EU, Brexit

London - Die britische Regierung fordert baldige Gespräche mit Brüssel über den künftigen Marktzugang für Dienstleistungen nach dem Brexit.

20.08.2017 - 03:22:06

London fordert Gespräche über Marktzugang für Dienstleister. Das geht aus einer Mitteilung des zuständigen Ministeriums in London hervor. Dienstleistungen machen mit Abstand den wichtigsten Wirtschaftssektor in Großbritannien aus. Besonders britische Finanzdienstleister wie Banken und Versicherungen bangen um den ungehinderten Zugang zum EU-Binnenmarkt. Die Verhandlungen über den EU-Austritt des Landes sollen Ende August fortgesetzt werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Streit bei Migration ungelöst - EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen. Doch bei den alten Dauerstreitthemen klappt es mit der Harmonie beim Gipfel nicht. In der Trennung von Großbritannien zeigen sich die übrigen 27 EU-Länder geschlossen wie selten. (Politik, 15.12.2017 - 16:24) weiterlesen...

Analyse - Brexit: Auf in die zweite Etappe - aber wie?. Aber was liegt jetzt eigentlich an? Das sieht man in London und Brüssel durchaus unterschiedlich. Es bleiben noch wenige Monate, um den EU-Austritt Großbritanniens vertraglich zu regeln. (Politik, 15.12.2017 - 16:04) weiterlesen...

Merkel erwartet «noch härteres Stück Arbeit» bei Brexit. «Damit beginnt ein noch härteres Stück Arbeit, als wir es bisher hatten», fügte Merkel nach dem EU-Gipfel in Brüssel aber hinzu. Die Staats- und Regierungschefs hatten zuvor die zweite Phase der Verhandlungen über den Brexit eröffnet. Merkel begrüßte die gute Zusammenarbeit der verbleibenden EU-Staaten in den Verhandlungen und sagte, sie sei «guter Hoffnung», dass das auch so bleiben werde. Brüssel - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich erleichtert über den Abschluss der ersten Phase der EU-Austrittsverhandlungen mit Großbritannien gezeigt. (Politik, 15.12.2017 - 14:48) weiterlesen...

EU startet nächste Brexit-Phase. Der EU-Gipfel in Brüssel gab das Startsignal für die zweite Phase der Gespräche. Diese werde allerdings noch schwieriger als die erste, sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Großbritannien will unbedingt rasch die künftige Partnerschaft zur EU klären. Brüssel - Die Europäische Union hat die Ausweitung der Brexit-Verhandlungen gebilligt, um bis Herbst 2018 einen Vertrag über den Austritt Großbritanniens unter Dach und Fach zu bringen. (Politik, 15.12.2017 - 13:50) weiterlesen...

EU billigt Ausweitung der Brexit-Verhandlungen. Der EU-Gipfel in Brüssel hat das Startsignal für die zweite Phase der Gespräche gegeben. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte vor einer Woche mit der britischen Premierministerin Theresa May erste Kompromisse zu wichtigen Trennungsfragen unter Dach und Fach gebracht. Dazu zählten Vereinbarungen zur irisch-nordirischen Grenze und zu den Rechten der EU-Bürger in Großbritannien. Brüssel - Die Europäische Union hat die Ausweitung der Brexit-Verhandlungen gebilligt, um bis Herbst 2018 einen Vertrag über den Austritt Großbritanniens unter Dach und Fach zu bringen. (Politik, 15.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Europäische Union - EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen. Jetzt liegen noch viel größere Themen auf dem Tisch. Seit Juni wurde bei den Brexit-Verhandlungen nur über Trennungsfragen gestritten. (Politik, 15.12.2017 - 12:38) weiterlesen...