Parteien, Regierung

London - Die britische Premierministerin Theresa May gerät nach ihrem misslungenen Auftritt beim Parteitag der Konservativen immer stärker unter Druck.

05.10.2017 - 10:12:05

Britische Premierministerin - Nach Parteitag wächst der Druck auf Theresa May. Britische Medien spekulieren bereits über einen bevorstehenden Rücktritt.

Dem «Daily Telegraph» von Donnerstag zufolge sollen sich 30 konservative Abgeordnete bereiterklärt haben, die Regierungschefin zu einem Amtsverzicht aufzufordern. Um in der konservativen Unterhausfraktion eine Abstimmung über die Führungsrolle der Premierministerin zu erzwingen, sind die Stimmen von 48 Abgeordneten nötig.

May wurde während der Rede in Manchester am Mittwoch von einem Komiker unterbrochen, der ihr - angeblich im Namen von Außenminister Boris Johnson - ein Entlassungsschreiben überreichte. Danach kam sie nicht mehr in die Spur. Sie litt unter schweren Hustenanfällen. Zu allem Übel fielen dann auch noch mehrere Buchstaben aus dem Parteitagsmotto hinter ihr von der Wand. Nach der Rede kämpfte sie mit den Tränen, bevor sie in die Arme ihres Mannes Philip sank.

Eigentlich wollte May mit der Rede zum Abschluss des Parteitags der Konservativen in Manchester ihre Autorität wiederherstellen. Sie gilt seit der Parlamentswahl im Juni als angezählt. Die Konservativen verloren dabei ihre Mehrheit im britischen Unterhaus, May führt inzwischen eine Minderheitsregierung an.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Koalitionssuche - Woche der GroKo-Vorentscheidung. Jetzt richten sich die Augen auf die Union - und die Kanzlerin. GroKo ja oder nein? Die Vorentscheidung soll noch diese Woche fallen. Mühsam hat sich die SPD bei ihrem Parteitag in Berlin zu ergebnisoffenen Gesprächen mit CDU und CSU durchgerungen. (Politik, 11.12.2017 - 08:38) weiterlesen...

Woche der GroKo-Vorentscheidung: SPD sieht Merkel am Zug. Am Ende dürfe es inhaltlich kein Wischiwaschi geben. Sonst lohne es sich nicht, in irgendeiner Form vier Jahre zusammenzuarbeiten, sagte der Sprecher des linken Flügels, Matthias Miersch der «Berliner Zeitung». Erste Gespräche der Partei- und Fraktionsvorsitzenden von Union und SPD starten am Mittwoch. Bei der CDU kommt heute erneut der Vorstand zusammen, um die Linie dafür abzustecken. Berlin - Vor ersten Gesprächen über eine mögliche Neuauflage der großen Koalition drängt die SPD die Union zu Zugeständnissen. (Politik, 11.12.2017 - 04:50) weiterlesen...

SPD-Fraktionsvize Miersch verlangt Zugeständnisse von der Union. Am Ende dürfe es inhaltlich kein Wischiwaschi geben. Dann lohne es sich nicht, in irgendeiner Form vier Jahre zusammenzuarbeiten, sagte Miersch der «Berliner Zeitung». Die SPD habe Vorschläge gemacht: von den Fragen eines solidarischen Europas, über die Beseitigung der Missstände in der Pflege bis hin zu der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum. Dazu müsse die Kanzlerin sich jetzt verhalten. Am Mittwoch starten erste Gespräche der Spitzen von Union und SPD. Berlin - Vor ersten Gesprächen über eine mögliche Neuauflage der großen Koalition drängt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch die Union zu Zugeständnissen. (Politik, 11.12.2017 - 01:56) weiterlesen...

Union und SPD streiten vor GroKo-Gesprächen über Prioritäten. Führende Politiker von CDU und CSU wiesen Kernforderungen der Sozialdemokraten wie eine Bürgerversicherung und einen Umbau der EU zu Vereinigten Staaten von Europa strikt zurück. Aus der SPD-Spitze kamen dagegen klare Absagen an die von der Union verlangte weitere Aussetzung des Familennachzugs für Flüchtlinge. Auch eine Minderheitsregierung oder eine vorgezogene Neuwahl schlossen beide Seiten nicht aus. Berlin - Vor ersten Gesprächen über eine Regierungsbildung setzen Union und SPD gegensätzliche Prioritäten. (Politik, 10.12.2017 - 22:18) weiterlesen...

Forderungen und Rote Linien - Union und SPD streiten vor GroKo-Gesprächen über Prioritäten. Ums Thema Flüchtlinge gibt es schon Ärger. Leicht seien sie nicht zu haben, betonen beide Seiten. Die SPD unterstreicht das Soziale, die Union pocht auf Sicherheit. (Politik, 10.12.2017 - 20:54) weiterlesen...

Klöckner: Mit «Ladenhütern» kommt SPD bei der Union nicht an. «Mit ihrem Wunschzettel sollten Herr Schulz und seine Partei selbst kurz vor Weihnachten realistisch sein», sagte sie dem «Handelsblatt». Berlin - Vor dem Spitzentreffen von Union und SPD über Möglichkeiten einer Regierungsbildung hat CDU-Vize Julia Klöckner die Sozialdemokraten und ihren Vorsitzenden Martin Schulz vor Maximalforderungen gewarnt. (Politik, 10.12.2017 - 19:46) weiterlesen...