Brände, Portugal

Lissabon - Der verheerende Waldbrand mit mindestens 57 Toten in Portugal ist der Polizei zufolge durch Blitzschlag ausgelöst worden.

18.06.2017 - 12:52:05

Polizei: Waldbrand in Portugal durch Blitzschlag verursacht. Über dem betroffenen Gebiet um den Kreis Pedrógão Grande habe es ein Gewitter gegeben, ohne dass es dabei regnete, sagte der Direktor der Kriminalpolizei der Nachrichtenagentur Lusa. «Alles deutet ganz klar auf natürliche Ursachen hin.» Der Bürgermeister von Pedrógão Grande hatte sich zuor noch davon überzeugt gezeigt, dass das Feuer gelegt wurde. Rund um den Ort, der 200 Kilometer nordöstlich von Lissabon liegt, ist es derzeit sehr heiß mit Temperaturen von über 30 Grad.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mindestens 39 Tote - Verheerende Brände in Portugal und Spanien. Die Flammen erreichen Fischerdörfer am Atlantik. In Galicien gibt es Hinweise auf Brandstiftung. Trotz der Krise um Katalonien reist Regierungschef Rajoy in die Region. Nach monatelanger Trockenheit wüten Wald- und Buschbrände auf der iberischen Halbinsel. (Politik, 20.10.2017 - 10:50) weiterlesen...

Portugal: Situation in Waldbrandgebieten entspannt sich. Sechs der sieben Vermissten wurden lebend gefunden, wie die portugiesische Zivilschutzbehörde mitteilte. Die Situation sei zunehmend unter Kontrolle. Das Land sei aber immer noch so ausgetrocknet, dass in der Nähe von Waldgebieten besondere Vorsicht erforderlich sei. Nach jüngsten offiziellen Angaben starben in Portugal mindestens 37 Menschen. Neben der monatelangen extremen Dürre sind vermutlich Brandstiftungen für viele Flächenbrände verantwortlich. Lissabon - Nach dem Flammeninferno im Nordwesten der iberischen Halbinsel hat sich die Lage spürbar entspannt, auch dank eines Wetterumschwungs mit Regen und kühleren Temperaturen. (Politik, 17.10.2017 - 14:48) weiterlesen...

Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus. Der portugiesische Regierungschef António Luís Santos da Costa bekundete den betroffenen Familien seine Anteilnahme, berichtet die Zeitung «Diário de Notícias». Nach jüngsten offiziellen Angaben starben mindestens 36 Menschen. Der staatliche Wetterdienst teilte mit, dass sich die Waldbrandgefahr auf der iberischen Halbinsel infolge einer Regenfront und sinkender Temperaturen verringern wird. In der nordwestspanischen Provinz Galicien verloren vier Menschen bei Waldbränden ihr Leben. Lissabon - In Portugal hat eine dreitägige Staatstrauer für die Opfer der Waldbrände begonnen. (Politik, 17.10.2017 - 09:28) weiterlesen...

Mindestens 39 Tote bei Bränden in Portugal und Spanien. Besonders betroffen sind Nord- und Mittelportugal, wo die Brände schon zum zweiten Mal in diesem Jahr katastrophale Ausmaße erreichten. Allein dort verloren nach Behördenangaben mindestens 35 Menschen ihr Leben, darunter ein Säugling. 56 Bewohner wurden verletzt, 16 von ihnen schwer. In Nordwestspanien wurden vier Todesopfer gemeldet. Nach Angaben der Zivilschutzbehörde sind weit mehr als 5000 Feuerwehrleute im Einsatz. Lissabon - Extreme Dürre und vermutlich Brandstiftung: Auf der iberischen Halbinsel sind bei Waldbränden mindestens 39 Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 16.10.2017 - 18:46) weiterlesen...

Monatelange Trockenheit - Tote durch Brände in Portugal und Spanien. Die Flammen erreichen Fischerdörfer am Atlantik. In Galicien gibt es Hinweise auf Brandstiftung. Trotz der Krise um Katalonien reist Regierungschef Rajoy in die Region. Nach monatelanger Trockenheit wüten Wald- und Buschbrände auf der iberischen Halbinsel. (Politik, 16.10.2017 - 18:40) weiterlesen...

Verheerende Brände in Portugal und Spanien - bisher 36 Tote. Besonders betroffen sind Nord- und Mittelportugal, wo die Brände schon zum zweiten Mal in diesem Jahr katastrophale Ausmaße erreichten. Allein dort verloren nach Behördenangaben mindestens 32 Menschen ihr Leben, darunter ein Säugling. 56 Bewohner wurden verletzt, einige von ihnen schwer. In Nordwestspanien wurden vier Todesopfer gemeldet. Lissabon - Extreme Dürre und vermutlich Brandstiftung: Auf der iberischen Halbinsel sind bei Waldbränden mindestens 36 Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 16.10.2017 - 18:00) weiterlesen...