Brände, Portugal

Lissabon - Beim verheerenden Waldbrand im Zentrum von Portugal ist die Zahl der Toten auf 43 gestiegen.

18.06.2017 - 10:10:06

Waldbrand in Portugal: Zahl der Todesopfer auf 43 gestiegen. Mindestens 18 Leichen seien aus ausgebrannten Fahrzeugen geborgen worden, sagte der Staatssekretär im Innenministerium, Jorge Gomes vor Journalisten am Unglücksort Pedrógão Grande. Das Feuer war gestern Nachmittag aus noch unbekannter Ursache ausgebrochen. Nach Angaben des Zivilschutzes sind 692 Feuerwehrmänner und zwei Löschflugzeuge im Einsatz. Es gebe Dörfer, die «von den Flammen völlig eingekesselt» seien, sagte der Bürgermeister der Region.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Helfer in der Not - Cristiano Ronaldo spendet für Opfer der Waldbrände. Er soll die Kosten für die medizinische Versorgung von 370 Brandopfern übernommen haben. Der portugiesische Fußballstar engagiert sich angesichts der verheerenden Waldbrände in seiner Heimat. (Unterhaltung, 23.10.2017 - 17:26) weiterlesen...

Mindestens 39 Tote - Verheerende Brände in Portugal und Spanien. Die Flammen erreichen Fischerdörfer am Atlantik. In Galicien gibt es Hinweise auf Brandstiftung. Trotz der Krise um Katalonien reist Regierungschef Rajoy in die Region. Nach monatelanger Trockenheit wüten Wald- und Buschbrände auf der iberischen Halbinsel. (Politik, 20.10.2017 - 10:50) weiterlesen...

Portugal: Situation in Waldbrandgebieten entspannt sich. Sechs der sieben Vermissten wurden lebend gefunden, wie die portugiesische Zivilschutzbehörde mitteilte. Die Situation sei zunehmend unter Kontrolle. Das Land sei aber immer noch so ausgetrocknet, dass in der Nähe von Waldgebieten besondere Vorsicht erforderlich sei. Nach jüngsten offiziellen Angaben starben in Portugal mindestens 37 Menschen. Neben der monatelangen extremen Dürre sind vermutlich Brandstiftungen für viele Flächenbrände verantwortlich. Lissabon - Nach dem Flammeninferno im Nordwesten der iberischen Halbinsel hat sich die Lage spürbar entspannt, auch dank eines Wetterumschwungs mit Regen und kühleren Temperaturen. (Politik, 17.10.2017 - 14:48) weiterlesen...

Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus. Der portugiesische Regierungschef António Luís Santos da Costa bekundete den betroffenen Familien seine Anteilnahme, berichtet die Zeitung «Diário de Notícias». Nach jüngsten offiziellen Angaben starben mindestens 36 Menschen. Der staatliche Wetterdienst teilte mit, dass sich die Waldbrandgefahr auf der iberischen Halbinsel infolge einer Regenfront und sinkender Temperaturen verringern wird. In der nordwestspanischen Provinz Galicien verloren vier Menschen bei Waldbränden ihr Leben. Lissabon - In Portugal hat eine dreitägige Staatstrauer für die Opfer der Waldbrände begonnen. (Politik, 17.10.2017 - 09:28) weiterlesen...