Parteien, Wahlen

Linkspartei-Chef Bernd Riexinger hat sich gegen Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) als Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten ausgesprochen.

24.10.2016 - 09:44:23

Gauck-Nachfolge: Riexinger hält Steinmeier für unwählbar

Steinmeier sei einer der Architekten der Agenda 2010, welche die Armut in die Mitte der Gesellschaft gebracht und die Spaltung zwischen Arm und Reich vertieft habe: "Prädikat: unwählbar", sagte Riexinger gegenüber den "Ruhr Nachrichten". Außerdem sei es "selbstherrlich, wenn die Koalitionsparteien einen der ihren ins nächste Amt schieben, während die Regierungsbank noch warm ist". Dietmar Bartsch, Fraktionschef der Linkspartei im Bundestag, äußerte sich vorsichtiger. Steinmeier wäre für seine Partei "ein schwieriger Kandidat", sagte Bartsch dem "Tagesspiegel".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Özdemir: Grüne müssen sich weiter zur Mitte öffnen Der scheidende Vorsitzende der Grünen, Cem Özdemir, hat seine Partei aufgefordert, sich weiter zur Mitte der Gesellschaft hin zu öffnen. (Politik, 17.01.2018 - 01:03) weiterlesen...

Juso-Chef hält Nachverhandlungen für unglaubwürdig Der Juso-Chef und Wortführer der GroKo-Gegner in der SPD, Kevin Kühnert, lehnt Nachverhandlungen der Sondierungsergebnisse mit der Union ab. (Politik, 17.01.2018 - 01:03) weiterlesen...

Bundesumweltministerin Hendricks warnt SPD vor Neuwahlen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) sieht im Falle einer Neuwahl für ihre Partei große Schwierigkeiten. (Politik, 17.01.2018 - 00:02) weiterlesen...

Schulz: Thema Europa rechtfertigt Koalitionsverhandlungen SPD-Chef Martin Schulz sieht bereits das Sondierungsergebnis für die Europapolitik als ausreichenden Grund, Koalitionsverhandlungen mit der Union aufzunehmen. (Politik, 16.01.2018 - 17:25) weiterlesen...

Guttenberg: GroKo bietet nichts wirklich Neues Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) glaubt nicht, dass eine mögliche Große Koalition für die nötige Aufbruchstimmung in Deutschland sorgen würde. (Politik, 16.01.2018 - 14:12) weiterlesen...

Altmaier gegen Nachverhandlungen mit SPD Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat Nachverhandlungen mit der SPD über die Bürgerversicherung und zur sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen abgelehnt. (Politik, 16.01.2018 - 13:27) weiterlesen...