Parteien, Steuern

Linken-Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht hat das am Montag vorgestellte SPD-Steuerkonzept scharf kritisiert.

20.06.2017 - 00:15:00

Wagenknecht kritisiert SPD-Pläne als devotes Steuerkonzept

"Dass die SPD sich noch nicht einmal mehr traut, die Wiedereinführung einer Vermögensteuer für Multimillionäre und Milliardäre zu fordern, ist ein Armutszeugnis", sagte Wagenknecht der "Welt". Wer nicht mehr das Rückgrat habe, die oberen Zehntausend stärker zur Kasse zu bitten, der habe natürlich auch keine ernsthafte Entlastung mittlerer Einkommen im Angebot, bemängelte die Fraktionschefin.

"Wie Schulz mit diesem devoten Steuerkonzept all seine schönen Versprechen von besserer Bildung und gebührenfreier Kita finanzieren will, weiß wahrscheinlich noch nicht einmal er selbst." Die SPD will im Falle eines Wahlsieges bei der Bundestagswahl im Herbst Menschen mit geringen und mittleren Einkommen entlasten und dafür Top-Verdiener stärker zur Kasse bitten. Vor allem über die teilweise Abschaffung des Solidaritätszuschlages ab 2020 versprechen die Sozialdemokraten Steuerentlastungen von mindestens 15 Milliarden Euro pro Jahr. Geringverdiener sollen zudem von niedrigeren Sozialabgaben profitieren ? bezahlt aus Haushaltsmitteln. Eine Vermögensteuer ist nicht vorgesehen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Dobrindt begrüßt Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD, Gespräche über eine Regierungsbeteiligung aufzunehmen. (Politik, 17.12.2017 - 14:26) weiterlesen...

Stoiber: Seehofer muss in Berlin bleiben Der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber hat die Entscheidung von CSU-Chef Horst Seehofer, nicht erneut für das Amt des bayerischen Ministerpräsidenten zu kandidieren, gelobt. (Politik, 17.12.2017 - 09:11) weiterlesen...

Peter hofft auf Parteivorsitz-Kandidatur Habecks ohne Vorbedingung Grünen-Chefin Simone Peter hofft, dass der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck auch ohne Vorbedingung als Parteichef antritt. (Politik, 17.12.2017 - 08:23) weiterlesen...

Söder erklärt Streit mit Seehofer für beendet Der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) erklärt den Streit in seiner Partei dauerhaft für beendet: "Wenn eine Entscheidung getroffen wurde, versammeln sich alle dahinter und stehen dazu. (Politik, 17.12.2017 - 00:06) weiterlesen...

Unterstützung aus der SPD für Gabriels Heimat-Forderung Bundesaußenminister Sigmar Gabriel bekommt für seine Forderung, dass die SPD eine Kurskorrektur brauche und über Begriffe wie "Leitkultur" und "Heimat" offen diskutieren müsse, Unterstützung des wichtigen SPD-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen. (Politik, 17.12.2017 - 00:05) weiterlesen...

Weil ermahnt die Union: Ohne die SPD geht nichts Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat die Union zu einer besseren Kooperation mit seiner Partei aufgefordert. (Politik, 17.12.2017 - 00:03) weiterlesen...