Parteien, Wagenknecht

Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht hat eine grundsätzliche Bereitschaft zur Kooperation mit der SPD signalisiert - auch wenn die Sozialdemokraten nach ihrer Einschätzung "bis heute nicht begriffen haben, warum ihr die Wähler weglaufen".

07.11.2017 - 07:09:27

Wagenknecht bietet SPD Zusammenarbeit an

Sie würde es gut finden, wenn es zu einer engeren Zusammenarbeit in der Opposition käme, sagte Wagenknecht der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe). Das setze aber gemeinsame Anliegen voraus.

So hätten die Linken zum Beispiel angeboten, die Forderung nach zwölf Euro Mindestlohn jetzt noch einmal gemeinsam mit der SPD in den Bundestag einzubringen. Wagenknecht versicherte: "Wir sind offen für Kooperation und in bestimmten Fragen muss es sie ja fast schon geben. Weder die SPD noch wir werden in Zukunft allein einen Untersuchungsausschuss einberufen können." Die Fraktionschefin bezeichnete es zum Beispiel als wichtig, "den offensichtlich von langer Hand vorbereiteten schmutzigen Deal zugunsten der Lufthansa noch einmal zu durchleuchten". Es gebe da eine klare politische Einflussnahme. Der Lufthansa seien zum Billigtarif Routen und Landerechte der Air Berlin zugeschoben worden, die Beschäftigten von Air Berlin habe man dagegen auf skandalöse Weise im Regen stehen gelassen. Wagenknecht sagte, die SPD werde nur dann wieder erfolgreich sein, "wenn sie sich runderneuere wie die Labour Party in Großbritannien unter der Führung von Jeremy Corbyn". Sie kritisierte zugleich, die SPD sei seit Gerhard Schröder eine Partei, die den Sozialstaat abbaue und Arbeitnehmerrechte zerstöre. Das Problem sei, dass sowohl Parteichef Martin Schulz als auch Fraktionschefin Andrea Nahles die Politik der letzten Jahre in Spitzenpositionen vertreten hätten und sie im Kern offensichtlich bis heute für richtig hielten. Das habe sich gerade wieder beim Mindestlohn gezeigt: "Olaf Scholz fordert völlig zurecht eine Erhöhung auf zwölf Euro. Und Frau Nahles distanziert sich prompt davon. So gewinnt man natürlich keine Glaubwürdigkeit zurück."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Amtsenthebung von Mugabe auf den Weg gebracht. Die Abgeordneten der Regierungspartei Zanu-PF wollten bereits heute über die Einleitung des Verfahrens abstimmen, hieß es aus der Fraktion. Bei ersten Beratungen hatten sich gestern 230 von 260 Abgeordneten der Partei für Mugabes Amtsenthebung ausgesprochen, berichtetet das staatliche Fernsehen ZBC. Mugabe ist seit 1980 an der Macht und steht seit einem Militärputsch unter Hausarrest. Harare - Nach fast vier Jahrzehnten an der Macht muss sich Simbabwes Präsident Robert Mugabe einem Amtsenthebungsverfahren stellen. (Politik, 21.11.2017 - 03:32) weiterlesen...

Forsa: FDP kann von Ausstieg nicht profitieren Forsa-Chef Manfred Güllner glaubt nicht, dass die FDP von ihrem Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen profitieren kann. (Politik, 21.11.2017 - 00:01) weiterlesen...

Der alte Mann will nicht gehen - Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein. Denn der alte Mann klammert sich an die Macht. Die Putschisten scheinen hilflos. Simbabwes Regierungspartei leitet ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Mugabe ein. (Politik, 20.11.2017 - 20:10) weiterlesen...

Partei will Mugabe des Amtes entheben. Mugabe wird unter anderem chaotische Regierungsführung und die Übergabe von Amtsgeschäften an seine Frau Grace vorgeworfen, erklärte der Fraktionsvorsitzende Lovemore Matuke. Zudem habe er mehrere Minister und Vizepräsidenten mit fragwürdigen Begründungen entlassen. Mugabe hält trotz eines Militärputsches und Rücktrittsforderungen seiner Partei an der Macht fest. Harare - Die Parlamentsfraktion von Simbabwes Regierungspartei hat das Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Robert Mugabe auf den Weg gebracht. (Politik, 20.11.2017 - 18:12) weiterlesen...

«Klinischer Realitätsverlust» - Simbabwe: Kritiker fordern Mugabes Rücktritt. Denn der alte Mann klammert sich an die Macht. Die Putschisten scheinen hilflos. Simbabwes Regierungspartei will ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Robert Mugabe einleiten. (Politik, 20.11.2017 - 14:55) weiterlesen...

«Klinischer Realitätsverlust» - Simbabwe: Mugabe klammert sich an die Macht. Denn der alte Mann klammert sich an die Macht. Die Putschisten scheinen hilflos. Simbabwes Regierungspartei will ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Robert Mugabe einleiten. (Politik, 20.11.2017 - 14:26) weiterlesen...