Gesundheit, HIV-Pille

Linke und FDP plädieren für eine Erstattung von Kosten für die HIV-Pille Prep durch die Krankenkassen.

07.12.2017 - 14:20:36

HIV-Pille Prep: Linke für Kostenübernahme durch Krankenkassen

"Prep ist ein zentraler Baustein für die Bekämpfung von HIV. Wenn sie notwendig ist, darf ihr Einsatz nicht am Geldbeutel scheitern, sondern muss über die Krankenkassen erstattet werden", sagte Linken-Gesundheitsexperte Achim Kessler der "Welt" (Freitagsausgabe). Die Bundesregierung sei tatenlos geblieben und nehme vermeidbare HIV-Neuinfektionen in Kauf.

Auch die FDP plädierte zumindest für eine teilweise Erstattung der Behandlung. "Unter Voraussetzung der Selbstbeteiligung ist eine Kostenbeteiligung der Krankenkassen durchaus möglich", sagte FDP-Gesundheitsexperte Andrew Ullmann. Dafür könne man auch eine Gesetzesänderung in Erwägung ziehen. Deutlicher reservierter äußerten sich Vertreter von SPD und Grünen zur Prep. "Prep ist nur eine von vielen möglichen Präventionsmaßnahmen", sagte die Grünen-Politikerin Kordula Schulz-Asche der "Welt". Weitere Studien seien notwendig, um die Effektivität abzusichern. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach kann sich eine Kostenerstattung von Prep auf keinen Fall vorstellen. "Kosten und Nutzen stehen in keinem Verhältnis zueinander", sagte Lauterbach der Zeitung. "Als Arzt bin ich skeptisch." Seit August 2016 ist die Prä-Expositions-Prophylaxe, kurz Prep genannt, in Deutschland zugelassen. Ärzte können Pillen per Privatrezept verordnen. Krankenkassen übernehmen die Kosten dafür nicht. Laut mehrerer Studien verhindert die regelmäßige Einnahme der Pille eine Infektion mit HIV auch ohne zusätzlichen Schutz durch ein Kondom. Zuletzt fielen die Preise einer Monatsration Prep deutlich: Im März kostete eine Monatspackung noch 820 Euro, inzwischen je nach Anbieter nur noch zwischen 50 und 70 Euro.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gröhe lehnt SPD-Forderung nach Bürgerversicherung ab Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat sich gegen die Forderung der SPD nach einer Bürgerversicherung ausgesprochen. (Politik, 15.12.2017 - 15:40) weiterlesen...

Große Krankenkassen sehen Bürgerversicherung skeptisch Die Chefs der beiden größten gesetzlichen Krankenkassen sehen die Pläne der SPD für eine Bürgerversicherung skeptisch. (Politik, 15.12.2017 - 00:03) weiterlesen...

FDP nennt SPD-Bürgerversicherung verfassungswidrig FDP-Chef Christian Lindner hält es für ausgeschlossen, dass sich die Union auf die Forderung der SPD nach einer Bürgerversicherung einlässt. (Politik, 14.12.2017 - 10:45) weiterlesen...

Private Krankenversicherungen wettern gegen Bürgerversicherung Kurz vor dem Start der Gespräche über eine mögliche Große Koalition warnt der Verband der Privaten Krankenversicherung vor einem Systemwechsel. (Politik, 13.12.2017 - 05:01) weiterlesen...

Immer mehr Privatversicherte können Beiträge nicht zahlen Die Kritiker der privaten Krankenversicherung erhalten neue Argumente: Eine wachsende Zahl von Versicherten kann sich ihre Beiträge nicht mehr leisten. (Politik, 12.12.2017 - 18:36) weiterlesen...

Mortler kritisiert Aus für nächtliches Alkohol-Verkaufsverbot in Baden-Württemberg Die Aufhebung des nächtlichen Alkohol-Verkaufsverbots in Baden-Württemberg ist auf scharfe Kritik der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) gestoßen. (Politik, 12.12.2017 - 11:54) weiterlesen...