Natur, Brandenburg

Lieberose - Ein wüstenähnliches riesiges Gebiet in Brandenburg wird zur Versuchsfläche: Ein Forscherteam will dort die Aktivitäten von Flechten und Gräsern beobachten.

04.07.2017 - 05:50:06

Wüstenartiges Gebiet in Brandenburg zieht Forscher an. Voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte sollen Versuchsflächen installiert werden, heißt es von der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg. Der Kohlenstoffeintrag soll gemessen werden, um herauszufinden, wie viel Kohlenstoff diese biologischen Krusten binden. Ein Großbrand in den 1940er Jahren und die Nutzung als Truppenübungsplatz hatte auf der Fläche eine wüstenähnliche Struktur hervorgebracht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Öko-Dienstleister in Gefahr: Insekten schwinden dramatisch. Sie zersetzen Aas, Totholz oder Kot. Zudem sind sie für viele andere Tiere eine unverzichtbare Nahrungsquelle. Der renommierte Insektenkundler Thomas Schmitt spricht gar von «Dienstleistern am Ökosystem». Doch das Schwirren und Zirpen wird mancherorts weniger. Einer aktuellen Studie zufolge ist die Zahl der Fluginsekten in Teilen Deutschlands erheblich zurückgegangen. In den vergangenen 27 Jahren nahm die Gesamtmasse um mehr als 75 Prozent ab, berichten Wissenschaftler im Fachmagazin «PLOS ONE». Krefeld - Insekten bestäuben Obstbäume und Gemüsepflanzen. (Politik, 19.10.2017 - 04:54) weiterlesen...

Langzeitstudie - Dramatischer Insektenschwund in Deutschland. Die Auswertung der Sammeldaten bestätigt: Die Insektenzahl schwindet vielerorts erheblich. Kiloweise sammelten Forscher in den vergangenen 27 Jahren Insekten aus aufgestellten Fallen. (Wissenschaft, 18.10.2017 - 21:06) weiterlesen...

«Verbrechen an der Natur» - Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres. Fotograf Brent Stirton erhielt dafür am Dienstagabend im Londoner Natural History Museum den «Wildlife Photographer of the Year Award». London - Das Bild eines gewilderten Spitzmaulnashorns mit abgehackten Hörnern ist zur Wildlife-Fotografie des Jahres 2017 gekürt worden. (Politik, 18.10.2017 - 11:56) weiterlesen...

Bild von gewildertem Nashorn Wildlife-Fotografie des Jahres. Fotograf Brent Stirton erhielt dafür am Dienstagabend im Londoner Natural History Museum den «Wildlife Photographer of the Year Award». Der Preis gilt als eine der renommiertesten Auszeichnungen für Naturfotografie. In der Begründung der Jury hieß es, Stirton habe die tragische Szene «beinahe majestätisch» dargestellt. Profis und Amateure aus 92 Ländern hatten sich mit beinahe 50 000 Beiträgen um die Auszeichnung beworben. London - Das Bild eines gewilderten Spitzmaulnashorns mit abgehackten Hörnern ist zur Wildlife-Fotografie des Jahres 2017 gekürt worden. (Politik, 18.10.2017 - 11:14) weiterlesen...