Luftverkehr, Berlin

Letzter Air-Berlin-Langstreckenflug geht am 15. Oktober

25.09.2017 - 15:14:05

Letzter Air-Berlin-Langstreckenflug geht am 15. Oktober. Berlin - Air Berlin stellt ihr Langstreckenangebot am 15. Oktober vollständig ein. Als Grund nannte die insolvente Fluggesellschaft, dass die Leasingfirmen nach und nach ihre Airbus A330-Jets zurückzögen. 10 ihrer 17 Langstrecken-Maschinen hatte Air Berlin schon am Wochenende zurückgeben müssen. Auch in Deutschland fallen Strecken weg: Bereits zu diesem Freitag streicht Air Berlin die Verbindungen zwischen Hamburg und München sowie zwischen Köln/Bonn und München.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Air-Berlin-Beschäftigte - Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht. Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 18:36) weiterlesen...

Verdi: Lufthansa soll für Air-Berlin-Transfergesellschaft zahlen. Die Lufthansa müsste ihren Beitrag leisten, teilte Verdi mit. «Es geht vor allem darum, Zeit zu gewinnen, um die ehemaligen Beschäftigten der Airline an andere Arbeitgeber zu vermitteln», sagte Bundesvorstandsmitglied Christine Behle. Bislang wollen sich Air Berlin und die Länder Berlin und Nordrhein-Westfalen an einer Transfergesellschaft beteiligen, bei der sich die Beschäftigten bewerben können. Berlin - Geld für die geplante Transfergesellschaft für Air Berlin-Beschäftigte muss aus Gewerkschaftsicht auch von den Käufern der insolventen Fluggesellschaft kommen. (Politik, 18.10.2017 - 12:10) weiterlesen...

Air-Berlin-Beschäftigte - Verdi: Auch Lufthansa soll für Transfergesellschaft zahlen. Die Lufthansa und weitere mögliche Erwerber müssten ihren Beitrag leisten, teilte Verdi mit. Berlin - Geld für die geplante Transfergesellschaft für Beschäftigte der Air Berlin muss aus Gewerkschaftsicht auch von den Käufern der insolventen Fluggesellschaft kommen. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 11:46) weiterlesen...

NRW-Minister stellt Bedingung für Transfergesellschaft bei Air Berlin. Das entspreche einem Anteil von etwa 40 Prozent der Lohnkosten. In Transfergesellschaften werden Mitarbeiter üblicherweise befristet eingestellt, um sie in neue Jobs zu vermitteln. Air Berlin und das Land Berlin wollen Geld bereitstellen. Düsseldorf - Nordrhein-Westfalens Arbeitsminister Karl-Josef Laumann hat für eine Transfergesellschaft für die Beschäftigten der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin eine Bedingung gestellt: Die beteiligten Firmen müssten «zumindest die Kosten für die Sozialversicherungsbeiträge tragen», sagte der CDU-Politiker der «Rheinischen Post». (Politik, 18.10.2017 - 04:12) weiterlesen...

Hoffnungsschimmer - Transfergesellschaft bei Air Berlin könnte doch kommen. Viele werden nicht bei den Käufern der Airline unterkommen. Nun deutet sich ein Hoffnungsschimmer an. Mehrere Tausend Mitarbeiter von Air Berlin wissen noch nicht, wie es für sie weitergeht. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 16:59) weiterlesen...

Mitarbeiter von Air Berlin protestieren für Zukunft. Sie zeigten an der Unternehmenszentrale in Berlin-Tegel zum Beispiel Schilder mit der Aufschrift «Habt ein Herz für Airberliner». «Sie haben ihrem Ärger Luft gemacht, dass nur wenig Jobaussichten bestehen», sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi. Nach seinen Angaben beteiligten sich rund 250 Menschen an der Aktion. Einige der Kollegen hätten sich bereits beworben, nur wenige hätten aber ein Jobangebot bekommen, betonte der Verdi-Sprecher. Berlin - Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin haben für ihre berufliche Zukunft demonstriert. (Politik, 16.10.2017 - 17:14) weiterlesen...