Kriminalität, Extremismus

Laut «Focus» plante ein Zwölfjähriger einen Anschlag auf den Ludwigshafener Weihnachtsmarkt.

16.12.2016 - 08:52:06

Sprengsatz zündete nicht - Zwölfjähriger plante angeblich Anschlag in Ludwigshafen. Nachdem ein Sprengsatz in einer Tasche nicht zündete, soll er es ein zweites Mal nahe dem Rathaus versucht haben. Die Polizei verweist auf die Bundesanwaltschaft.

Ludwigshafen - Ein zwölfjähriger Junge hat nach «Focus»-Informationen angeblich versucht, einen Bombenanschlag auf den Weihnachtsmarkt im rheinland-pfälzischen Ludwigshafen zu verüben. Das Magazin beruft sich auf Angaben der Justiz- und Sicherheitsbehörden.

Demnach kam es am 26. November nur deshalb nicht zu einer Detonation, weil der Sprengsatz nicht zündete. Die genauen Hintergründe der Tat und die Gefährlichkeit des verwendeten Materials waren zunächst unklar. Bei dem Jungen soll es sich um einen 2004 in Ludwigshafen geborenen Deutsch-Iraker handeln.

In dem «Focus»-Bericht heißt es, nach Erkenntnissen der Ermittler sei der «stark religiös radikalisierte» Junge womöglich von einem «unbekannten Mitglied» der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) «angestiftet oder angeleitet» worden.

Nach «Focus»-Informationen ermittelt die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe wegen des Verdachts einer «schweren staatsgefährdenden Gewalttat». Das zuständige Polizeipräsidium Rheinpfalz verwies am Freitagmorgen auf dpa-Anfrage auf den Generalbundesanwalt. In Karlsruhe war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Nach «Focus»-Angaben soll der Junge am 26. November versucht haben, den Sprengsatz auf dem Weihnachtsmarkt zu zünden. Am 5. Dezember habe er den in einem Rucksack versteckten Sprengsatz - ein mit Sprengpulver gefülltes Konservenglas - dann in einem Gebüsch nahe dem Rathaus deponiert. Nachdem ein aufmerksamer Passant die Polizei über den Fund informiert habe, hätten Spezialisten einen Teil der «hochbrisanten Mischung» gesprengt. Laut «Focus» soll der Sprengsatz im Rucksack auch mit Nägeln präpariert gewesen sein.

Nach dem Fund am 5. Dezember hatte die Polizei mitgeteilt, ein Zwölfjähriger stehe im Verdacht, das Glas in der Nähe des Rathaus-Centers - eines 1979 eröffneten Hochhauses, in dem das Rathaus und ein Einkaufszentrum untergebracht sind - abgelegt zu haben. Wegen der Tasche waren damals der Bereich rund um das Center sowie eine Bundesstraße zeitweise gesperrt worden.

Damals hatte die Polizei mitgeteilt, der Junge sei mit Einverständnis der Eltern zunächst dem Jugendamt übergeben worden. Experten des Landeskriminalamtes hätten herausgefunden, dass das Material, das sich in dem Glas befand, aus Feuerwerkskörpern und Wunderkerzen gewonnen wurde. Nach damaligen Polizeiangaben war es zwar brennbar, konnte aber nicht explodieren. Der «Focus» schreibt nun von einem Rucksack mit einer selbst gebauten Zündvorrichtung.

Laut «Focus» führt parallel die Staatsanwaltschaft Frankenthal Ermittlungen gegen den Jungen, wobei das Verfahren wegen der Strafunmündigkeit des mutmaßlichen Täters demnächst wohl eingestellt werde.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach G20-Razzien: 250 Demonstranten in Hamburg. Sie zogen am Abend auch am linksautonomen Kulturzentrum Rote Flora vorbei, das nach den schweren Ausschreitungen im Juli in die Kritik geraten war. Bei dem etwa zwei Kilometer langen Marsch habe es keine Zwischenfälle gegeben, sagte ein Polizeisprecher. Die Polizei hatte gestern mit einer bundesweiten Großrazzia zu einem Schlag gegen die linke Szene ausgeholt. Hamburg - Rund 250 Demonstranten haben im Hamburger Schanzenviertel gegen die Razzien wegen der Krawalle rund um den G20-Gipfel protestiert. (Politik, 06.12.2017 - 00:18) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...