Kriminalität, USA

Las Vegas - Die Freundin des Todesschützen von Las Vegas hatte nach eigenen Angaben keine Ahnung von den Massakerplänen.

05.10.2017 - 06:08:06

Freundin des Todesschützen wusste nach eigenen Worten nichts. Eine entsprechende Erklärung veröffentlichte die 62-jährige Marilou Danley über ihren Anwalt. Kurz zuvor war sie von einem Besuch auf den Philippinen in die USA zurückgekehrt und wurde von FBI-Ermittlern befragt. Der Todesschütze Stephen Paddock hatte am Sonntagabend in Las Vegas von seinem Hotelzimmer aus das Feuer auf Konzertbesucher eröffnet. Er tötete 58 Menschen und später auch sich selbst.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sexueller Missbrauch: US-Polizei ermittelt gegen Polanski. Es werde ein Vorfall untersucht, der sich 1975 zugetragen haben soll, sagte ein Sprecher. Nähere Angaben zu dem möglichen Opfer machte die Polizei zunächst nicht. Dem 84-Jährigen wird laut Berichten vorgeworfen, sich damals an einem Kind vergriffen zu haben. Dabei gehe es um den Fall einer Frau, die Polanski beschuldigt hatte, sich ihr genähert zu haben, als sie zehn Jahre alt war, berichtete die «Los Angeles Times». Los Angeles - Die Polizei in Los Angeles ermittelt gegen Filmregisseur Roman Polanski wegen sexuellen Missbrauchs. (Politik, 13.12.2017 - 06:02) weiterlesen...

Schauspielerin - Juliette Binoche fühlte sich gegen Weinstein gewappnet. Über den Film-Produzenten hat sie einiges zu sagen. Die französische Schauspielerin hat mehrfach mit Harvey Weinstein zusammengearbeitet. (Polizeimeldungen, 12.12.2017 - 08:34) weiterlesen...

Frauen erneuern Belästigungsvorwürfe gegen Donald Trump. Bei einem gemeinsamen Auftritt im Sender NBC schilderten Jessica Leeds, Samantha Holvey und Rachel Crooks Begegnungen mit Trump, die sich vor mehreren Jahren zugetragen haben sollen. In einer anschließenden Pressekonferenz appellierten sie an den Kongress, eine Untersuchung gegen den Präsidenten einzuleiten. Trump hat die Vorwürfe wiederholt bestritten. Das Weiße Haus bezeichnete die Darstellung der Frauen erneut als falsch. Washington - Mehrere Frauen haben ihre Vorwürfe gegen US-Präsident Donald Trump erneuert, er habe sie in der Vergangenheit belästigt. (Politik, 11.12.2017 - 20:44) weiterlesen...

Weißes Haus bestreitet Fälle - Frauen erneuern Belästigungsvorwürfe gegen Donald Trump. Das hat Fragen danach aufgeworfen, warum die Belästigungsvorwürfe gegen Donald Trump letztlich folgenlos blieben. Nun bekräftigen einige Frauen ihre Anschuldigungen. Die #MeToo-Bewegung hat in den USA zu einer Reihe von Rücktritten im Kongress geführt. (Politik, 11.12.2017 - 17:24) weiterlesen...

Belästigungsvorwürfe - Frauen erneuern Anschuldigungen gegen Donald Trump. Bei einem gemeinsamen Auftritt im Sender NBC schilderten Jessica Leeds, Samantha Holvey und Rachel Crooks Begegnungen mit Trump, die sich vor mehreren Jahren zugetragen haben sollen. Washington - Mehrere Frauen haben ihre Vorwürfe gegen US-Präsident Donald Trump erneuert, er habe sie in der Vergangenheit belästigt. (Politik, 11.12.2017 - 17:10) weiterlesen...

Berichte: Explosion an Busbahnhof in Manhattan Am Port Authority Bus Terminal im New Yorker Stadtbezirk Manhattan hat es am Montagmorgen offenbar eine Explosion gegeben. (Polizeimeldungen, 11.12.2017 - 14:18) weiterlesen...