Parteien, Regierung

Langsam wird es eng.

15.11.2017 - 14:22:07

Noch viele strittige Themen - Sticheleien und Fortschritte bei Jamaika-Sondierungen. Bis zum Freitag wollen CDU, CSU, FDP und Grünen ihre Jamaika-Sondierungen abschließen. Bis dahin müssen aber noch dicke Brocken aus dem Weg geräumt werden.

  • Sondierung - Foto: Bernd von Jutrczenka

    Ein Schild zeigt den Jamaika-Unterhändlern den richtigen Weg ... Foto: Bernd von Jutrczenka

  • Cem Özdemir - Foto: Kay Nietfeld

    Der Vorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir. Vor allem der Kurs in der Flüchtlingspolitik ist umstritten. Foto: Kay Nietfeld

  • Christian Lindner - Foto: Kay Nietfeld

    Auch der FDP-Parteivorsitzende Christian Lindner nimmt an den Sondierungsgesprächen für eine Jamaika-Koalition teil. Foto: Kay Nietfeld

  • Seehofer - Foto: Kay Nietfeld

    CSU-Chef Horst Seehofer vor dem Gebäude der Parlamentarischen Gesellschaft in Berlin. Foto: Kay Nietfeld

  • CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt - Foto: Silas Stein

    CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt in der Parlamentarischen Gesellschaft in Berlin. Foto: Silas Stein

  • Merkel, Lindner und Kubicki - Foto: Bernd von Jutrczenka

    Kanzlerin Merkel (l-r), FDP-Chef Lindner und FDP-Vize Kubicki während der Sondierungsgespräche in der Parlamentarischen Gesellschaft in Berlin. Foto: Bernd von Jutrczenka

  • Sondierungsgespräche - Foto: Kay Nietfeld

    Kanzlerin Angela Merkel kommt zu den Sondierungsgesprächen in der Parlamentarischen Gesellschaft in Berlin. Foto: Kay Nietfeld

Sondierung - Foto: Bernd von JutrczenkaCem Özdemir - Foto: Kay NietfeldChristian Lindner - Foto: Kay NietfeldSeehofer - Foto: Kay NietfeldCSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt - Foto: Silas SteinMerkel, Lindner und Kubicki - Foto: Bernd von JutrczenkaSondierungsgespräche - Foto: Kay Nietfeld

Berlin - CDU, CSU, FDP und Grüne kommen bei ihren Sondierungen für ein Jamaika-Bündnis nur mühsam voran. Gegenseitige Vorwürfe machen die Gespräche über knifflige Themen wie Migration, Energie, Verkehr, Klima, Agrar oder Finanzen nicht einfacher.

So warf die CSU den Grünen heute erneut mangelnde Kompromissbereitschaft vor. Die Grünen stünden auf der «Bremse», sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer. Die Union sei kompromissbereit, es gebe aber klare Linien. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt kritisierte, in der Verkehrspolitik beharrten die Grünen auf «Uraltforderungen aus der grünen Mottenkiste» und wollten die Autofahrer bevormunden.

Der Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, hielt daraufhin Dobrindt Verantwortungslosigkeit in den Sondierungen vor. «Die tagtäglichen Dobrindt-Stänkereien lassen doch nur den Schluss zu, der will das Scheitern der Gespräche», sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Die Grünen pochten vor dem Auftritt von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auf der Weltklimakonferenz in Bonn auf die Einhaltung der Klimaziele und den Kohleausstieg. Den Grünen seien die Arbeitsplätze nicht egal, und auch die Versorgung mit Strom müsse sichergestellt werden, sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt. Dennoch müssten die Klimaschutzziele erreicht werden.

Merkel wollte am Nachmittag eine Rede auf der Klimakonferenz halten. Mit Spannung wurde erwartet, ob sie dabei bereits zentrale Pläne eines möglichen Jamaika-Bündnisses für den Klimaschutz nennen würde. Grünen-Chef Cem Özdemir sagte, Merkel spreche in Bonn für Deutschland - in Anwesenheit auch des französischen Staatspräsident Emmanuel Macron. «Wie schön wäre es, wenn sie mit dem Mandat dorthin reisen hätte können, dass die neue Regierung, über die wir hier verhandeln, eine ist, die den Klimaschutz voranbringen will», sagte er.

Göring-Eckardt forderte Union und FDP auf, den Familiennachzug für Flüchtlinge zu ermöglichen. Familien gehörten zusammen. Dies müsse auch für Flüchtlinge gelten. Niemand stelle auch in Abrede, dass bei der Zuwanderung mehr Ordnung nötig sei. Aber es gebe ein Grundrecht auf Asyl im Grundgesetz, und das gelte.

Für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus sieht die Union bisher keine Möglichkeit, den Familiennachzug wieder zuzulassen. Derzeit ist für diese Flüchtlinge der Nachzug von Angehörigen bis März 2018 ausgesetzt.

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner sagte der «Passauer Neuen Presse» (Mittwoch): «Der Familiennachzug muss auf wenige individuelle Härtefälle beschränkt bleiben, solange es kein Regelwerk für die Einwanderung und Rückführung von Migranten ohne Aufenthaltsrecht gibt.» Auch gelungene Integration müsse eine Rolle spielen. «Ich sehe da keine Möglichkeit, den Grünen weiter entgegenzukommen.»

Es gab aber trotz der Nickligkeiten Fortschritte - etwa bei der Landwirtschaft. Nach Angaben von CDU-Vizechefin Julia Klöckner verständigte sich die zuständige Arbeitsgruppe trotz anhaltender Differenzen über die Höhe der EU-Mittel für die Bauern. Einig seien sich die Partner auch über den Einsatz von weniger Chemie in der Landwirtschaft, sagte die CDU-Unterhändlerin der dpa.

Nach Einschätzung von Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hängt die Empfehlung zur Aufnahme von Koalitionsverhandlungen an Kompromissen in wenigen zentralen Punkten. Bei den entscheidenden Verhandlungen in der Nacht zum Freitag werde es am Ende bei den Parteichefs um etwas mehr als eine Handvoll Kernforderungen gehen. Dazu zählte er die Themen Finanzen, Migration, Klimaschutz und Verkehr.

Mit Blick auf die außenpolitische Handlungsfähigkeit sagte Kauder, Deutschland könne keine Sonderrolle einnehmen, sondern müsse im europäischen Konzert mitspielen. Umstritten bei den Verhandlungen mit FDP und Grünen seien etwa die Anschaffung und der Einsatz von militärischen, bewaffneten Drohnen.

Am Dienstagabend hatten sich die Verhandlungen einmal mehr beim Thema Verkehr verhakt. «Es liegt ein Paket von Forderungen der Grünen auf dem Tisch, die nicht erfüllbar sind», sagte Dobrindt am Rande der Gespräche. Die Grünen müssten sich endlich von jahrzehntelang mitgeschleiften Forderungen verabschieden. Wie zu erfahren war, beharren die Grünen weiter auf einen Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor, allerdings nennen sie inzwischen kein konkretes Ausstiegsdatum mehr.

Die Jamaika-Unterhändler verständigten sich auf das Ziel, einen verbindlichen Bund-Länder-Pakt für den Rechtsstaat zu schließen und so das Vertrauen der Menschen in die Demokratie zu stärken. Dazu sollten «so schnell wie möglich zusätzliche Stellen für die polizeilichen Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern sowie für das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)» geschaffen werden, heißt es in einem Papier zu den Themen Innen, Sicherheit und Rechtsstaat, das den aktuellen Sondierungsstand wiedergibt.

Die Jamaika-Unterhändler peilen an, dass der Bund für Polizei und Sicherheit etwa 7500 zusätzliche Stellen schaffen soll. Weitere 2000 zusätzliche Stellen werden in der Justiz von Bund und Ländern für nötig erachtet. Zudem wolle man die Digitalisierung der Justiz «mit einheitlichem Standard auf höchstem Sicherheits- und Datenschutzniveau konsequent vorantreiben».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Mehrheit bedauert Scheitern der Jamaika-Gespräche. 64 Prozent hätten gern eine schwarz-gelb-grüne Koalition gesehen, 21 Prozent sind froh über das Scheitern. Wenn sich die Deutschen zwischen Neuwahlen, Minderheitsregierung oder großer Koalition entscheiden könnten, würden sie sich am ehesten für Neuwahlen aussprechen - 51 Prozent dafür, 43 Prozent dagegen. Berlin - Fast zwei Drittel der Deutschen bedauern dem ZDF-Politikbarometer zufolge den Abbruch der Sondierungen für ein Jamaika-Bündnis. (Politik, 21.11.2017 - 01:20) weiterlesen...

Steinmeier spricht mit Lindner und Grünen. Das Treffen sei um 16.00 Uhr geplant, sagte Lindners Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Dem Vernehmen nach empfängt Steinmeier vor Lindner die Grünen-Vorsitzenden Simone Peter und Cem Özdemir im Schloss Bellevue. Die FDP hatte die Verhandlungen am Sonntag platzen lassen und erklärt, man habe keine Vertrauensbasis mit den Partnern gefunden. Berlin - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier will heute mit FDP-Chef Christian Lindner ausloten, ob es noch Chancen für eine Jamaika-Koalition mit Union und Grünen gibt. (Politik, 21.11.2017 - 00:22) weiterlesen...

CDU-Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu. Zwei Tage nach der SPD stimmte am Abend in Hannover auch die CDU dem Koalitionsvertrag zu. Wie schon bei der SPD am Samstag gab es auf dem Kleinen CDU-Parteitag hohe Zustimmung für die Vereinbarung. Sie trage zum großen Teil die Handschrift der CDU, so Landeschef Bernd Althusmann. Hannover - Die große Koalition in Niedersachsen unter Führung von SPD-Ministerpräsident Stephan Weil ist beschlossene Sache. (Politik, 20.11.2017 - 22:26) weiterlesen...

Nun ist die Sache durch - CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun blicken alle auf die am Mittwoch geplante Wiederwahl von Ministerpräsident Weil. Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. (Politik, 20.11.2017 - 21:58) weiterlesen...

Nach Jamaika-Aus - Merkel will im Fall einer Neuwahl wieder antreten. Der Bundespräsident redet den Parteien ins Gewissen. Andere rufen nach einer Neuwahl. Der überraschende Abbruch der Jamaika-Gespräche bringt Republik und Kanzlerin in eine vertrackte Lage. (Politik, 20.11.2017 - 21:30) weiterlesen...

Umfrage: Lieber Neuwahl als GroKo oder Minderheitsregierung. In einer Forsa-Umfrage für das RTL/n-tv-«Trendbarometer» votierten lediglich 27 Prozent für eine Neuauflage der großen Koalition, 24 Prozent sind für eine Minderheitsregierung, wie die Mediengruppe RTL mitteilte. Käme es jetzt zu Neuwahlen, würden sich die Deutschen aber kaum anders entscheiden als bei der Bundestagswahl vor zwei Monaten. Berlin - Nach dem Abbruch der Jamaika-Gespräche haben sich 45 Prozent der Wahlberechtigten nach einer aktuellen Umfrage für Neuwahlen ausgesprochen. (Politik, 20.11.2017 - 20:38) weiterlesen...