Kriminalität, Verkehr

Langerringen - Mit seinen drei Kindern ist ein Betrunkener ohne Führerschein auf einem Roller ohne Kennzeichen durch Langerringen bei Augsburg gefahren.

16.08.2017 - 12:24:05

Ohne Helm: Betrunkener fährt mit drei Kindern Roller. «Die beiden Fünf- und Einjährigen saßen vorne und der Zehnjährige hinten auf der Rollersitzbank», schilderte die Polizei das Bild, das sich einer Streife bot. Weder die Kinder noch der Vater hatten Schutzhelme auf, zudem hatte der Vater 1,98 Promille intus. Die Polizisten stellten daraufhin zahlreiche Anzeigen. Die Mutter der Kinder radelte neben ihrer auf dem Roller fahrenden Familie her.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Prügelei im Autobahntunnel. Einer der beiden hatte den anderen am Abend bei Gräfenroda ausgebremst. Dann stiegen beide aus, schlugen aufeinander ein und fuhren dann weiter. Zeugen hatten die Beamten auf den Vorfall aufmerksam gemacht. Die Polizei hat zwar Videos von dem Vorfall und die Kennzeichen der Beteiligten, bisher konnten die beiden Autofahrer jedoch noch nicht gestellt werden. Gräfenroda - Mitten im Rennsteigtunnel auf der A71 haben sich zwei Autofahrer geprügelt. (Politik, 11.12.2017 - 12:48) weiterlesen...

137 Kilometer, 14 Verfolger - Raser fährt Polizei davon. Der 36-jährige mit hohem Tempo durch Magdeburg unterwegs. Statt sich kontrollieren zu lassen, gab er weiter Gas, und raste bis nach Brandenburg. Kurz hinter der Landesgrenze hat der Verfolgte die Fahrtrichtung gewechselt und brauste fast den ganzen Weg zurück. Erst nach einer Stunde und gut 30 Kilometer vor Magdeburg konnte der Mann gestoppt werden. Er hatte keine Fahrerlaubnis, sein Auto war nicht versichert und hatte falsche Kennzeichen. Magdeburg - Ein Autofahrer hat sich in Sachsen-Anhalt über 137 Kilometer hinweg eine Verfolgungsfahrt mit einem Dutzend Polizeiautos geliefert. (Politik, 10.12.2017 - 15:48) weiterlesen...

Entwarnung bei verdächtigem Paket in Bremen. Am Vormittag konnten die Behörden jedoch Entwarnung geben, nachdem Sprengstoff-Spezialisten das Paket untersucht hatten. Die Polizei hatte nach dem Fund die Umgebung und auch die Autobahn A270 zwischen Bremen St. Magnus und Vegesack-Hafen gesperrt. Im Zuge der Fahndung nach einem DHL-Erpresser hatte die Polizei eindringlich vor dem Öffnen verdächtiger Pakete gewarnt. Bremen - Der Fund eines verdächtigen Paketes in einer Postfiliale in Bremen-Schönebeck hat einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr ausgelöst. (Politik, 09.12.2017 - 12:28) weiterlesen...

Verdächtiges Paket auf Autobahn A270 entdeckt. Die Polizei habe daraufhin die Umgebung und auch die Autobahn A270 zwischen Bremen St. Magnus und Vegesack-Hafen gesperrt, sagte ein Sprecher zu einer entsprechenden Twitter-Meldung von Radio Bremen. Das Paket sei am Morgen in der Vegesacker Heerstraße entdeckt worden. Nähere Angaben konnte die Polizei zunächst nicht machen. «Die Ermittlungen dauern an», hieß es. Bremen - Auf dem Gelände einer Postfiliale in Bremen-Schönebeck ist ein verdächtiges Paket gefunden worden. (Politik, 09.12.2017 - 10:20) weiterlesen...

Nach Brandanschlag: Obdachloser bei Bus-Unfall getötet. Das Fahrzeug stand an einer roten Ampel in der Nähe einer Haltestelle, als der Mann versuchte, in den Bus zu steigen. Das sagte ein Polizeisprecher. Dies habe der Busfahrer übersehen und sei losgefahren. Dabei stürzte der Mann und wurde überrollt. Im November hatten zwei Männer seine Habseligkeiten angezündet. Passanten hatten damals Schlimmeres verhindert. München - Vor gut einem Monat war er Opfer eines Brandanschlags geworden, den er mit einigem Glück unbeschadet überstand - nun ist derselbe obdachlose Mann in München von einem Linienbus überrollt und tödlich verletzt worden. (Politik, 08.12.2017 - 16:10) weiterlesen...

Neuverhandlung - Raser zeigen Reue nach Tod einer Radfahrerin in Köln. Die 19-Jährige starb. Zwei Raser hatten den Unfall bei einem illegalen Autorennen verursacht - sie kamen mit Bewährungsstrafen davon. Jetzt prüft ein Gericht, ob das ausreicht. Eine Radfahrerin in Köln hatte keine Chance, als plötzlich ein Auto auf sie zuschoss. (Politik, 06.12.2017 - 16:49) weiterlesen...