Raumfahrt, USA

Landungen von Raketen zu Wasser und auf dem Festland hat der schillernde US-Milliardär Musk schon mehrmals erfolgreich inszeniert.

31.03.2017 - 09:26:05

Mit Recycling-Rakete ins All - SpaceX nutzt Antrieb ein zweites Mal. Jetzt gelingt dem Raumfahrt-Visionär der nächsten Schritt mit dem Start einer wiederverwerteten Rakete. Und er will mehr erreichen.

Orlando - Als Bildschirme im SpaceX-Hauptquartier die auf einer schwimmenden Plattform gelandete Falcon-9-Rakete zeigen, bricht Jubel aus. Raumfahrt-Enthusiasten (oder Mitarbeiter) strecken die Fäuste in die Höhe, der Kommentar der zwei Moderatoren geht in begeisterten Rufen unter.

Dem Konzern von Elon Musk sind Flug und Landung einer wiederverwerteten Antriebsrakete gelungen. Das Recycling soll nicht weniger sein als eine Revolution der kommerziellen Raumfahrt.

15 Jahre hatten SpaceX-Entwickler laut Musk an technischen Details getüftelt. «Wir hatten gerade einen unfassbaren Tag», sagt er, nachdem die Rakete pünktlich um 18.27 Uhr Ortszeit vom Kennedy Space Center im US-Staat Florida gestartet und weniger als zehn Minuten später auf der Plattform im Atlantik aufgesetzt ist. Einen «Volltreffer» habe sie dort mit der punktgenauen Landung hingelegt.

Selbst der Technologie-Visionär Musk, der Bezahlen im Internet erneuerte (PayPal), US-Haushalte mit Solarstrom versorgt (SolarCity) und Elektroautos verkauft (Tesla), wirkt irgendwie baff. «Mir fehlen die Worte.» Dann fällt ihm gerade noch der Satz ein: «Wir haben bewiesen, dass etwas möglich ist, das viele Menschen nicht für möglich gehalten haben.» Der Moderator im SpaceX-Hauptquartier im kalifornischen Hawthorne bei Los Angeles kann nur noch hinzufügen: «Alle sind hier heute sehr glücklich.»

Für SpaceX-Gründer Musk ist es ein wichtiges Etappenziel seiner Pläne, die Raumfahrt umzukrempeln: Die Wiederverwendbarkeit von Raketen soll Missionen günstiger machen. Auf ihrer ersten Reise ins All hatte die Falcon 9 im April 2016 eine Dragon-Kapsel mit Fracht zur Internationalen Raumstation ISS gebracht. Nun trug sie in erster Stufe einen Satelliten der Luxemburger Firma SES in den Erdorbit, der Signale nach Südamerika und Mexiko weiterleiten soll. «Glückwunsch an SpaceX zur erfolgreichen Landung», twittert SES.

Ganz neu ist die Idee nicht: Raketen mehrmals benutzen zu können, war schon im Kalten Krieg ein Ziel der Raumfahrtgroßmächte Sowjetunion und USA. Auch der deutsche Ingenieur und Raketenbaupionier Wernher von Braun arbeitete für die US-Behörde Nasa daran. In den USA entwickelte sich daraus das berühmte Shuttle-Programm. Zwischen 1981 und 2011 flogen die schnittigen «Weltraumtaxis» 135 Einsätze.

Mit dem Recycling von Raketenstufen wollen Ingenieure und Unternehmen viel Geld sparen. Einer Studie von 1989 zufolge konnte die US-Behörde Nasa ihre Kosten durch die Wiederverwertung der Shuttles um fast 60 Prozent drücken. In die Rechnung waren allerdings nicht die Ausgaben für Infrastruktur und Triebwerksüberarbeitung eingerechnet.

Experten schätzen, dass SpaceX etwa 30 Prozent im Vergleich zum Bau einer neuen Rakete spart. Geplant sind derzeit insgesamt sechs Starts mit wiederverwerteten Falcon-Raketen. Im vergangenen Jahr hatte sie der russischen Agentur Tass zufolge Kunden zehn Prozent Rabatt in Aussicht gestellt, wenn sie eine bereits verwendete Rakete nutzen.

Um die Falcon nach der Landung für einen Neustart aufzubereiten, benötigt SpaceX Berichten zufolge bislang vier Monate. Künftig soll die Prozedur in der Fabrik in Hawthorne auf zwei Monate - langfristig sogar auf wenige Tage - verkürzt werden. Offen blieb dem Online-Portal «space.com» zufolge, ob die Triebwerke der Rakete für den Start am Donnerstag ausgetauscht oder recycelt wurden.

Konkurrenz für sein Konzept wiederverwendbarer Raketen bekommt SpaceX vor allem aus den USA. Die private Firma Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos verfolgt ähnliche Pläne.

Der Milliardär Musk mischt die Branche seit 2002 mit SpaceX auf. 2012 schickte das Unternehmen erstmals als private Firma einen Frachter zur ISS. 2015 gelang die erste Landung einer Falcon 9 nach einer Mission im All. Erst im Februar kündigte Musk an, schon 2018 Weltraumtouristen auf eine «Kreuzfahrt um den Mond» schicken zu wollen. Langfristig träumt der in Südafrika geborene Musk davon, fremde Planeten - etwa den Mars - mit Menschen zu besiedeln. Klingt ziemlich verrückt? Der 45-Jährige inszeniert sich gerne als Macher, der Träume wahr werden lässt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Astronauten montieren Kameras an der ISS. Der derzeitige ISS-Kommandant Randy Bresnik und sein Astronautenkollege Joe Acaba aus den USA arbeiteten 6 Stunden und 49 Minuten im offenen Weltraum, wie die Raumfahrtbehörde Nasa mitteilte. Für Bresnik war es bereits der dritte Einsatz innerhalb eines Monats. Wie bei den Einsätzen zuvor warteten die beiden Astronauten den Roboterarm Canadarm2, der wie eine mechanische Hand funktioniert. Er wird unter anderem beim Andocken von Raumfrachtern mit Nachschub genutzt. Moskau - Zwei US-Astronauten haben bei einem Außeneinsatz an der Internationalen Raumstation mehrere Kameras installiert. (Politik, 20.10.2017 - 23:02) weiterlesen...

Außer Kontrolle - Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern. Nicht alle Teile werden wohl beim Wiedereintritt in die Atmosphäre verglühen. Seit mehr als einem Jahr kreist «Tiangong 1» unkontrolliert um die Erde und verliert an Höhe. (Wissenschaft, 17.10.2017 - 08:58) weiterlesen...

Raumlabor «Tiangong 1» stürzt ab: Experten warnen vor Trümmern. Ein Großteil des Labors werde in der Atmosphäre verglühen, aber einige besonders große Bestandteile, etwa die Treibstofftanks, könnten die Erdoberfläche erreichen, sagte der australische Raumfahrt-Fachmann Morris Jones der dpa. Im vergangenen Herbst war bekanntgeworden, dass China das Labor nicht mehr steuern kann und es unkontrolliert auf die Erde stürzt. Peking - Teile des 2016 außer Kontrolle geratenen chinesischen Raublabors «Tiangong 1» werden nach Ansicht von Raumfahrtexperten wahrscheinlich bald auf der Erde einschlagen. (Politik, 17.10.2017 - 08:28) weiterlesen...