Unwetter, Deutschland

Land unter in einem bayerischen Dorf: Starkregen flutet 80 Haushalte in Otting.

16.08.2017 - 07:28:05

Keller geflutet - Gewitter treffen Norden und Süden. Auch im Norden kämpft die Feuerwehr gegen das Wasser.

Hamburg - Starke Gewitter haben sich am Dienstagabend über dem Norden und Süden Deutschlands entladen. Heftig traf es die kleine bayerische Gemeinde Otting. Auch in Hamburg und Bremen hatte die Feuerwehr viel zu tun.

Das Wasser stand dort in Kellern und auf Straßen. Allein in einer einzigen Bremer Straße gab es 35 Einsätze.

Nach Hagel und Starkregen standen in Otting rund 80 Haushalte bis zu einem Meter hoch unter Wasser. Dutzende Keller wurden ausgepumpt. «Der Ort liegt in einer Mulde, in der sich das Wasser schnell gesammelt hat», erklärte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Die 800 Einwohner des Ortes rund 67 Kilometer südlich von Nürnberg blieben unverletzt.

In Nürtingen in Baden-Württemberg wurde ein 14 Jahre alter Radfahrer von einem herabfallenden Ast getroffen und schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Auch dort tobten am Dienstag Gewitter.

In Bremen setzte starker Regen etliche Keller unter Wasser. Es habe am Abend fast 70 Einsätze gegeben, sagte ein Feuerwehrsprecher. «60 Keller waren vollgelaufen.» In einigen Fällen seien auch Äste abgebrochen. In einer einzigen Straße gab es 35 Einsätze. Eine Eisenbahnunterführung konnte nicht mehr durchfahren werden.

Der Abwasserbetrieb Hansewasser registrierte bis zu 25 Liter, die pro Quadratmeter innerhalb einer Viertelstunde fielen. Das entspreche rund der Hälfte der durchschnittlichen Regenmenge eines Monats.

Die Feuerwehr in Hamburg rückte am Abend zu fast 150 Einsätzen aus. «Es ging hauptsächlich um Wasser in Kellern und Wasser auf Straßen», sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Der Schwerpunkt der Einsätze lag im Süden der Stadt. «Insgesamt war das aber nichts Dramatisches. Das hatten wir schon viel schlimmer», sagte der Sprecher.

Der Mittwoch könne erneut Gewitter bringen - diesmal vor allem im Südosten, teilte der Deutsche Wetterdienst mit.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Wintereinbruch - Auf Schnee folgt Regen - Meteorologen warnen vor Sturmböen. Die Lage auf den Straßen beruhigte sich. An manchen Flüssen wird beobachtet, ob es Hochwasser geben könnte. In den nächsten Tagen wird das Wetter wechselhaft, windig und nass. (Politik, 12.12.2017 - 13:58) weiterlesen...

Hochwasser erwartet - Nachwirkungen von Schneechaos ebben langsam ab. Am Frankfurter Flughafen müssen 200 gestrandete Reisende übernachten. Einige Schnellzüge sind weiter ausgebremst. Schnee und Glätte lassen Deutschland nur nach und nach aus dem Klammergriff. (Politik, 11.12.2017 - 12:48) weiterlesen...

Flugbetrieb in Frankfurt normalisiert sich. Am Morgen fielen wegen Eis und Schnee zwar noch 77 für heute geplante Flüge aus und es kann noch zu Verzögerungen kommen. Der Großteil der Flüge soll aber pünktlich sein. Gestern fielen 405 Flüge aus. Hunderte Reisende waren in Frankfurt gestrandet. 200 Passagiere übernachteten auf Feldbetten. Schnee und Eis hatten den Flugplan durcheinander gewirbelt. Raumfahrzeuge und Enteisungsmaschinen waren im Dauereinsatz. Frankfurt/Main - Nach dem Wetter-Chaos am Frankfurter Flughafen normalisiert sich der Flugbetrieb allmählich. (Politik, 11.12.2017 - 08:48) weiterlesen...

Verschneite Nacht - Tauwetter nach Verkehrschaos: Lage normalisiert sich. Polizei und Feuerwehr müssen zu Hunderten von Unfällen ausrücken. Am Morgen herrscht dann zumeist ein ganz anderes Bild - ein paar Grad machen den Unterschied. Der Wintereinbruch hält Einsatzkräfte in der Nacht in Atem. (Politik, 11.12.2017 - 08:12) weiterlesen...

Bahn-, Auto- und Flugverkehr - Schnee, Eis und Sturm sorgen für Chaos. In vielen Teilen Deutschlands musste die Polizei wegen Hunderter Unfälle ausrücken. Der Wintereinbruch hat Einsatzkräfte in der Nacht zum Montag in Atem gehalten. (Politik, 11.12.2017 - 07:00) weiterlesen...

Bahn-, Auto- und Flugverkehr - Schnee, Eis und Strurm sorgen für Chaos. In vielen Teilen Deutschlands musste die Polizei wegen Hunderter Unfälle ausrücken. Der Wintereinbruch hat Einsatzkräfte in der Nacht zum Montag in Atem gehalten. (Politik, 11.12.2017 - 06:54) weiterlesen...