Wahlen, Landtag

Kurz vor der Landtagswahl haben viele Wähler in Niedersachsen noch nicht über ihre Stimmabgabe entschieden.

13.10.2017 - 07:58:07

Landtagswahl am Sonntag - Niedersachsen-Wahl: Letzte Auftritte von Merkel und Schulz. Um diese unentschlossenen Wähler wollen die Parteien mit Unterstützung aus Berlin auch am Freitag kämpfen. Der Wahlkampf erlebt seinen Höhepunkt.

Hannover - Zwei Tage vor der Landtagswahl kommen heute Bundeskanzlerin Angela Merkel und der SPD-Vorsitzende Martin Schulz zu Kundgebungen nach Niedersachsen.

Schulz will an der Seite von Ministerpräsident Stephan Weil in Hannover um die Gunst der Wähler kämpfen. Er wird schon am Vormittag auf dem Bundeskongress der Gewerkschaft IG BCE in Hannover erwartet. CDU-Chefin Angela Merkel tritt mit CDU-Spitzenkandidat Bernd Althusmann in Osnabrück und Stade auf.

Am Sonntag wird in Niedersachsen ein neuer Landtag gewählt. Erwartet wird ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen von CDU und SPD um den Sieg sowie von Grünen und FDP um den dritten Platz.

Am Donnerstag setzte sich der zuletzt positive Umfrage-Trend für Niedersachsens SPD fort: Die Sozialdemokraten liegen laut einer neuen Umfrage in der Wählergunst derzeit vor der CDU, können demnach aber ihr Bündnis mit den Grünen nicht fortsetzen. Rechnerisch möglich sind derzeit eine große Koalition von SPD und CDU, ein Ampel-Bündnis aus SPD, Grünen und FDP sowie eine Jamaika-Koalition aus CDU, Grünen und FDP.

Die SPD liegt laut der im ZDF-«heute journal» veröffentlichten Projektion der Forschungsgruppe Wahlen derzeit bei 34,5 Prozent und damit so gut wie in keiner anderen Umfrage der vergangenen Wochen. Die CDU um Spitzenkandidat Bernd Althusmann kann demnach derzeit nur mit 33 Prozent rechnen. Im August hatte die CDU in Umfragen anderer Institute noch bei 40 Prozent gelegen.

Grüne und FDP liefern sich laut den neuen Daten am Sonntag ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den dritten Platz: Beide Parteien kommen derzeit auf 9 Prozent. Die AfD erreicht wie in den jüngsten Umfragen 7 Prozent, die Linke muss bei derzeit 5 Prozent um den Einzug in den Landtag bangen. 29 Prozent der Befragten haben sich noch nicht endgültig entschieden, wem sie ihre Stimme geben werden.

Auch bei der Beurteilung der Spitzenkandidaten liegt die SPD vorn: 49 Prozent der Befragten wünschen sich, dass Weil Regierungschef bleibt, 31 Prozent sprechen sich für Herausforderer Althusmann aus.

Die FDP bekräftigte unterdessen ihre Ablehnung gegen eine Ampel-Koalition: «Ich teile ausdrücklich die Auffassung von (Parteichef) Stefan Birkner: Mit uns gibt es keine Ampel», sagte der langjährige FDP-Fraktionschef und neue Bundestagsabgeordnete Christian Dürr der Deutschen Presse-Agentur. Einer Jamaika-Koalition stehen die Liberalen dagegen nicht völlig ablehnend gegenüber. «Dazu müssten sich die Grünen aber sehr deutlich bewegen», sagte Dürr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD in Niedersachsen redet zuerst mit Grünen. «Das gehört sich so», sagte der Parteichef und Ministerpräsident Stephan Weil in der NDR Sendung-«Hallo Niedersachsen». Klar sei aber, dass es alleine mit den Grünen nicht für eine Regierungsbildung reichen werde. In SPD-Parteikreisen hieß es, man wolle auch mit CDU und FDP noch in dieser Woche zu ersten Gesprächen zusammenkommen. Die FDP hat eine Ampel-Koalition mit SPD und Grünen bisher klar ausgeschlossen. Hannover - Nach ihrem Sieg bei der Landtagswahl in Niedersachsen will die SPD zuerst mit den Grünen über Koalitionsmöglichkeiten reden. (Politik, 16.10.2017 - 20:14) weiterlesen...

Nach der Landtagswahl - Schwierige Koalitionssuche in Niedersachsen hat begonnen. Aber eine Regierung muss es geben. Kein leichter Job für Wahlsieger Weil. Niedersachsens Parteien machen nach der Wahl vor allem klar, was sie nicht wollen: Die Grünen wohl kein Jamaika, die FDP sicher keine Ampel und die große Koalition ist auch nicht beliebt. (Politik, 16.10.2017 - 19:50) weiterlesen...

SPD will sich von Niedersachsen-Erfolg nicht blenden lassen. «Mit diesem Wahlsieg ist noch nicht ein einziges Problem, was wir anpacken müssen, aus der Welt», sagte Parteichef Martin Schulz. Die SPD müsse eine Fortschrittspartei werden, um aus der Krise zu kommen: «Die nicht naiv, aber optimistisch und zupackend ist.» Der gescheiterte Kanzlerkandidat gilt nach dem Triumph von Niedersachsens SPD-Ministerpräsident Stephan Weil als stabilisiert. Fragen, ob er in der Parteispitze fortan unter verschärfter Beobachtung stehe, wies Schulz zurück. Berlin - Die SPD will sich von ihrem Erfolg in Niedersachsen nicht blenden lassen. (Politik, 16.10.2017 - 16:02) weiterlesen...

Weil: Niedersachsen-Erfolg keine Beruhigungspille für SPD. Niemand betrachte das Wahlergebnis in Niedersachsen als eine Beruhigungspille, sagte der Ministerpräsident in Berlin. Die große und schwierige Aufgabe, die SPD nach der Niederlage bei der Bundestagswahl zu erneuern, beginne erst. Die SPD legte mit Weil an der Spitze bei der Landtagswahl auf 36,9 Prozent deutlich zu und wird zum ersten Mal seit 1998 wieder stärkste Kraft. Berlin - Der SPD-Wahlgewinner in Niedersachsen, Stephan Weil, hat seine Partei davor gewarnt, sich von dem Erfolg bei der Landtagswahl blenden zu lassen. (Politik, 16.10.2017 - 12:46) weiterlesen...

Neuer Rückschlag. Die Christdemokraten haben bei der Landtagswahl in Niedersachsen Stimmen verloren. Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zur CDU-Präsidiumssitzung am Konrad-Adenauer-Haus in Berlin. (Media, 16.10.2017 - 10:36) weiterlesen...

Neue Niederlage. Die Christdemokraten haben bei der Landtagswahl in Niedersachsen Stimmen verloren. Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zur CDU-Präsidiumssitzung am Konrad-Adenauer-Haus in Berlin. (Media, 16.10.2017 - 09:56) weiterlesen...