Wahlen, Präsident

Kontinuität der linken Reformpolitik oder Kurswechsel? Der Kandidat der Regierungspartei geht in die Wahl mit einem leichten Vorsprung in den Umfragen.

03.04.2017 - 18:32:41

Knappes Rennen - Ende des Assange-Asyls? Ecuador wählt neuen Präsidenten. Der Bewerber der Opposition will Assanges Asyl beenden.

  • Lenin Moreno - Foto: Dolores Ochoa

    Lenin Moreno, der Kandidat der Regierungspartei PAIS, nach der Abstimmung. Foto: Dolores Ochoa

  • Wahl in Ecuador - Foto: Dolores Ochoa

    Moreno will unter anderem das Asyl für Wikileaks-Gründer Julian Assange in der Botschaft in London beenden. Foto: Dolores Ochoa

  • Lasso-Plakat - Foto: Fernando Vergara

    Wahlplakat des konservativen Oppositionsführer Guillermo Lasso. Foto: Fernando Vergara

Lenin Moreno - Foto: Dolores OchoaWahl in Ecuador - Foto: Dolores OchoaLasso-Plakat - Foto: Fernando Vergara

(PSE) am Montag in Stuttgart mit. Der 79-Jährige hielt noch 14,7 Prozent der Aktien mit Stimmrecht - der Börsenwert des Pakets liegt bei rund 1,1 Milliarden Euro. Künftig dürfte sein Anteil schätzungsweise bei unter einem Prozent sein.

Die Stimmrechte an der PSE liegen komplett bei den Familien Porsche und Piëch. Die Porsche SE wiederum hält die Mehrheit der Stimmrechte am Autobauer Volkswagen. Dem Vernehmen nach sollen Ferdinand Piëchs Anteile sowohl an Angehörige des Porsche-Stammes als an Mitglieder der Piëch-Seite gehen, um die Balance in dem Autoclan zu wahren.

MINI-ANTEIL BLEIBT

Warum Piëch überhaupt noch einen Mini-Anteil behält und sich nicht komplett trennt, ist unklar. Überraschend soll er vorerst im Aufsichtsrat der Porsche SE bleiben. Der 79-Jährige sitzt schon seit 1981 in dem Kontrollgremium von Porsche, damals firmierte das Unternehmen noch in der Rechtsform Porsche KG. Auf der Hauptversammlung der Firma Ende Mai in Stuttgart soll er in seinem Amt bestätigt werden.

Allerdings dürfte er dieses schon wenige Monate später niederlegen. Denn laut Firmenmitteilung hat sich Piëch bereiterklärt, der PSE nur "bis zum vollständigen Vollzug der vorstehend genannten Übertragungen als Aufsichtsrat zur Verfügung zu stehen". Soll heißen: Wenn die Finanz-Aufsichtsbehörden mehrerer Staaten wie erwartet grünes Licht geben für die Übertragung der Anteile, will Piëch seinen Stuhl räumen.

JAHRZEHNTELANG EINER DER WICHTIGSTEN AKTEURE

Piëch war jahrzehntelang einer der wichtigsten Akteure in der deutschen Autobranche. Er war Vorstandschef von Audi und dann Volkswagen, 2002 rückte er an die Spitze des VW-Aufsichtsrats. Nach einem internen Machtkampf mit dem damaligen Vorstandsboss Martin Winterkorn legte Piëch im April 2015 alle seine VW-Ämter nieder. Nur das Aufsichtsratsmandat bei der Porsche SE blieb ihm.

An der Spitze dieses Kontrollgremiums sitzt Piëchs Cousin Wolfgang Porsche. Familienintern kam es zu Spannungen. Erst kürzlich sagte Wolfgang Porsche auf dem Genfer Autosalon, Familie könne man sich nicht aussuchen. Medienberichten zufolge sollen Familienmitglieder geplant haben, Piëchs Aufsichtsratsmandat nicht zu verlängern. Daraufhin bot der 79-Jährige seinen Verwandten Mitte März Aktien zum Kauf an. Die griffen nun zu.

VW: NUN GIBT ES KLARHEIT

Bei Volkswagen wurde die Nachricht bei seinem Hauptaktionär Porsche SE positiv aufgenommen. "Für uns ist es sicherlich gut, dass es eine Entscheidung gibt", sagte ein VW-Sprecher. Nun gebe es Klarheit. Es sei ein wichtiges Signal der Kontinuität mit den bekannten Hauptanteilseignern.

Die Finanzholding PSE mit ihren 30 Mitarbeitern hat keinen direkten Bezug mehr zum Sport- und Geländewagenbauer Porsche AG, der eine hundertprozentige VW-Tochter ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Slowenisches Staatsoberhaupt Pahor muss in die Stichwahl. Weil Pahor jedoch die erwartete absolute Mehrheit verfehlte, muss er in drei Wochen noch in einer Stichwahl antreten. Auf Pahor entfielen gut 47 Prozent der abgegebenen Stimmen, teilte die staatliche Wahlkommission nach Auszählung fast aller Stimmzettel mit. Sein Herausforderer in der Stichwahl ist der Bürgermeister der Kleinstadt Kamnik, Marjan Sarec, der knapp 25 Prozent errang. Ljubljana - Sloweniens seit fünf Jahren amtierendes Staatsoberhaupt Borut Pahor hat die Präsidentenwahl klar gewonnen. (Politik, 22.10.2017 - 21:20) weiterlesen...

Slowenien wählt neuen Staatspräsidenten. 1,7 Millionen Bürger sollen entscheiden, wer in den nächsten fünf Jahren das vor allem repräsentative Amt besetzen soll. Haushoher Favorit ist der amtierende Präsident Borut Pahor. Alle Umfragen gehen sogar von einer absoluten Mehrheit für den 53-Jährigen aus. Der Wahlkampf sei «entpolitisiert und trivial» gewesen, kritisierte die wichtigste Zeitung «Delo». Vor diesem Hintergrund erwarten die Wahlforscher auch nur eine mit 50 Prozent geringe Wahlbeteiligung. Ljubljana - Im Euro- und Schengenland Slowenien hat die Wahl des Staatspräsidenten begonnen. (Politik, 22.10.2017 - 08:06) weiterlesen...

Russischer Oppositioneller - Straßburger Gericht stärkt Alexej Nawalny Rücken. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte bewertet ein Urteil gegen Nawalny als willkürlich. Der Justizstreit des Oppositionellen Nawalny mit den russischen Behörden bekommt einer weitere Wendung. (Politik, 17.10.2017 - 19:42) weiterlesen...