ARD Das Erste

Köln - Sperrfrist: 12.10.2017 22:45 Bitte beachten Sie, dass diese Meldung erst nach Ablauf der Sperrfrist zur Veröffentlichung freigegeben ist.

13.10.2017 - 00:51:47

ARD-DeutschlandTrend: Vierte Amtszeit von Merkel finden die Deutschen mehrheitlich gut

Köln -

Sperrfrist: 12.10.2017 22:45 Bitte beachten Sie, dass diese Meldung erst nach Ablauf der Sperrfrist zur Veröffentlichung freigegeben ist.

+++ Achtung Sperrfrist (Print, Radio und Online): 22.45 Uhr +++ Nachrichtenagenturen: Keine Sendesperrfrist, bitte mit Sperrfristvermerk veröffentlichen Ausgewählte Zahlen werden ab 18 Uhr bei Tageschau.de veröffentlicht und dürfen dann bereits verwendet werden.

Dass Angela Merkel aller Voraussicht nach auch in den nächsten vier Jahren als Kanzlerin regieren wird, stößt mehrheitlich auf Zustimmung. Das hat eine Umfrage des ARD-DeutschlandTrends im Auftrag der Tagesthemen von Montag bis Dienstag dieser Woche ergeben. 61 Prozent der Befragten finden eine erneute Kanzlerschaft von ihr sehr gut bzw. gut; 38 Prozent weniger gut bzw. schlecht. Allerdings fällt Merkels Rückhalt deutlich niedriger aus als vor vier Jahren, als noch 71 Prozent eine Fortführung ihrer Kanzlerschaft als sehr gut oder gut bewerteten (ARD-DeutschlandTrend vom 23.09.2013).

In der Liste der beliebten Politiker steht Angela Merkel aktuell auf Platz 2. 63 Prozent sind mit ihrer Arbeit sehr zufrieden oder zufrieden (-1 Prozentpunkt im Vergleich zur Woche vor der Bundestagswahl). An der Spitze der Rangliste steht Noch-Finanzminister Wolfgang Schäuble: 69 Prozent sind mit seiner Arbeit zufrieden bzw. sehr zufrieden (+7 Prozentpunkte im Vergleich zu Anfang September). Außenminister Sigmar Gabriel erreicht 57 Prozent Zustimmung (-11 Prozentpunkte im Vergleich zur Woche vor der Bundestagswahl - wie alle folgenden Politiker). Mit der Arbeit des Grünen-Vorsitzenden Cem Özdemir sind 53 Prozent der Befragten sehr zufrieden bzw. zufrieden (-2). Darauf folgt der FDP-Vorsitzende Christian Lindner, der 48 Prozent Zustimmung erreicht (-2). Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Horst Seehofer kommt auf 36 Prozent Zustimmung (-5). Die Vorsitzende der Linken, Sahra Wagenknecht, erreicht 34 Prozent Zustimmung (-10). Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz verliert 13 Punkte und erreicht 33 Prozent Zustimmung. Mit der Arbeit des AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland sind 8 Prozent sehr zufrieden bzw. zufrieden (-2).

In der Sonntagsfrage ist die Union mit 32 Prozent stärkste Kraft. (Zum Vergleich: Sie hatte bei der Bundestagswahl 32,9 Prozent erreicht.) Die SPD kommt auf 20 Prozent (20,5 Prozent). Die AfD erreicht 11 Prozent (12,6 Prozent); die FDP ebenfalls 11 (10,7 Prozent). Die Linke (9,2 Prozent) kommt auf 10 Prozent; die Grünen ebenfalls (8,9 Prozent). Für die Sonntagsfrage im Auftrag der ARD-Tagesthemen hat das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap von Montag bis Mittwoch dieser Woche 1.506 Wahlberechtigte bundesweit befragt.

Befragungsdaten - Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren - Fallzahl: 1.006 Befragte; Sonntagsfrage: 1.506 Befragte - Erhebungszeitraum: 09.10.2017 bis 10.10.2017; Sonntagsfrage 09.-11.10. 2017 - Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI) - Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Dual Frame - Fehlertoleranz: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte * bei einem Anteilswert von 5%; ** bei einem Anteilswert von 50%

Die Fragen im Wortlaut: Aller Voraussicht nach wird Angela Merkel auch in den nächsten vier Jahren als Kanzlerin regieren. Finden Sie das sehr gut, gut, weniger gut oder schlecht?

Ich nenne Ihnen nun einige Politikerinnen und Politiker. Bitte sagen Sie mir für jede Person, inwieweit Sie mit deren politischer Arbeit zufrieden sind. Sind Sie mit der politischen Arbeit von...sehr zufrieden / zufrieden / weniger zufrieden / oder gar nicht zufrieden?

Welche Partei würden Sie wählen, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre?

Fotos unter ARD-Foto.de

OTS: ARD Das Erste newsroom: http://www.presseportal.de/nr/6694 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_6694.rss2

Pressekontakt: WDR Pressedesk Tel. 0221 220 7100 wdrpressedesk@wdr.de

Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: presse.WDR.de

@ presseportal.de