Kriminalität, Prozesse

Köln - Im Prozess um den qualvollen Tod eines Obdachlosen in Köln soll heute das Urteil gesprochen werden.

20.06.2017 - 05:26:06

Qualvoller Tod in Köln - Urteil im Prozess um angezündeten Obdachlosen erwartet. Zwei andere Obdachlose - ein Mann und eine Frau - sind vor dem Landgericht Köln angeklagt, den 29-Jährigen im November getötet zu haben.

Demnach traten sie ihn nach einem Streit so brutal gegen Kopf und Bauch, dass er starb. Um Spuren zu beseitigen, sollen sie die Leiche angezündet haben. Die Staatsanwaltschaft hat gegen den Mann wegen gemeinschaftlichen Totschlags in einem minderschweren Fall eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren gefordert.

Für die Frau forderte sie fünf Jahre und sechs Monate. Die Verteidigerin des Angeklagten beantragte eine geringere Strafe. Im Fall der Frau bat die Verteidigerin um eine «schuld- und tatangemessene Strafe».

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

Prozess um Attacke auf U-Bahn-Treppe - Opfer als Zeugin erwartet. Auch die Geschädigte wird als Zeugin vor dem Landgericht erwartet. Der Angeklagte soll die damals 26-Jährige im Oktober 2016 mit einem wuchtigen Tritt in den Rücken eine Treppe hinuntergetreten haben. Der Angriff auf die arglose Passantin im U-Bahnhof Hermannstraße hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst. Der aus Bulgarien stammende Angeklagte hatte zu Prozessbeginn gestanden und um Entschuldigung gebeten. Berlin ? Der Prozess um die brutale Attacke gegen eine Frau auf einer Berliner U-Bahn-Treppe gegen einen 28-Jährigen wird heute mit der Befragung von Zeugen fortgesetzt. (Politik, 29.06.2017 - 01:16) weiterlesen...

Gericht muss Sicherungsverwahrung für Kindermörder prüfen. Der Bundesgerichtshof entschied, dass das Landgericht Potsdam die Gefährlichkeit des Mannes erneut prüfen muss. Die grundsätzlich unbefristete Sicherungsverwahrung ist das schärfste Mittel, um die Gesellschaft vor besonderes gefährlichen Straftätern zu schützen. Silvio S. hatte den sechs Jahre alten Elias und den vierjährigen Mohamed angelockt, missbraucht und getötet. Die Potsdamer Richter hatten Silvio S. zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Sicherungsverwahrung lehnten sie jedoch ab. Leipzig - Der Mörder der beiden Jungen Elias und Mohamed kommt möglicherweise doch in Sicherungsverwahrung. (Politik, 28.06.2017 - 16:56) weiterlesen...

Schläge mit tödlichen Folgen: Jugendstrafen verhängt. Das Landgericht sprach die Angeklagten nach Angaben eines Sprechers der gemeinschaftlichen gefährlichen Körperverletzung mit Todesfolge und der Beteiligung an einer Schlägerei schuldig. Sie traktierten den Mann an Weihnachten vergangenen Jahres so heftig, dass er stürzte und später an den Folgen starb. Beide waren betrunken in einer Gruppe unterwegs, als sie zufällig auf ihr Opfer stießen. Kaiserslautern - Für ihre tödliche Prügelattacke auf einen Mann sind ein 15- und ein 19-Jähriger in Kaiserslautern zu mehrjährigen Jugendstrafen verurteilt worden. (Politik, 28.06.2017 - 11:44) weiterlesen...

BGH verhandelt über Sicherungsverwahrung für Kindermörder. Das Landgericht Potsdam hat den Mann wegen der Kindermorde verurteilt, allerdings die von der Staatsanwaltschaft geforderte Sicherungsverwahrung abgelehnt. Über die Revision der Anklagebehörde müssen nun die Leipziger Richter entscheiden. Silvio S. hat Elias und Mohamed noch Überzeugung des Landgerichts sexuell missbraucht und getötet. 2015 wurde der damals 32-Jährige gefasst. Leipzig - Der Bundesgerichtshof in Leipzig verhandelt heute über eine Sicherungsverwahrung für den Mörder der Jungen Elias und Mohamed. (Politik, 28.06.2017 - 07:48) weiterlesen...

Rapperin Schwesta Ewa zieht vor Bundesgerichtshof. Sowohl die Sängerin als auch die Staatsanwaltschaft legten Revision gegen das Frankfurter Urteil ein, sagte ein Sprecher des Landgerichts. Das Gericht hatte die 32-Jährige vergangene Woche unter anderem wegen 35-facher Körperverletzung, Steuerhinterziehung und sexueller Verführung Minderjähriger verurteilt. Vom Vorwurf der Zuhälterei und des Menschenhandels wurde Schwesta Ewa freigesprochen. Frankfurt/Main - Die Rapperin Schwesta Ewa zieht gegen ihre Verurteilung zu zweieinhalb Jahren Haft vor den Bundesgerichtshof. (Politik, 27.06.2017 - 16:20) weiterlesen...

Bis zu zehn Jahre Haft - Prozess gegen U-Bahntreter in Berlin startet neu. Das Verfahren startet nun im zweiten Anlauf, nachdem es wegen eines Befangenheitsantrags ausgesetzt werden musste. Der Angriff im Berliner U-Bahnhof Hermannstraße Stadtteil Neukölln hatte bundesweit Entsetzen und Empörung ausgelöst. (Politik, 26.06.2017 - 17:37) weiterlesen...