Verkehr, Nordrhein-Westfalen

Köln - Entwarnung bei der Suche nach einer Fliegerbombe unter der Autobahn 1 bei Köln.

09.10.2017 - 09:50:05

Keine Fliegerbombe unter der A1 - Eisenstange statt Blindgänger. Bei dem verdächtigen Gegenstand handele es sich nicht um einem Blindgänger, sagte ein Sprecher des Landesbetriebs Straßen.NRW am Montag. Vielmehr sei eine alte Eisenstange gefunden worden. Die Bauarbeiter hätten bereits damit begonnen, das ausgehobene Loch wieder zu verfüllen. Welche genauen Auswirkungen das Ergebnis der Grabungen auf den weiteren Zeitplan für die Sperrung der A1 habe, sei noch nicht klar. Nach den bisherigen Planungen soll die Sperrung bis mindestens Mittwochabend dauern.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahnstrecke Bochum-Dortmund gesperrt - Leichenteile entdeckt. Regionalexpresszüge wurden eine Zeit lang ab Essen und Dortmund umgeleitet. Auch der Fernverkehr war betroffen. Es kam zu Verspätungen. Die Strecke soll noch am Vormittag wieder freigegeben werden. Die Leichenteile waren in der Nähe des Bochumer Hauptbahnhofs entdeckt worden. Die Polizei prüft, einen Zusammenhang mit einem Vermisstenfall. Bochum - Ein Fund von Leichenteilen an Bahngleisen hat für eine Sperrung der Strecke Bochum-Dortmund gesorgt. (Politik, 11.12.2017 - 11:52) weiterlesen...

Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main wieder frei. Gestern hatte die Deutsche Bahn die Trasse wegen des Wintereinbruchs gesperrt und die Fernverkehrszüge umgeleitet, damit sie mögliche witterungsbedingte Schäden beheben kann. Reisende mussten mit bis zu 40 Minuten Verspätung rechnen. Auf einigen Abschnitten gibt es immer noch Geschwindigkeitsbegrenzungen. Berlin - Auf der Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main fahren die Züge wieder. (Politik, 11.12.2017 - 07:44) weiterlesen...

Schnellstrecke Köln-Rhein/Main wegen Wintereinbruchs gesperrt. Die Fernverkehrszüge werden umgeleitet. Die Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Köln und Frankfurt am Main soll heute morgen wieder frei sein. Man habe sich für die Sperrung entschieden, um mögliche witterungsbedingte Schäden zu beheben, damit die Züge am Montag wieder pünktlich rollen, hieß es bei der Bahn. Am Abend mussten Reisende mit rund 40 Minuten Verspätung rechnen, einige strandeten etwa am Kölner Hauptbahnhof. Berlin - Wegen des Wintereinbruchs hat die Deutsche Bahn die Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main gesperrt. (Politik, 11.12.2017 - 00:02) weiterlesen...

Zugunglück in Meerbusch: Lokführer erhielt Fahrauftrag. «Damit durfte er weiterfahren», sagte ein Sprecher der Bundesstelle für Eisenbahn-Unfalluntersuchungen in Bonn der dpa. Der Fahrauftrag hebe das Haltesignal auf. Dies bedeute aber noch nicht, dass das Unglück auf einen Fehler der Fahrdienstleitung zurückgeht. Auch technische Ursachen seien noch möglich. Die Untersuchungen an der Unfallstelle dauern an. Meerbusch - Vor dem Zugunglück von Meerbusch hat der Lokführer der Regionalbahn einen Fahrauftrag erhalten, obwohl die Strecke noch nicht frei war. (Politik, 07.12.2017 - 17:00) weiterlesen...

Unfallursache noch ungeklärt - Bergungsarbeiten nach Zugunglück in NRW dauern an. Auch in der Nacht sind Spezialisten im Einsatz, damit die Strecke möglichst bald wieder in Betrieb genommen werden kann. Nach dem Zugunglück bei Meerbusch laufen die Räumungsarbeiten auf Hochtouren. (Politik, 07.12.2017 - 12:21) weiterlesen...

Bergungsarbeiten nach Zugunglück in NRW dauern an. Mit einem Spezialkran werden die entgleisten und umgestürzten Waggons geborgen. Erst wenn die Arbeiten abgeschlossen seien, lasse sich beurteilen, welche Schäden entstanden seien, heißt es bei der Bahn. Dann könne auch entschieden werden, wann die Strecke wieder in Betrieb genommen werden könne. Ein Regionalzug war am Dienstagabend auf einen Güterzug aufgefahren. Dabei wurden 50 Menschen verletzt. Die genaue Unfallursache ist noch unklar. Meerbusch - Nach dem Zugunglück von Meerbusch in Nordrhein- Westfalen sind die Räumungsarbeiten an der Unfallstelle in der Nacht fortgesetzt worden. (Politik, 07.12.2017 - 03:46) weiterlesen...