Parteien, Wahlen

Köln - Die Polizei hat vor dem AfD-Bundesparteitag in Köln vor einer Eskalation der Gewalt aus dem linksextremen Spektrum gewarnt.

20.04.2017 - 15:56:06

Protest gegen AfD-Bundesparteitag: Polizei rechnet mit Gewalttätern. «Wir machen uns große Sorgen», sagte Polizeipräsident Jürgen Mathies. Man habe die Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern um Unterstützung gebeten. Sie sollten möglichst schon die Anreise von Gewalttätern unterbinden. Die Polizei will rund um den Parteitag am Wochenende mehr als 4000 Beamte aufbieten, um die friedlichen Gegendemonstrationen zu schützen und den AfD-Parteitag zu ermöglichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit und Richtungskämpfe - Forsa-Chef: AfD wird sich im Bundestag selbst zerlegen Berlin - Der Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, Manfred Güllner, erwartet, dass sich die rechtspopulistische AfD nach ihrem Einzug in den Bundestag rasch zerstreitet. (Politik, 23.09.2017 - 09:12) weiterlesen...

Forsa-Chef: AfD wird sich nach Einzug in Bundestag zerlegen Forsa-Chef Manfred Güllner rechnet nach dem Einzug der AfD in den Bundestag mit einem baldigen Zerfall der Fraktion. (Politik, 23.09.2017 - 08:11) weiterlesen...

INSA-Umfrage: Union und SPD verlieren, Grüne und AfD legen zu CDU/CSU (34 Prozent) verlieren in einer INSA-Umfrage kurz vor der Bundestagswahl zwei Prozentpunkte. (Politik, 23.09.2017 - 00:56) weiterlesen...

Schulz warnt vor Regierung der «sozialen Kälte» mit Merkel. Der Wahlsonntag sei keiner wie jeder andere: «Es geht darum zu verhindern, dass unser Land eine Regierung der sozialen Kälte bekommt», sagte Schulz beim offiziellen Wahlkampfabschluss der SPD auf dem Berliner Gendarmenmarkt. Der zu erwartende Einzug der AfD in den Bundestag sei eine Zäsur. Die SPD werde die Demokratie verteidigen. Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat im Wahlkampf-Endspurt vor einer vierten Amtszeit von Kanzlerin Angela Merkel gewarnt. (Politik, 22.09.2017 - 21:00) weiterlesen...

Wahlkampf: Merkel und Seehofer demonstrieren Einigkeit. Beim CSU-Wahlkampfabschluss am Abend in München lobte die Kanzlerin mehrfach die Politik der CSU in Bayern - und Seehofer Merkels Regierungszeit als «gute Jahre». Den Konflikt um eine feste Obergrenze für Flüchtlinge von 200 000 pro Jahr blendeten die beiden Parteivorsitzenden in ihren Reden weitgehend aus. Gestört wurde die Kundgebung auf dem Marienplatz von einem massiven Pfeifkonzert und Sprechchören von Unions-Kritikern von links und rechts. München - Kurz vor der Bundestagswahl am Sonntag haben CDU-Chefin Angela Merkel und der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer Einigkeit demonstriert. (Politik, 22.09.2017 - 19:52) weiterlesen...

Emnid-Umfrage: Großer Koalition drohen empfindliche Verluste Der Großen Koalition drohen bei der Bundestagswahl empfindliche Verluste: Im "Sonntagstrend", den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für die "Bild am Sonntag" erhebt, liegen beide großen Parteien in der Wählergunst deutlich unter ihren Wahlergebnissen von 2013. (Politik, 22.09.2017 - 18:02) weiterlesen...