Gesellschaft, Deutschland

Köln ? Bei sommerlichen Temperaturen verfolgen Hunderttausende die Christopher-Street-Day-Parade in Köln.

09.07.2017 - 12:56:06

Hunderttausende beim Christopher-Street-Day-Umzug in Köln. «Die Stimmung ist fantastisch», sagte ein Sprecher zu Beginn. Man gehe nach Lage der Dinge wieder von rund 950 000 Zuschauern am Straßenrand aus. Der Kölner CSD ist die größte Demonstration von Schwulen, Lesben, Bi-, Inter- und Transsexuellen in Europa. Fußgruppen und rund 85 Mottowagen ziehen durch die Stadt. Sie demonstrierten damit für eine rechtliche Gleichstellung von Schwulen und Lesben und gesellschaftliche Akzeptanz.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Chaos Computer Club - Probleme bei Ladekarten für Stromtankstellen aufgespürt. Ein Experte aus Kaiserslautern hat sich die Technik genauer angeschaut. Die Infrastruktur für die Elektro-Autos ist Thema auf dem bevorstehenden Kongress des Chaos Computer Clubs (CCC). (Wissenschaft, 18.12.2017 - 09:30) weiterlesen...

Jagd auf Instagram-Bild - Ein deutscher Modeblogger in New York. Einer der erfolgreichsten ist Marcel Floruss. Von Stuttgart aus hat er sich nach New York und in die Spitze der Stil-Blogger gearbeitet - mit tragbaren Mode-Tipps für Männer. Die Modewelt auf Instagram wird von Frauen dominiert, aber Männer holen auf. (Unterhaltung, 18.12.2017 - 09:18) weiterlesen...

Flaggen-Verbrennungen - De Maiziére will Antisemitismusbeauftragten des Bundes. Die Regierung will nun reagieren. Die Vorfälle haben für Entsetzen gesorgt: Bei Demonstrationen arabischer Gruppen in Berlin wurden israelische Flaggen verbrannt und antisemitische Parolen gerufen. (Politik, 17.12.2017 - 11:50) weiterlesen...

«Frage des Überlebens» - Gabriel fordert SPD zu Kurskorrektur auf. Die SPD müsse Antworten finden auf Globalisierung und Digitalisierung. Für Gabriel geht es um die Existenz der SPD. Der frühere Parteichef wünscht sich wieder mehr «rot» bei den Sozialdemokraten. (Politik, 16.12.2017 - 11:56) weiterlesen...

Gabriel fordert SPD zu Kurskorrektur auf. In einem Gastbeitrag für das Nachrichtenmagazin «Spiegel» forderte er von seiner Partei eine Kurskorrektur. «Umwelt- und Klimaschutz waren uns manchmal wichtiger als der Erhalt unserer Industriearbeitsplätze, Datenschutz war wichtiger als innere Sicherheit», schrieb der frühere Parteivorsitzende. Stattdessen müsse sich die Sozialdemokratie wieder stärker um jene Teile der Gesellschaft kümmern, «die mit diesem Schlachtruf der Postmoderne "Anything goes" nicht einverstanden sind. Berlin - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat die Distanz der SPD zu ihren klassischen Wählerschichten beklagt. (Politik, 16.12.2017 - 08:10) weiterlesen...

Zentralrat der Juden: Antisemitismus in Moscheen stärker bekämpfen. «Repräsentanten der Muslime haben sich durchaus gegen Antisemitismus positioniert», sagte der Präsident des Zentralrates, Josef Schuster, der Zeitung «Die Welt». Das Problem aber sei, dass die muslimischen Verbände meist nur einen kleinen Teil der Moscheegemeinden erreichten. Berlin - Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat an die Muslimverbände appelliert, stärker gegen antisemitische Tendenzen in Moscheegemeinden vorzugehen. (Politik, 16.12.2017 - 02:46) weiterlesen...