Parteien, CSU

Klar, eine Obergrenze für Flüchtlinge steht im CSU-eigenen Wahlprogramm.

17.07.2017 - 13:18:05

Aber ohne Bedingungen - CSU beschließt Wahlprogramm mit Obergrenze für Flüchtlinge. Von Drohungen oder Bedingungen wollen Seehofer & Co. jedoch nichts mehr wissen. Aber wohl nur bis zum Wahltag.

München - Die CSU hält ungeachtet des Widerstands von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) an ihrer Dauerforderung nach einer Obergrenze von 200 000 Flüchtlingen pro Jahr fest.

«Die Obergrenze ist und bleibt ein Ziel der CSU», sagte Parteichef Horst Seehofer am Montag vor einer CSU-Vorstandssitzung in München. Er vermied es aber, die Obergrenze wie noch im vergangenen Jahr zur Bedingung für eine mögliche weitere Koalitionsbeteiligung der CSU zu erklären - und so mit einem Gang in die Opposition zu drohen. «Jetzt wollen wir erstmal die Wahl gewinnen.» Alles andere stehe erst nach dem Wahltag an.

Im CSU-eigenen Bundestagswahlprogramm «Bayernplan», das der CSU-Vorstand am Montag nach Angaben aus Teilnehmerkreisen einstimmig beschloss, heißt es unter anderem: «Die seit langem geforderte Obergrenze von 200 000 Flüchtlingen pro Jahr für Deutschland ist notwendig, um eine gelingende Integration zu gewährleisten.» Und weiter: «Nur mit einer Begrenzung wird Integration gelingen, nur mit einer Begrenzung wird sich die Sicherheitslage nicht weiter verschärfen und nur mit einer Begrenzung werden wir die Akzeptanz der einheimischen Bevölkerung erhalten. Es ist deshalb unsere Pflicht, eine Überlastung von Staat und Solidargemeinschaft zu verhindern.»

Seehofer verteidigte die CSU-Position. «Allein die Tatsache, dass die Obergrenze im Raum steht, hat schon zu einer grundlegenden Veränderung der Politik in Berlin geführt, und zwar ganz in unserem Sinne.» Die CSU sei «froh, dass sich eine ganze Menge schon verändert hat, was zu einer spürbaren Begrenzung der Zuwanderung geführt hat». Trotzdem brauche man ein Gesamtkonzept für die Zukunft, zu dem die Obergrenze, aber auch die Bekämpfung von Fluchtursachen gehöre.

Der Streit über die Obergrenze hatte zu einem langen Zerwürfnis zwischen Merkel und Seehofer geführt. Erst zu Beginn des laufenden Bundestagswahljahres wurde der Streit quasi für beendet erklärt.

Im CSU-«Bayernplan», der am kommenden Sonntag auch auf einem Bürgerfest in München vorgestellt werden soll, finden sich auch all jene Forderungen, die die CSU wegen des CDU-Widerstands nicht im gemeinsamen Unions-Wahlprogramm unterbringen konnte. Das sind neben der Obergrenze eine Ausweitung der Mütterrente und bundesweite Volksentscheide. Seehofer versprach, wenn die CSU bei der Bundestagswahl am 24. September das Vertrauen der Menschen bekomme, dann werde sie «die Dinge, die wir den Menschen zusagen, umsetzen».

Finanzminister Markus Söder (CSU) sagte, die Obergrenze gehöre zum Markenkern der CSU. «Ich glaube, es ist nicht nur eine Frage der Glaubwürdigkeit, sondern auch der Notwendigkeit, die Begrenzung der Zuwanderung zu definieren. Und wie anders als durch eine Obergrenze soll das stattfinden?» Eine Bedingung oder Drohung formulierte auch er nicht. Jetzt komme erst die Wahl, und dann erst werde verhandelt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Groschek sieht in der SPD «großen Teil von Unentschlossenen». «Wir haben Mitglieder, die sagen Ja, und welche, die sagen Nein, und dazwischen ist ein großer Teil von nachdenklichen Unentschlossenen», sagte der SPD-Politiker dem Hörfunksender WDR2 mit Blick auf den Parteitag am Sonntag in Bonn. Er rechne mit weiteren Diskussionen über die Sondierungsergebnisse mit der Union. Die SPD-Spitze möchte Koalitionsverhandlungen aufnehmen. «Natürlich werben wir für ein Ja, aber wir werben überzeugend und nicht überredend», so Groschek. Düsseldorf ? Vor der Abstimmung über Koalitionsverhandlungen auf dem SPD-Parteitag sieht NRW-Landeschef Michael Groschek noch viel Unsicherheit in seiner Partei. (Politik, 16.01.2018 - 09:50) weiterlesen...

März oder April? - Seehofer-Zeitplan für Amtsübergabe an Söder irritiert CSU. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur hat eine Aussage von CSU-Chef Seehofer im Parteivorstand am Montag für Irritationen gesorgt. Bad Staffelstein - Um den Termin zur Übergabe des Ministerpräsidentenamtes von Horst Seehofer an Markus Söder ist in der CSU erneut eine Diskussion entbrannt. (Politik, 16.01.2018 - 08:18) weiterlesen...

Parteispitze auf Werbetour - Widerstand in der SPD gegen Koalitionsverhandlungen wächst. Hier lehnt der SPD-Landesvorstand solche Verhandlungen ab. Anders sieht es bei den Genossen in Brandenburg aus. SPD-Chef Schulz wirbt in NRW für Koalitionsverhandlungen mit der Union - da kommen aus Berlin schlechte Nachrichten. (Politik, 16.01.2018 - 06:48) weiterlesen...

Zum Auftakt des Wahljahres - CSU und SPD in Bayern suchen Antworten auf Probleme. Während der Fokus der Christsozialen klar auf der Landtagswahl im Herbst liegt, müssen sich die Genossen zunächst mit Fragen zur Bildung einer großen Koalition im Bund herumschlagen. Bad Staffelstein/Irsee - Zum Auftakt des Wahljahres kämpfen CSU und SPD in Bayern mit sehr unterschiedlichen Problemen. (Politik, 16.01.2018 - 05:34) weiterlesen...

Widerstand in der SPD gegen Koalitionsverhandlungen wächst. Am Abend sprach sich der Landesvorstand der Berliner SPD gegen Verhandlungen über eine Neuauflage der großen Koalition aus. Der Vorstand in Brandenburg stimmte dagegen dafür. Schulz begann in Dortmund vor Delegierten aus Westfalen seine Werbetour für Koalitionsverhandlungen. Ein Sonderparteitag wird am Sonntag darüber entscheiden, ob die SPD in Koalitionsverhandlungen mit der Union einsteigt. Berlin - SPD-Chef Martin Schulz hat bei den Bemühungen, seine Partei für Koalitionsverhandlungen mit der Union hinter sich zu bringen, einen weiteren Dämpfer einstecken müssen. (Politik, 16.01.2018 - 04:58) weiterlesen...

Kühnert: Nicht nur Jusos unzufrieden mit Sondierung. Nicht nur bei den Jusos seien viele unzufrieden mit dem Sondierungspapier, sagte Kühnert. Die Stimmung in der SPD sei sehr kontrovers. Mit Blick auf das anstehende Votum der SPD beim Parteitag am Sonntag sagte Kühnert, er wolle nicht spekulieren, aber die Jusos seien nicht chancenlos, dass das Ergebnis in ihrem Sinne ausfalle. Berlin - Juso-Chef Kevin Kühnert sieht in der SPD weiter große Skepsis gegenüber einer neuen großen Koalition - auch wenn die Führungsriege der Partei nun überwiegend für Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. (Politik, 16.01.2018 - 03:54) weiterlesen...