Wahlen, Landtag

Kiel - CDU-Landtagswahlsieger Daniel Günther will in der kommenden Woche Sondierungsgespräche mit den Grünen und der FDP über eine gemeinsame Koalition in Schleswig-Holstein starten.

08.05.2017 - 19:44:04

Günther will nächste Woche Koalitions-Sondierungen starten. «Es macht keinen Sinn, es diese Woche schon zu machen», sagte Günther in Kiel. «Wir müssen auch für uns selbst den Verhandlungsweg festlegen.» Günther zeigte Verständnis dafür, dass sich die Grünen noch schwertun mit einer Kooperation mit der CDU. «FDP und CDU haben gemeinsam Oppositionsarbeit gemacht, das schweißt zusammen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: SPD knapp vor AfD - Nur 41 Prozent: CSU in Bayern ohne absolute Mehrheit München - Schlechte Werte für die CSU und ihren Chef Horst Seehofer: Wäre am nächsten Sonntag bereits Landtagswahl in Bayern, würden einer aktuellen Umfrage zufolge nur noch 41 Prozent für die CSU stimmen. (Politik, 19.10.2017 - 12:38) weiterlesen...

SPD in Niedersachsen redet zuerst mit Grünen. «Das gehört sich so», sagte der Parteichef und Ministerpräsident Stephan Weil in der NDR Sendung-«Hallo Niedersachsen». Klar sei aber, dass es alleine mit den Grünen nicht für eine Regierungsbildung reichen werde. In SPD-Parteikreisen hieß es, man wolle auch mit CDU und FDP noch in dieser Woche zu ersten Gesprächen zusammenkommen. Die FDP hat eine Ampel-Koalition mit SPD und Grünen bisher klar ausgeschlossen. Hannover - Nach ihrem Sieg bei der Landtagswahl in Niedersachsen will die SPD zuerst mit den Grünen über Koalitionsmöglichkeiten reden. (Politik, 16.10.2017 - 20:14) weiterlesen...

Nach der Landtagswahl - Schwierige Koalitionssuche in Niedersachsen hat begonnen. Aber eine Regierung muss es geben. Kein leichter Job für Wahlsieger Weil. Niedersachsens Parteien machen nach der Wahl vor allem klar, was sie nicht wollen: Die Grünen wohl kein Jamaika, die FDP sicher keine Ampel und die große Koalition ist auch nicht beliebt. (Politik, 16.10.2017 - 19:50) weiterlesen...

SPD will sich von Niedersachsen-Erfolg nicht blenden lassen. «Mit diesem Wahlsieg ist noch nicht ein einziges Problem, was wir anpacken müssen, aus der Welt», sagte Parteichef Martin Schulz. Die SPD müsse eine Fortschrittspartei werden, um aus der Krise zu kommen: «Die nicht naiv, aber optimistisch und zupackend ist.» Der gescheiterte Kanzlerkandidat gilt nach dem Triumph von Niedersachsens SPD-Ministerpräsident Stephan Weil als stabilisiert. Fragen, ob er in der Parteispitze fortan unter verschärfter Beobachtung stehe, wies Schulz zurück. Berlin - Die SPD will sich von ihrem Erfolg in Niedersachsen nicht blenden lassen. (Politik, 16.10.2017 - 16:02) weiterlesen...

Weil: Niedersachsen-Erfolg keine Beruhigungspille für SPD. Niemand betrachte das Wahlergebnis in Niedersachsen als eine Beruhigungspille, sagte der Ministerpräsident in Berlin. Die große und schwierige Aufgabe, die SPD nach der Niederlage bei der Bundestagswahl zu erneuern, beginne erst. Die SPD legte mit Weil an der Spitze bei der Landtagswahl auf 36,9 Prozent deutlich zu und wird zum ersten Mal seit 1998 wieder stärkste Kraft. Berlin - Der SPD-Wahlgewinner in Niedersachsen, Stephan Weil, hat seine Partei davor gewarnt, sich von dem Erfolg bei der Landtagswahl blenden zu lassen. (Politik, 16.10.2017 - 12:46) weiterlesen...

Neuer Rückschlag. Die Christdemokraten haben bei der Landtagswahl in Niedersachsen Stimmen verloren. Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zur CDU-Präsidiumssitzung am Konrad-Adenauer-Haus in Berlin. (Media, 16.10.2017 - 10:36) weiterlesen...