Soziales, Deutschland

Keine schlechten Chancen vor Gericht haben Hartz-IV-Empfänger: Im Jahr 2016 wurde insgesamt 121 000 Mal im Zusammenhang mit der Grundsicherung geklagt.

20.05.2017 - 09:12:05

121 000 Klagen in 2016 - Bericht: Fast 40 Prozent der Hartz-IV-Klagen erfolgreich. Fast 40 Prozent der Klagen waren erfolgreich.

Berlin - Auch 2016 haben viele Hartz-IV-Empfänger erfolgreich vor Sozialgerichten geklagt. Fast 40 Prozent der Klagen im Zusammenhang mit der Grundsicherung gingen im vergangenen Jahr entweder ganz oder teilweise zu ihren Gunsten aus.

Das berichtet die «Saarbrücker Zeitung» unter Berufung auf eine aktuelle Übersicht des Bundesarbeitsministeriums. Demnach wurden 2016 knapp 121 000 Klagen abschließend entschieden. Dabei gingen 39,9 Prozent im Sinne der Leistungsempfänger aus. Das entspreche dem Niveau des Vorjahres.

Bei Klageverfahren im Zusammenhang mit den von Jobcentern verhängten Sanktionen betrug die Erfolgsquote 38,4 Prozent. Bei Streitfällen über die Kosten der Unterkunft und Heizung waren es sogar 42,8 Prozent.

Für die Linken-Vorsitzende Katja Kipping, die die Angaben beim Bundesarbeitsministerium angefordert hatte, sind die Zahlen nur «die Spitze des Eisbergs». Es sei davon auszugehen, dass viele Betroffene aus unterschiedlichen Gründen nicht klagen.

@ dpa.de

Supertrader werden ohne Börsen-Ausbildung? So einfach geht es:

Wir schenken Ihnen heute die Teilnahme am Videokurs „Aktien im Fokus“ von Deutschlands Spitzen-Analysten Nummer 1: Dennis Gürtler! Normalerweise ksotet die Teilnahme am Videokurs ein Vermögen. Doch Sie haben jetzt ksotenlos die Chance, um mit „Aktien im Fokus“ zum Supertrader zu werden. Das erste Video behandelt das Thema …

Weitere Meldungen

Altersarmut trifft 2036 laut Studie jeden fünften Neurentner. Das ist das Ergebnis einer Studie, die die Bertelsmann-Stiftung vorgestellt hat. Insgesamt steigt die Armutsrisikoquote von heute 16 auf 20 Prozent an. Besonders betroffen sind alleinstehende Frauen, Menschen ohne Berufsausbildung und Langzeitarbeitslose. Laut Simulationsberechnungen wird besonders der Anteil der Frauen dramatisch steigen, die von staatlichen Leistungen abhängig werden, weil ihr Einkommen nicht fürs Leben reicht. Gütersloh - Jeder fünfte Neurentner wird im Jahr 2036 von Altersarmut bedroht sein. (Politik, 26.06.2017 - 12:30) weiterlesen...

Ausblick bis ins Jahr 2036 - Altersarmut trifft besonders alleinstehende Frauen. Dass die Zahl der Betroffenen zum Teil dramatisch ansteigt, zeigt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung. Sie fordert mehr Engagement für die Risikogruppen. Das Thema Rente und Altersarmut wird ein Mega-Thema im Bundestagswahlkampf. (Politik, 26.06.2017 - 07:06) weiterlesen...

Studie: Altersarmut trifft besonders alleinstehende Frauen. Insgesamt steigt die Armutsrisikoquote in der Altersgruppe der dann 67-Jährigen in den nächsten Jahren von heute 16 auf 20 Prozent an. Bei alleinstehenden Frauen ist die Zunahme stark. Rentner gelten heute als armutsgefährdet, wenn ihr Netto-Einkommen unter 958 Euro liegt. Gütersloh - Besonders alleinstehende Frauen, Menschen ohne Berufsausbildung und Langzeitarbeitslose sind einer Studie der Bertelsmann-Stiftung zufolge bis zum Jahr 2036 von Altersarmut bedroht. (Politik, 26.06.2017 - 04:44) weiterlesen...

Barley will Kindergeld für arme Familien deutlich erhöhen. «Familien mit niedrigen Einkommen sollen deutlich mehr Kindergeld erhalten», sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Ihr Ziel sei, den Kinderzuschlag für ärmere Familien von maximal 170 Euro auf bis zu 201 Euro zu erhöhen und mit dem Kindergeld zu verbinden. Eine Familie mit geringem Einkommen würde dann für das erste Kind bis zu 393 Euro im Monat erhalten. Insgesamt würden zwei Millionen Kinder in Deutschland davon profitieren. Berlin - Bundesfamilienministerin Katarina Barley hat die Pläne der SPD für eine Reform des Kindergeldes präzisiert. (Politik, 24.06.2017 - 01:30) weiterlesen...

Tarifverträge verbindlich - Gesetzliche Neuregelung für mehrere Sozialkassen Berlin - Um das sogenannte Sozialkassenverfahren zu retten, hat der Bundestag die Tarifverträge von insgesamt elf Branchen per Gesetz für allgemeinverbindlich erklärt. (Wirtschaft, 22.06.2017 - 22:43) weiterlesen...

Von 2007 bis 2016 - Rund zwei Milliarden Euro Hartz-IV-Sanktionen in zehn Jahren. Dabei kommen über die Jahre hohe Summen zusammen. Hartz-IV-Bezieher, die einen Job ablehnen oder zusätzliches Einkommen verschweigen, werden mit Sanktionen belegt. (Politik, 22.06.2017 - 09:08) weiterlesen...