Gesundheit, Sucht

Kassel - Alkohol, Cannabis und Amphetamine, aber auch Online-Spiele und soziale Netzwerke sind laut Medizinern eine Gefahr für die Gesundheit von Jugendlichen.

15.11.2017 - 07:18:06

Je früher, desto kritischer - Mediziner besorgt über Extrem-Medienkonsum von Jugendlichen

«Je früher man anfängt, desto kritischer ist es», sagte Gundolf Berg, Vorsitzender des Berufsverbands für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (BKJPP), vor einem Kongress von Fachärzten in Kassel.

Das Risiko für eine übermäßige Nutzung von sozialen Netzwerken und Internetspielen werde größer: «Das Thema hat durch die ständige Verfügbarkeit durch Smartphones an Bedeutung gewonnen», sagte Berg. Die meisten betroffenen Jugendlichen kämen zunächst nicht wegen einer Internetsucht in die Praxen. «Diese Thematik ergibt sich dann aber im Gespräch», erklärte er. Die Häufigkeit einer pathologischen Internetnutzung, also einer Sucht, werde auf etwa fünf Prozent geschätzt.

«In der Zeit, in der ich mich mit Online-Spielen beschäftige, versäume ich es, andere altersadäquate Dinge zu lernen», sagte Berg. «Häufig kommen weitere Schwierigkeiten wie soziale Phobien und Aufmerksamkeitsstörungen hinzu.»

Wie viele Jugendliche gefährdet sind, ist kaum feststellbar. Die Betroffenen mieden Suchtberatungsstellen, erklärte Wolfgang Schmidt-Rosengarten, Geschäftsführer der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen. Nur wenige wollten sich «in eine Einrichtung begeben, in der es um Sucht geht». Bei auf exzessiven Medienkonsum spezialisierten Angeboten gebe es aber eine enorme Nachfrage.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wirkungslose Antibiotika - EU warnt vor dramatischen Gefahren durch resistente Keime Die Entwicklung von Antibiotika war der große Durchbruch für die Medizin - sie helfen bei Infektionen, die sonst bisweilen tödlich enden würden. (Wissenschaft, 15.11.2017 - 16:32) weiterlesen...

Viele Deutsche gehen mit dem Smartphone ins Bett. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Marktforschungsinstituts Toluna, die von der Krankenkasse pronova BKK in Auftrag gegeben wurde. Rund vier von zehn Befragten gaben an, direkt vor und nach dem Schlafen auf ihr Smartphone zu schauen. Bei den unter 30-Jährigen sind es laut Studie sogar sieben von zehn. «Das Smartphone als Wecker zu benutzen, verführt auch während der für den Körper wichtigen Ruhephasen zum Draufschauen», sagte Lutz Kaiser, Vorstand der pronova BKK. Dieser Trend sei durchaus bedenklich. Leverkusen - Millionen Deutsche können sich auch nachts nicht von ihrem Smartphone trennen. (Politik, 15.11.2017 - 13:50) weiterlesen...

Forscherpreis für Entdecker - Ein Enzym beeinflusst die Entstehung von Parodontitis Greifswald - Für die Erforschung des Einflusses von Enzymen auf die Zahngesundheit hat ein Greifswalder Forscherteam den höchsten Zahnmediziner-Preis der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde erhalten. (Wissenschaft, 15.11.2017 - 13:04) weiterlesen...

Volkskrankheit - Unerkannt oder unterschätzt: Die neuen Tücken von Diabetes. Dass sie schmerzhafte Einschnitte in die Lebensqualität bedeuten kann, wissen aber längst nicht alle. Und so manchem Klischee erliegen sogar Ärzte. Diabetes ist eine Volkskrankheit geworden. (Wissenschaft, 15.11.2017 - 13:00) weiterlesen...

TK-Studie: Guter Schlaf wichtig für gute Arbeit - und umgekehrt. Ein knappes Viertel kommt nicht auf das empfohlene Minimum von sechs Stunden. Das geht aus der Studie «Schlaf gut, Deutschland» der Techniker Krankenkasse hervor. Danach sind Deutschen ein ausgeschlafenes Volk. Überdurchschnittlich hoch sei der Anteil der Schlecht-Schläfer unter den Berufstätigen mit unregelmäßigen Arbeitszeiten oder Schichtdienst. Die Hälfte schlafe höchstens fünf Stunden. Wer nicht ausreichend schläft, wird krank und gefährdet seine Gesundheit. Auch Unfallrisiken und Fehlerquote im Job steigen. Berlin - Ein Drittel der Deutschen findet nicht richtig in den Schlaf. (Politik, 15.11.2017 - 12:52) weiterlesen...

TK-Studie - Guter Schlaf, gute Arbeit - und umgekehrt. Das hängt offensichtlich mit einer geänderten Arbeitswelt zusammen. Schlaf gehört zu den Themen des Gesundheitsmanagements in den Betrieben, die derzeit bei den Kassen am meisten nachgefragt werden. (Wissenschaft, 15.11.2017 - 12:44) weiterlesen...