Kriminalität, Bayern

Karlstadt - Drei unbekannte Täter haben am frühen Morgen einen Geldautomaten im unterfränkischen Karlstadt gesprengt und vermutlich mehrere zehntausend Euro erbeutet.

05.08.2017 - 12:20:05

Räuber-Trio sprengt Geldautomaten - Zehntausende Euro Beute. Das Trio konnte danach unerkannt fliehen, wie die Kriminalpolizei in Würzburg berichtete. Von dem Knall wurden Anwohner gegen 02.10 Uhr morgens aus dem Schlaf gerissen, einige alarmierten die Polizei. Deren Angaben nach hatten drei dunkel gekleidete Bankräuber den Automaten im Vorraum der Filiale gesprengt, luden die Beute in einen Pkw und konnten flüchten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Betrunkener randaliert mit Axt. Der 36-Jährige fuchtelte nach einem Streit mit dem Sohn seiner Lebensgefährtin mit einer Axt herum und schlug auf Türen und Möbel ein. Weil sich der Mann in der Wohnung verbarrikadierte, rückten Spezialeinsatzkräfte an. 25 Bewohner mussten das Haus vorübergehend verlassen und kamen in einem nahegelegenen Einkaufszentrum unter. Nach seiner Festnahme wurde der hochaggressive Mann in eine Spezialklinik eingewiesen. Neu-Ulm - Polizei und Rettungsdienst sind in der Nacht in Neu-Ulm zu einem Großeinsatz ausgerückt, weil ein Betrunkener in einem Mehrfamilienhaus mit einer Axt randaliert hat. (Politik, 16.10.2017 - 07:48) weiterlesen...

Mutter nimmt Sohn das Tablet weg - Zehnjähriger ruft Polizei. Die Leitstelle schickte dennoch einen Rettungswagen und eine Streife zur Adresse des Jungen. Was war passiert? Bei der Polizei war ein verrauschter Notruf des weinenden Jungen eingegangen. «Könnt ihr bitte kommen? *Rauschen* Meine Mutter hat Tabletten genommen!», zitiert die Pressestelle. Am Ort angekommen, hätten die Beamten allerdings keinen medizinischen Notfall, sondern eine perplexe Mutter angetroffen, die ihrem Sohn nur sein Tablet abgenommen hatte. Oberbayern - Mit einem Anruf bei der Polizei hat ein Zehnjähriger eigentlich nur seine Mutter verpetzen wollen. (Politik, 13.10.2017 - 18:50) weiterlesen...

Gericht macht sich im «Reichsbürger»-Prozess Bild vom Tatort. Georgensgmünd - Im Mordprozess gegen den sogenannten Reichsbürger von Georgensgmünd will sich das Gericht heute selbst ein Bild vom Tatort machen. Es geht unter anderem um die Lichtsituation zum Tatzeitpunkt in den frühen Morgenstunden vor knapp einem Jahr. Eine Frage ist, wie gut das Blaulicht am Einsatzfahrzeug zu sehen war. Bei einem Polizeieinsatz am 19. Oktober 2016 hatte der 50-Jährige laut Anklage auf SEK-Beamte geschossen. Ein Polizist wurde getötet, zwei weitere verletzt. Gericht macht sich im «Reichsbürger»-Prozess Bild vom Tatort (Politik, 11.10.2017 - 03:58) weiterlesen...