Terrorismus, Justiz

Karlsruhe - Wegen des Verdachts auf Kriegsverbrechen hat die Bundesanwaltschaft einem Bericht der «Welt» zufolge erneut ein Ermittlungsverfahren gegen einen bereits verurteilten Islamisten eingeleitet.

30.11.2016 - 22:24:05

«Welt»: Neue Ermittlungen gegen verurteilten Islamisten. Der Mann aus Bremen war im Juli wegen Mitgliedschaft in der Terrormiliz Islamischer Staat zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden. Hintergrund für die neuen Ermittlungen ist der «Welt» zufolge eine Videoaufnahme aus Syrien, in der der Verurteilte mit anderen Dschihadisten offenbar an der Erschießung von Geiseln beteiligt ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Festgenommener bestreitet Anschlag auf BVB-Bus Der im Zusammenhang mit dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund Festgenommene bestreitet die Tat: Das sagte der Anwalt des 28 Jahre alten Sergej W. (Sport, 28.04.2017 - 15:15) weiterlesen...

Linke wirft Behörden im Soldaten-Fall schweres Versagen vor. Das Migrationsbundesamt habe «sträflich versagt», sagte der Abgeordnete André Hahn nach einer Sitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums. Es sei unbegreiflich, wie der Soldat als Flüchtling anerkannt werden konnte. Hahn warf dem Militärischen Abschirmdienst zudem vor, viel zu spät gehandelt zu haben. Ohne den Fund seiner Pistole auf dem Wiener Flughafen wäre der 28-jährige Soldat nie aufgefallen. Frankfurt/Main - Die Linke wirft den Behörden im Fall des als Flüchtling getarnten Bundeswehrsoldaten schwere Versäumnisse vor. (Politik, 28.04.2017 - 12:54) weiterlesen...

Experten staunen - Viele Fragen im Fall des festgenommenen Soldaten noch offen. geht weiter. Wie kann ein Deutscher ohne Arabisch-Kenntnisse einen Asylantrag als syrischer Flüchtling stellen? Und was führte der Soldat mit seinem Doppelleben als Flüchtling genau im Schilde? Das Rätselraten um Franco A. (Politik, 28.04.2017 - 12:28) weiterlesen...

Sechs junge Islamisten in Hamburg in Haft. Hamburg - Die Hamburger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen sechs junge Islamisten. Ihnen werde die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat vorgeworfen, sagte Oberstaatsanwältin Nana Frombach. Gegen die Männer im Alter von 16 bis 25 Jahren mit angeblich salafistischer Ausrichtung habe das Amtsgericht Hamburg vergangene Woche Haftbefehle erlassen. Nach NDR-Recherchen waren zumindest einige der Verdächtigen am 12. April an der bulgarischen Grenze zur Türkei gefasst worden. Sie seien offenbar auf dem Weg nach Syrien gewesen. Sechs junge Islamisten in Hamburg in Haft (Politik, 25.04.2017 - 19:24) weiterlesen...