Terrorismus, Justiz

Karlsruhe - Im Fall des Chemnitzer Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr hat die Polizei nach Informationen von «Spiegel Online» Wohnungen von vier Syrern in Nordrhein-Westfalen durchsucht.

30.11.2016 - 14:04:05

Bericht: Polizei durchsucht im Fall Al-Bakr Wohnungen in NRW. Dem Bericht zufolge sollen sie Al-Bakr als Geldboten mit etwas mehr als 2000 Euro versorgt haben. Allerdings sei unklar, wie viel sie wussten. Die Männer würden deshalb formal als Zeugen und nicht als Beschuldigte geführt und seien auch nicht festgenommen worden. Eine Bestätigung dafür war zunächst nicht zu bekommen. A-Bakr hatte sich nach seiner Festnahme in Untersuchungshaft erhängt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fall Amri: Länder-Justizbehörden weihten Generalbundesanwalt nicht ein Die Bundesländer haben den Generalbundesanwalt offenbar nicht über ihre Ermittlungen gegen Anis Amri informiert: Dass der Generalbundesanwalt erst im Nachhinein davon erfahren habe, sei "erschreckend", sagte der CDU-Rechtspolitiker Patrick Sensburg den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. (Politik, 19.01.2017 - 01:02) weiterlesen...

US-Regierung bestätigt weitere Entlassungen aus Guantánamo. Sie wurden an die Regierung des Sultanats Oman auf der Arabischen Halbinsel überstellt. Zwei der Männer stammen aus Afghanistan, die übrigen aus dem Jemen. Ein Sprecher von Barack Obama räumte inzwischen erstmals ein, dass der am Freitag aus dem Amt scheidende Präsident mit seinem Plan gescheitert ist, das berüchtigte Lager auf Kuba zu schließen. Aktuell befinden sich noch 45 Häftlinge in Guantánamo. Washington - Die USA haben bestätigt, dass weitere zehn Häftlinge das Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba verlassen haben. (Politik, 18.01.2017 - 01:52) weiterlesen...

Witwe des Attentäters von Orlando angeklagt. Noor Salman habe ihrem Mann bei seinem Versuch geholfen, die Terrormiliz IS zu unterstützen, hieß es in der Anklageschrift. Außerdem wird die 30-Jährige beschuldigt, Beamte von Polizei und FBI in die Irre geleitet zu haben. Der 29-jährige Omar Mateen, ein US-Bürger mit afghanischen Eltern, hatte in Orlando im Juni in einem Club für Schwule und Lesben 49 Menschen getötet und 53 verletzt, bevor er von der Polizei erschossen wurde. Orlando - Die Witwe des Attentäters, der in Orlando 49 Menschen getötet hat, ist wegen Beihilfe angeklagt worden. (Politik, 17.01.2017 - 23:50) weiterlesen...

Korte fordert Runden Tisch zur Sicherheitsarchitektur Der Linke-Politiker Jan Korte hat die Pläne von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zur Verschärfung von Gesetzen zum Schutz vor sogenannten Gefährdern scharf kritisiert. (Politik, 15.01.2017 - 13:56) weiterlesen...

Heilmann weist im Fall Amri Kritik an Berliner Behörden zurück Der frühere Berliner Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) hat Schuldzuweisungen aus NRW Richtung Berlin im Fall Amri entschieden zurückgewiesen. (Politik, 14.01.2017 - 13:19) weiterlesen...