Parteien, Altmaier

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) wehrt sich gegen den Vorwurf, er könne als Autor des Wahlkampfprogramms der CDU für die Bundestagswahl seine Regierungsgeschäfte vernachlässigen.

11.04.2017 - 23:02:56

Altmaier: Regierungsgeschäfte durch Parteiarbeit nicht beeinträchtigt

"Als Kanzleramtsminister bin ich seit drei Jahren zu jeder Zeit erreichbar und handlungsfähig", sagte Altmaier der "Bild" (Mittwoch). "Notfalls auch nachts, an Weihnachten oder am Wochenende. Das wird auch künftig so sein."

Dies gelte "auch für die meisten meiner SPD- und CDU-Kabinettskollegen, denn sie sind ebenfalls Vorstandsmitglieder ihrer Partei. Auch Sigmar Gabriel war gleichzeitig Minister, Vizekanzler und sogar Parteivorsitzender. Wir haben Ähnlichkeiten in der Statur und halten das aus!" Altmaier widersprach dem Vorhalt, mit der Übernahme der Programmarbeit seiner Partei CDU-Generalsekretär Tauber entmachtet zu haben: "Peter Tauber ist unser Wahlkampfleiter, ich kümmere mich ums Programm. Wir beide sind befreundet und ein gutes Team. Gemeinsam werden für für den Wahlerfolg arbeiten." Er habe sich über die Berufung zum Programm-Autoren seiner Partei "sehr gefreut", so der Minister: "Ich bin seit über 40 Jahren Mitglied in der CDU, habe in vielen unterschiedlichen Bereichen Verantwortung getragen und bin überzeugt, dass meine Partei die besten Antworten für die Zukunft hat."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Forsa-Chef: AfD wird sich nach Einzug in Bundestag zerlegen Forsa-Chef Manfred Güllner rechnet nach dem Einzug der AfD in den Bundestag mit einem baldigen Zerfall der Fraktion. (Politik, 23.09.2017 - 08:11) weiterlesen...

INSA-Umfrage: Union und SPD verlieren, Grüne und AfD legen zu CDU/CSU (34 Prozent) verlieren in einer INSA-Umfrage kurz vor der Bundestagswahl zwei Prozentpunkte. (Politik, 23.09.2017 - 00:56) weiterlesen...

DGB-Chef: SPD sollte mögliche Bündnisse nicht vorschnell ausschließen Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Reiner Hoffmann, rät der SPD, nach der Wahl mögliche Regierungsbündnisse nicht zu schnell auszuschließen. (Politik, 23.09.2017 - 00:55) weiterlesen...

Emnid-Umfrage: Großer Koalition drohen empfindliche Verluste Der Großen Koalition drohen bei der Bundestagswahl empfindliche Verluste: Im "Sonntagstrend", den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für die "Bild am Sonntag" erhebt, liegen beide großen Parteien in der Wählergunst deutlich unter ihren Wahlergebnissen von 2013. (Politik, 22.09.2017 - 18:02) weiterlesen...

AfD löst Linke in Forsa-Umfrage als drittstärkste Kraft ab Im Endspurt des Wahlkampfs vor dem Urnengang am Sonntag löst die AfD einer Forsa-Umfrage zufolge die Linke als drittstärkste Kraft ab. (Politik, 22.09.2017 - 15:11) weiterlesen...

Thierse fürchtet Verwerfungen durch Bundestagseinzug der AfD Der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) fürchtet Verwerfungen durch den erwarteten Einzug der AfD in den Bundestag. (Politik, 22.09.2017 - 10:43) weiterlesen...