Flüchtlinge, Migration

Kampala - UN-Generalsekretär António Guterres hat die Weltgemeinschaft zu mehr Unterstützung für die Flüchtlingshilfe in Uganda aufgerufen.

23.06.2017 - 19:54:07

UN fordern von Weltgemeinschaft Hilfe für Flüchtlinge in Uganda. Das ostafrikanische Land sei derzeit mit «dem größten Exodus an Flüchtlingen in Afrika seit dem Genozid in Ruanda» 1994 konfrontiert, sagte Guterres bei einer Geberkonferenz in der ugandischen Hauptstadt Kampala. Das Land müsse in diesen Zeiten der Herausforderung unterstützt werden, sagte er. Bei der Konferenz wurden insgesamt rund 358 Millionen US-Dollar von den anwesenden internationalen Delegierten zugesichert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Österreich geht an der Grenze zur Slowakei gegen Schlepper vor. Grund für die Maßnahme von Polizei und Militär sei, dass immer mehr Schlepper versuchten, Flüchtlinge über die Slowakei in Richtung Norden zu schleusen, sagte der österreichische Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil der Zeitung «Die Welt». Erst vor wenigen Tagen hatte die deutsche Polizei in Brandenburg einen Lastwagen mit 51 Flüchtlingen gestoppt und damit möglicherweise eine neue Schleuserroute offengelegt - von der Türkei über Osteuropa nach Deutschland. Wien - Im Kampf gegen Schlepper hat Österreich mit «verdeckten Schwerpunktkontrollen» in Grenznähe zur Slowakei begonnen. (Politik, 20.09.2017 - 03:44) weiterlesen...

Rohingya in Bangladesch Warten auf Nahrung: Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya warten im Balukhali-Flüchtlingslager in Bangladesch auf Essensrationen. (Media, 19.09.2017 - 20:32) weiterlesen...

BAMF-Zahlen - Erfolgsaussichten für Asylklagen zuletzt stark gestiegen. Den nutzen inzwischen immer mehr - auch mit wachsendem Erfolg. Von einer fast 50-prozentigen Erfolgsaussicht kann aber keine Rede sein. Der deutsche Rechtsstaat macht es möglich: Flüchtlingen, die an der Korrektheit ihres Asylbescheids zweifeln, steht der Klageweg offen. (Politik, 19.09.2017 - 18:16) weiterlesen...

Weiter keine Spur von verschwundenen Flüchtlingen. Würden sie sich nicht innerhalb einer Woche melden, sollten sie zur Fahndung ausgeschrieben werden, sagte ein Sprecher des Landesinnenministeriums in Potsdam. Am Samstagmorgen hatte die Bundespolizei 51 Menschen auf einem Laster auf der A12 nahe Frankfurt (Oder) entdeckt. Sie kamen in die Zentrale Erstaufnahmeeinrichtung in Eisenhüttenstadt. Gestern wurde dort das Verschwinden von 48 der Geflüchteten bemerkt. Potsdam - Der Aufenthaltsort von 48 aus dem brandenburgischen Eisenhüttenstadt verschwundenen irakischen Flüchtlingen ist weiter unklar. (Politik, 19.09.2017 - 18:14) weiterlesen...

Naypiydaw statt New York - Aung San Suu Kyi bricht ihr Schweigen. Nach wochenlangem Schweigen ergreift Aung San Suu Kyi erstmals in der Rohingya-Krise das Wort. Aber als Chefin einer Regierung, in der auch das Militär sitzt, bleibt sie sehr vage. Myanmars Friedensnobelpreisträgerin kämpft um ihren Ruf. (Politik, 19.09.2017 - 15:02) weiterlesen...

Annäherung Annäherung: Menschen betreten ein ehemaliges Flüchtlingsboot, das am Elbufer in Dresden steht, und treffen auf Kupferfiguren des dänischen Künstlers Jens Galschiøt. (Media, 19.09.2017 - 15:00) weiterlesen...