Flüchtlinge, Migration

Kampala - UN-Generalsekretär António Guterres hat die Weltgemeinschaft zu mehr Unterstützung für die Flüchtlingshilfe in Uganda aufgerufen.

23.06.2017 - 19:54:07

UN fordern von Weltgemeinschaft Hilfe für Flüchtlinge in Uganda. Das ostafrikanische Land sei derzeit mit «dem größten Exodus an Flüchtlingen in Afrika seit dem Genozid in Ruanda» 1994 konfrontiert, sagte Guterres bei einer Geberkonferenz in der ugandischen Hauptstadt Kampala. Das Land müsse in diesen Zeiten der Herausforderung unterstützt werden, sagte er. Bei der Konferenz wurden insgesamt rund 358 Millionen US-Dollar von den anwesenden internationalen Delegierten zugesichert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Flüchtlingsdrama - Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?. Nun könnte sie bald vorbei sein: Myanmar will die Rohingya, die zu Hunderttausenden nach Bangladesch geflohen waren, wieder aufnehmen. Es gibt allerdings einige offene Fragen. Es ist laut UN die am schnellsten wachsende humanitäre Krise der Welt. (Politik, 23.11.2017 - 15:58) weiterlesen...

Jamaika-Streitpunkt im Fokus - AfD und FDP bereiten Initiativen gegen Familiennachzug vor Berlin - Die Bundestagsfraktionen von AfD und FDP bereiten unabhängig voneinander Gesetzesinitiativen vor, um den umstrittenen Familiennachzug zu Flüchtlingen zu unterbinden. (Politik, 23.11.2017 - 14:52) weiterlesen...

Myanmar und Bangladesch einigen sich über Rohingya-Flüchtlinge. Vertreter der beiden Länder unterschrieben eine Absichtserklärung über die Rückführung der Angehörigen der muslimischen Minderheit, wie Myanmars Außenministerium auf Facebook mitteilte. Mehr als 600 000 Rohingya waren seit Ende August vor Gewalt durch das Militär in Myanmars Bundesstaat Rakhine in das Nachbarland Bangladesch geflüchtet. Die Vereinten Nationen nannten die Vertreibung der oft als meistverfolgte Minderheit der Welt bezeichneten Volksgruppe eine «ethnische Säuberung». Naypyidaw - Myanmar will die nach Bangladesch geflüchteten Rohingya wieder aufnehmen. (Politik, 23.11.2017 - 12:20) weiterlesen...

Flüchtlingsdrama - Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rohingya-Rückkehr Naypyidaw - Myanmar und Bangladesch haben sich auf eine Rückkehr der muslimischen Rohingya-Flüchtlinge verständigt. (Politik, 23.11.2017 - 11:38) weiterlesen...

Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rohingya-Rückkehr. Vertreter der beiden Länder unterschrieben eine Absichtserklärung über die Rückführung der nach Bangladesch geflüchteten Angehörigen der verfolgten Minderheit nach Myanmar. Das teilte Myanmars Außenministerium auf seiner Facebook-Seite mit. Naypyidaw - Myanmar und Bangladesch haben sich auf eine Rückkehr der muslimischen Rohingya-Flüchtlinge verständigt. (Politik, 23.11.2017 - 11:36) weiterlesen...

Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rückkehr der Rohingya. Vertreter der beiden Länder unterschrieben am Donnerstag eine Absichtserklärung über die Rückführung der nach Bangladesch geflüchteten Angehörigen der verfolgten Minderheit nach Myanmar. Das teilte Myanmars Außenministerium auf seiner Facebook-Seite mit. Naypyidaw - Myanmar und Bangladesch haben sich auf eine Rückkehr der muslimischen Rohingya-Flüchtlinge verständigt. (Politik, 23.11.2017 - 11:34) weiterlesen...