Prozesse, Urteile

Kairo - Nach einem Todesurteil hat Ägyptens höchstes Gericht auch eine lebenslange Haftstrafe gegen den islamistischen Ex-Präsidenten Mohammed Mursi aufgehoben.

22.11.2016 - 10:12:05

Höchstes Gericht - Lebenslänglich für Ägyptens Ex-Präsidenten Mursi aufgehoben. Das teilte das Gericht heute in Kairo mit.

In dem Fall war Mursi und weiteren Anführern der islamistischen Muslimbruderschaft unter anderem Spionage für ausländische Organisationen vorgeworfen worden. Das Berufungsgericht hatte bereits vor einer Woche ein Todesurteil gegen Mursi gekippt.

Ägyptens erster frei gewählter Präsident war im Sommer 2013 nach Massenprotesten vom Militär gestürzt worden. Seitdem geht das Land mit harter Hand gegen die Muslimbrüder vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lebenslang im Lüneburger Doppelmord-Prozess. Das Gericht stellte auch in der Neuauflage des Verfahrens eine besondere Schwere der Schuld fest. Eine Freilassung schon nach 15 Jahren ist damit nur im Ausnahmefall möglich. Nach Überzeugung der Kammer mordete der aus dem Irak stammende Mann Anfang 2015, weil ihn seine Ehefrau verlassen und Christin werden wollte. Die Freundin soll er für den Schritt seiner Frau mitverantwortlich gemacht haben. Lüneburg - In zweiten Anlauf des Prozesses wegen des gewaltsamen Todes von zwei Frauen in Lüneburg hat das Landgericht den angeklagten Jesiden wegen Doppelmordes zu lebenslanger Haft verurteilt. (Politik, 16.10.2017 - 18:00) weiterlesen...

Flüchtlingshelferin erstochen: 13 Jahre Haft für Angeklagten. Die Richter am Schwurgericht Münster sahen es als erwiesen an, dass der Asylbewerber aus Nigeria im Februar 2017 auf offener Straße 21 Mal auf die 22 Jahre alte Studentin eingestochen hat. Mit dem Urteil blieben sie unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die lebenslange Haft wegen Mordes beantragt hatte. Der Nigerianer war 2015 nach Deutschland eingereist. Münster - Nach dem gewaltsamen Tod einer Flüchtlingshelferin aus Ahaus im Münsterland ist ein 28-jähriger Mann wegen Totschlags zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. (Politik, 11.10.2017 - 16:50) weiterlesen...

Gericht macht Weg für Neubau der Rheinbrücke frei. Der 9. Senat wies Klagen eines Umweltvereins und eines Bürgers gegen das Vorhaben zurück. Damit kann voraussichtlich wie geplant im Frühjahr 2018 mit dem Neubau der maroden Autobahnbrücke begonnen werden. Der Plan sieht vor, das Bauwerk durch zwei Brücken zu ersetzen und die darüber verlaufende Autobahn 1 von sechs auf acht Spuren zu erweitern. Leizpig - Das Bundesverwaltungsgericht hat den Plänen zum Neubau der Leverkusener Rheinbrücke grünes Licht erteilt. (Politik, 11.10.2017 - 11:00) weiterlesen...

BGH stärkt Passagierrechte bei gestrichenem Flug. Annulliert eine Airline einen Flug, muss sie Passagieren in der Regel eine Entschädigung zahlen. Eine Ausnahme davon legten die Karlsruher Richter eng aus. In dem Fall wollten die Kläger mit Singapore Airlines von Frankfurt nach Singapur und weiter nach Sydney fliegen. Den ersten Flug strich die Airline und bot als Ersatz an, mit einer anderen Gesellschaft zu fliegen. Dieser Ersatzflug verzögerte sich aber um 16 Stunden. Nach dem Karlsruher Urteil muss Singapore Airlines den Klägern nun eine Entschädigung zahlen. Karlsruhe - Der Bundesgerichtshof hat die Rechte von Fluggästen gestärkt. (Politik, 10.10.2017 - 17:46) weiterlesen...

23 Stunden Wartezeit - Flug gestrichen, Ersatz zu spät - BGH stärkt Passagierrechte Von Frankfurt bis nach Sydney dauert es eh schon sehr lange - es geht aber immer noch länger. (Wirtschaft, 10.10.2017 - 17:31) weiterlesen...

Verspätung von 23 Stunden - Gestrichener Flug: BGH stärkt Fluggastrechte. Annulliert eine Airline einen Flug, muss sie Passagieren in der Regel eine Entschädigung zahlen. Eine Ausnahme davon legten die Karlsruher Richter eng aus. Karlsruhe - Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Rechte von Fluggästen gestärkt. (Wirtschaft, 10.10.2017 - 17:28) weiterlesen...