Konflikte, Afghanistan

Kabul - Im Norden Afghanistans hat ein afghanischer Soldat das Feuer auf ausländische Soldaten eröffnet und vier von ihnen verwundet.

17.06.2017 - 17:00:06

Afghanischer Soldat eröffnet Feuer - US-Soldaten verletzt. Dies bestätigte ein Sprecher der afghanischen Armee. Der Schütze sei getötet worden. Die Nato-Mission in Afghanistan teilte auf Twitter mit, mehrere US-Soldaten seien verletzt worden. Der Vorfall werde untersucht. In der Region sind auch Soldaten der Bundeswehr stationiert. In lokalen Medien gab es zu dem Vorfall in der Provinz Balch widersprüchliche Angaben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hintergrund - Die Bundeswehr in Afghanistan. Während des Kampfeinsatzes Isaf (International Security Assistance Force) waren bis zu 5000 deutsche Soldaten im Land. Masar-i-Scharif - Die Bundeswehr ist seit 2002 als Nato-Verbündete der USA in Afghanistan. (Politik, 22.08.2017 - 10:52) weiterlesen...

Krieg in Afghanistan - Fragen zu Trumps Afghanistanstrategie. Kabul/Washington - Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan, und der längste Krieg der USA geht weiter. Präsident Trump verkündet in einer Ansprache an die Nation, das Engagement dort wieder zu verstärken - und sogar ohne ein Ende in Aussicht zu stellen. Krieg in Afghanistan - Fragen zu Trumps Afghanistanstrategie (Politik, 22.08.2017 - 10:18) weiterlesen...

Taliban drohen Trump: Afghanistan wird euer Friedhof. Trump hatte in einer Ansprache an die Nation eine Verstärkung des US-Engagements in Afghanistan in Aussicht gestellt, er äußerte sich aber weder über eine Aufstockung von US-Truppen noch über die Länge des Militäreinsatzes am Hindukusch. Ein Talibansprecher schrieb in einer Email an Medien, solange auch nur ein US-Soldat im Land sei, würden die Taliban ihren «Dschihad mit Entschlossenheit» fortsetzen. Kabul - Die radikalislamischen Taliban haben als Reaktion auf die neue Afghanistanstrategie von US-Präsident Donald Trump angekündigt, einen «heiligen Krieg bis zum letzten Atemzug» führen zu wollen. (Politik, 22.08.2017 - 07:56) weiterlesen...

Rede an die Nation - Trump will künftigen Afghanistan-Kurs verkünden. Im Wahlkampf und bisher als Präsident hat er das Thema sichtlich gemieden. Jetzt will er seine künftigen Strategie verkünden. Als Privatmann war Trump klar dafür, dass die USA ihre Truppen aus Afghanistan abziehen. (Politik, 21.08.2017 - 07:10) weiterlesen...

Trump will künftigen Afghanistan-Kurs verkünden. Er will ihn am Abend in einer Rede an die amerikanischen Truppen und das Volk bekanntgeben, wie das Weiße Haus mitteilte. Trump hatte die Militärs mit der Ausarbeitung neuer Pläne beauftragt. Hintergrund sind wachsende Befürchtungen, dass die internationale Koalition und die Sicherheitskräfte der afghanischen Regierung im Kampf gegen Taliban und Al-Kaida zunehmend an Boden verlieren. Washington - US-Präsident Donald Trump hat über seinen künftigen Afghanistan-Kurs entschieden. (Politik, 21.08.2017 - 00:02) weiterlesen...

Trumps Afghanistan-Kurs steht - aber zunächst keine Details. Das bestätigte Verteidigungsminister James Mattis nach Medienberichten vor Journalisten. Trump selber hatte am Samstag nach Beratungen mit führenden Köpfen seines Sicherheitsteams getwittert: «Wir haben viele Entscheidungen getroffen, darunter zu Afghanistan.» Einzelheiten nannte er zunächst aber nicht. Trump hatte die Militärs mit der Ausarbeitung neuer Pläne beauftragt. Washington - Der künftige Afghanistan-Kurs von US-Präsident Donald Trump steht. (Politik, 20.08.2017 - 23:02) weiterlesen...