Leute, Kriminalität

Jupiter - Der frühere Golf-Superstar Tiger Woods ist in Florida wegen Autofahrens unter Alkohol- oder Drogeneinfluss kurzzeitig inhaftiert worden.

29.05.2017 - 18:18:04

Berichte: Golf-Superstar Tiger Woods festgenommen. Polizeisprecherin Kristin Rightler von der Polizei in Palm Beach bestätigte dem Sender CNN, dass Woods in der Nacht zum in ein Gefängnis kam, aus dem er am Vormittag wieder entlassen worden sei. Woods Karriereende schien zuletzt immer näher zu rücken, er sagte bei mehreren Turnieren Starts ab. Woods war einer der erfolgreichsten Golfer der Geschichte und einer der bestverdienenden Sportler der Welt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erzbischof lässt Glocken gegen «Drogenkrieg» läuten. Ab Donnerstag sollen drei Monate lang jede Nacht in allen Kirchen der Provinz eine Viertelstunde lang die Glocken läuten. Seit Amtsantritt von Präsident Rodrigo Duterte im Juni 2016 geht die Polizei verstärkt gegen tatsächliche und vermeintliche Drogenkriminelle vor. Mehrere tausend Menschen wurden bereits getötet. Villegas sagte, das Glockengeläut solle ein Aufruf sein, die Tötungen nicht länger zu unterstützen. Manila - Als Zeichen des Protests gegen den Drogenkrieg auf den Philippinen will der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Socrates Villegas, jede Nacht die Glocken läuten lassen. (Politik, 21.08.2017 - 07:02) weiterlesen...

Späte Erkenntnis - Chris Brown: Hasse mich für Prügelattacke auf Rihanna. In einer Doku zeigt er sich fast zehn Jahre später reuig. Der Rapper war 2009 gegenüber seiner damaligen Freundin handgreiflich geworden. (Polizeimeldungen, 17.08.2017 - 11:14) weiterlesen...

Erfolgreich zur Wehr gesetzt - Taylor Swift triumphiert in Grabschprozess. Ihr Auftritt in dem Grabschprozess gegen einen DJ wirkt - die Geschworenen glauben der Sängerin. Sie will nun anderen Frauen helfen. Eine Woche lang steht Taylor Swift in einem Gerichtssaal im Rampenlicht. (Polizeimeldungen, 15.08.2017 - 09:12) weiterlesen...

US-Sängerin Taylor Swift gewinnt Grabsch-Prozess. Nach vierstündigen Beratungen stellten sich die acht Geschworenen auf die Seite der Sängerin, wie der Sender CNN berichtete. Mueller muss Swift als Entschädigung einen symbolischen Betrag in Höhe von einem Dollar zahlen. Der Disput drehte sich um einen Vorfall bei einem Fototermin im Juni 2013, bei dem Mueller der Sängerin unter den Rock gegriffen haben soll. Der DJ, der die Grabschvorwürfe abstritt, hatte damals seinen Job bei einem Radiosender verloren. Denver - Taylor Swift hat in dem Grabsch-Prozess gegen den früheren Radio-DJ David Mueller einen Sieg errungen. (Politik, 15.08.2017 - 02:44) weiterlesen...