Gesellschaft, Studie

Junge Menschen in Deutschland sind mehrheitlich Anhänger der Europäischen Union.

04.05.2017 - 02:29:25

Studie: Die meisten jungen Deutschen stehen zu Europa

Das zeigt eine groß angelegte Jugendstudie des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der TUI-Stiftung, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten. Demnach sind die meisten jungen Menschen in Deutschland klare Fans der EU: 69 Prozent der 16- bis 26-Jährigen sprechen sich für einen Verbleib in der EU und nur zwölf Prozent für einen EU- Austritt aus, die restlichen Prozentwerte verteilen sich auf "Ich würde nicht wählen" (sieben Prozent) und "weiß nicht" (zwölf Prozent).

77 Prozent der befragten EU-Befürworter in Deutschland sind der Auffassung, dass die Demokratie alles in allem die beste Staatsform ist, während bei den EU-Skeptikern davon nur 40 Prozent überzeugt sind. Die EU-Kritiker sind laut Umfrage generell pessimistischer im Hinblick auf die eigene Zukunft und glauben eher, dass sie es schlechter haben werden als die Generation ihrer Eltern. EU-Kritiker nehmen die Globalisierung, die Digitalisierung, sowie die Einwanderung und offene Grenzen der Umfrage zufolge oft als Bedrohung wahr. Außerdem orientiere sich diese Gruppe eher an traditionellen Werten wie Sicherheit, Stabilität und Verlässlichkeit und ist skeptischer gegenüber Werten wie Völkerverständigung oder Toleranz als die EU-Befürworter. Zwischen den Befürwortern und den EU-Ablehnern gibt es laut Studie nur geringe Einkommensunterschiede. 60 Prozent der EU-Anhänger verfügen über einen hohen Bildungsabschluss, bei den Kritikern sind es 51 Prozent. 64 Prozent der jungen Menschen, die die EU ablehnen, sind Männer. Insgesamt befragte YouGov 6.000 Menschen im Alter von 16 bis 26 Jahren in Deutschland, Griechenland, Italien, Polen, Spanien, Großbritannien und Frankreich nach ihrer Meinung zu Europa.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Mortler kritisiert Aus für nächtliches Alkohol-Verkaufsverbot in Baden-Württemberg Die Aufhebung des nächtlichen Alkohol-Verkaufsverbots in Baden-Württemberg ist auf scharfe Kritik der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) gestoßen. (Politik, 12.12.2017 - 11:54) weiterlesen...

Berliner Staatssekretärin verlangt von Muslimen Engagement gegen Antisemitismus Die Berliner Staatssekretärin für bürgerschaftliches Engagement, Sawsan Chebli (SPD), hat an Muslime in Deutschland appelliert, mehr Engagement gegen Antisemitismus zu zeigen. (Politik, 11.12.2017 - 16:26) weiterlesen...

Studie: Mehrheit der Deutschen mit Lohn zufrieden Eine Mehrheit der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit dem eigenen Lohn zufrieden. (Politik, 11.12.2017 - 08:09) weiterlesen...

Union konkurriert mit AfD um Vertriebenen-Gunst Die Unionsfraktion sorgt sich um ihren Rückhalt in der Wählergruppe der Vertriebenen, die zunehmend von der AfD umgarnt wird. (Politik, 08.12.2017 - 18:06) weiterlesen...

US-Senator: Rücktritt nach Vorwürfen sexueller Übergriffe. Er gab seine Entscheidung in Washington bekannt. Dies sei der schlimmste Tag seines politischen Lebens, sagte Franken im Senat in Washington. Nachdem in den vergangenen Tagen neue Anschuldigungen laut geworden waren, war der Druck auf Franken auch aus den eigenen Reihen schlagartig gewachsen: Mehr als 30 der 48 demokratischen und unabhängigen Senatorinnen und Senatoren forderten ihn zum Rücktritt auf. Washington - Der demokratische US-Senator Al Franken wird nach einer Reihe von Vorwürfen sexueller Übergriffe zurücktreten. (Politik, 07.12.2017 - 18:16) weiterlesen...

Karnevalsverband kritisiert Kosten für Sicherheitsmaßnahmen Der Bund Deutscher Karneval (BDK) hat die Behörden aufgefordert, die Kosten für Antiterrormaßnahmen bei Karnevalsveranstaltungen zu übernehmen. (Politik, 07.12.2017 - 11:06) weiterlesen...