Luftverkehr, Unfälle

Juba - Im Südsudan ist ein Passagierflugzeug mit mehr als 40 Menschen an Bord nach der Landung auf dem Flughafen der nordwestlichen Stadt Wau in Flammen aufgegangen.

20.03.2017 - 22:46:06

Passagierflugzeug im Südsudan in Flammen aufgegangen. Entgegen ursprünglichen Angaben soll es bei dem Unglück aber keine Toten gegeben haben, wie die UN-Mission im Südsudan am Abend mitteilte. Blauhelmsoldaten aus Nepal, Bangladesch und China hätten bei den Rettungs- und Bergungsarbeiten geholfen, hieß es. Die aus der Hauptstadt Juba kommende Maschine war nach einer missglückten Landung in Brand geraten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zweiter Jahrestag des Unglücks - Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe Neue Vorwürfe und neue Klagen: Auch zwei Jahre nach dem Absturz in den französischen Alpen mit 150 Toten lässt das Germanwings-Unglück die Familien von Copilot und Insassen nicht los. (Politik, 25.03.2017 - 08:58) weiterlesen...

Germanwings-Absturz: Lubitz-Vater verärgert Hinterbliebene. Günter Lubitz, der Vater des Copiloten, erklärte in Berlin, es sei nicht erwiesen, dass sein Sohn den Jet absichtlich ins Felsmassiv gelenkt habe. Diese Aussagen wurden von Opfer-Vertretern als «Affront» und «geschmacklos» bezeichnet. Für die Behörden steht weiterhin fest: Der Copilot hat die Germanwings-Maschine mit 150 Menschen an Bord vor zwei Jahren vorsätzlich gegen einen Felsen gesteuert. Berlin - Mit provokanten Aussagen am zweiten Jahrestag der Germanwings-Katastrophe hat die Familie des Todespiloten Andreas Lubitz neue Wunden gerissen. (Politik, 24.03.2017 - 18:06) weiterlesen...

Von der Schuld nicht überzeugt - Lubitz-Vater auf «Suche nach der Wahrheit» am Absturztag. Ein Experte hat die Daten von Flug 4U9525 analysiert. Der Tod von 150 Menschen wirft für ihn noch immer Fragen auf. Ausgerechnet am Jahrestag des Germanwings-Absturzes wendet sich der Vater von Copilot Lubitz an die Öffentlichkeit. (Politik, 24.03.2017 - 16:20) weiterlesen...

Vater bezweifelt Alleinschuld von Andreas Lubitz an Absturz. Es sei nicht zweifelsfrei erwiesen, dass der Copilot allein verantwortlich für den Absturz mit 150 Toten sei. «Wir sind auf der Suche nach der Wahrheit», sagte der Vater des Copiloten, Günter Lubitz bei einer Pressekonferenz in Berlin. Sein Sohn sei zum Zeitpunkt des Absturzes nicht depressiv gewesen, betonte er. Berlin - Am zweiten Jahrestag der Germanwings-Katastrophe hat der Vater des Todespiloten Andreas Lubitz mit Hilfe eines Gutachters das einhellige Ergebnis der Ermittlungsbehörden scharf kritisiert. (Politik, 24.03.2017 - 15:00) weiterlesen...

Dokumentation - Die Erklärung von Günter Lubitz. Berlin - Günter Lubitz - Vater des Copiloten Andreas Lubitz, der vor zwei Jahren den Germanwings-Absturz verursacht haben soll - hat sich am Freitag zu Beginn einer Pressekonferenz ausführlich geäußert: Dokumentation - Die Erklärung von Günter Lubitz (Politik, 24.03.2017 - 15:00) weiterlesen...

Faktencheck - Faktencheck: Stimmt die Kritik an Germanwings-Ermittlungen? Düsseldorf - Der Vater des Copiloten Andreas Lubitz und Luftfahrtexperte Tim van Beveren kritisieren die Ermittler und ihre Ergebnisse zum Germanwings-Absturz vor zwei Jahren. (Politik, 24.03.2017 - 14:40) weiterlesen...