Konflikte, Russland

John Kerry wurde eine Männerfreundschaft mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow nachgesagt.

12.04.2017 - 08:46:06

Manager und Diplomat - Lawrow und Tillerson suchen Kontakt. Wie wird der neue US-Außenminister Rex Tillerson mit dem russischen Chef-Diplomaten umgehen? Am Mittwoch treffen beide erstmals länger aufeinander.

Moskau/Washington und Perestroika (Umgestaltung) Anfang der 1980er Jahre erlebte er als Botschaftsrat in den USA. Nach einer Zeit im Außenministerium in Moskau vertrat Lawrow sein Land ab 1994 bei den Vereinten Nationen. 2004 wurde er zum Außenminister berufen. Inzwischen ist er einer der beliebtesten russischen Politiker. Ähnlich wie von Präsident Wladimir Putin gibt es auf Märkten Lawrow-Devotionalien wie T-Shirts und Tassen zu kaufen.

US-Kollege Tillerson ist für Lawrow zumindest politisch ein weitgehend unbeschriebenes Blatt. «Tillerson dürfte ein ernstzunehmender Gegenspieler von Lawrow werden», sagt der kremlnahe Experte Fjodor Lukjanow. Zwar gab es ein erstes Kennenlernen im Februar bei der Sicherheitskonferenz in München, aber für eine ähnliche Vertrauensbasis wie zu Vorgänger Kerry braucht es wohl Zeit.

Der Texaner Tillerson trägt den russischen «Orden der Freundschaft». Seit 1998 macht der 64 Jahre alte Ex-Manager des Energieunternehmens ExxonMobil Öl-Geschäfte in Russland - eine Zeit, in der in Russland die Oligarchen sich gegenseitig ausstachen. Zum Chef des Staatskonzerns Rosneft, Igor Setschin, entwickelte er ein persönliches Verhältnis - Setschin ist ein enger Vertrauter und Gewährsmann Wladimir Putins. Die Deals, die Tillerson aushandelte, bezeichnete Putin als «beängstigend» - weil sie so riesig waren und nicht nur Milliarden, sondern Hunderte von Milliarden Dollar umfassten.

Tillerson wird in Russland als berechenbar eingestuft, als zielgerichteter Arbeiter ohne ideologische Vorbelastung. Doch seine jüngsten Äußerungen haben in Moskau aufhorchen lassen. Er warf der russischen Führung vor, entweder zu leichtsinnig oder zu inkompetent gewesen zu sein, um Syrien von einer weiteren Anwendung chemischer Kampfstoffe abzuhalten. Ein Berufsdiplomat hätte es möglicherweise anders gesagt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

UN-Sicherheitsrat zu Syrien - Russland hält an Veto gegen Chemiewaffen-Ermittlungen fest. Im Westen sorgt dies für Unmut. Weiteres Veto im Sicherheitsrat zur Untersuchung zum Einsatz von Chemiewaffen in Syrien: Der einzige Weg aus der Sackgasse führt - aus russischer Sicht - über Moskaus eigenen Resolutionsentwurf. (Politik, 18.11.2017 - 12:46) weiterlesen...

Sicherheitsrat: Russland lehnt US-Resolution zu Syrien ab. Das Land stimmte gestern im UN-Sicherheitsrat in New York gegen eine von den USA eingebrachte Resolution, die das um Mitternacht auslaufende Mandat des sogenannten Joint Investigative Mechanism (JIM) verlängern sollte. Es war im Zusammenhang mit dem Syrien-Konflikt bereits das zehnte Sicherheitsrats-Veto Russlands, das als ständiges Mitglied mit einer Gegenstimme jede Resolution zu Fall bringen kann. New York - Russland hat eine Verlängerung der Untersuchungen zum Einsatz von Chemiewaffen in Syrien vorerst per Veto verhindert. (Politik, 17.11.2017 - 17:04) weiterlesen...

Konflikt im Sicherheitsrat - Russland lehnt US-Resolution zu Syrien ab. Aber der Rat kann sich nicht auf eine Verlängerung einigen, Russland legt Veto ein. Neuer Showdown im Sicherheitsrat: Das Mandat des Teams, das Chemiewaffen-Vorwürfe im Syrien-Konflikt untersucht, läuft aus. (Politik, 17.11.2017 - 07:13) weiterlesen...

Konflikt im Sicherheitsrat: Russland lehnt US-Resolution zu Syrien ab. Das Gremium wollte in New York über die Verlängerung der Untersuchungen zum Einsatz von Chemiewaffen abstimmen. Die USA hätten die Abstimmung über die Verlängerung des Mandat für den sogenannten Joint Investigative Mechanism, das um Mitternacht ausläuft, beantragt, teilte US-Botschafterin Nikki Haley mit. Russlands Außenminister Sergej Lawrow lehnte den Resolutionsentwurf der USA jedoch bereits im Vorfeld ab und warb für ein eigenes Moskauer Papier. Moskau - Im UN-Sicherheitsrat zeichnen sich erneut offene Unstimmigkeiten über das Vorgehen im Syrien-Konflikt ab. (Politik, 16.11.2017 - 20:58) weiterlesen...

Russische Gesetzesnovelle könnte Auslandsmedien treffen. Medien, die auf dem Gebiet eines anderen Staates registriert seien und entweder Geld oder andere Mittel von ausländischen Strukturen oder auch beispielsweise Behörden oder von Unternehmen erhielten, könnten als ausländische Agenten anerkannt werden. Das sagte ein Parlamentssprecher in Moskau. Die Duma will den Gesetzentwurf morgen verabschieden. Moskau - Ein russisches Gesetz zur stärkeren Kontrolle ausländischer Medien könnte weitreichender sein als zunächst angekündigt. (Politik, 14.11.2017 - 12:56) weiterlesen...

Putin wirbt bei Treffen mit Erdogan für Syrien-Lösung. Darin gehe es unter anderem darum, die Terrormiliz Islamischer Staat endgültig zu besiegen und die syrische Souveränität zu wahren, sagte Putin nach Gesprächen mit Erdogan im Schwarzmeerbadeort Sotschi. Putin und Erdogan sprachen sich für weitere Bemühungen um eine politische Lösung des Syrien-Konflikts aus. Sotschi - Im Syrien-Konflikt hat der russische Präsident Wladimir Putin bei einem Treffen mit seinem türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan für seine gemeinsame Erklärung mit den USA geworben. (Politik, 13.11.2017 - 22:56) weiterlesen...