International, USA

Jerusalem - US-Präsident Donald Trump wird heute seinen Besuch in Israel und den Palästinensergebieten abschließen und nach Italien weiterreisen.

23.05.2017 - 04:30:07

Palästinenserpräsident - Nahostbesuch: Trump trifft Abbas - zu Israels Missvergnügen. Am Morgen trifft Trump in Bethlehem mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas zusammen.

Beide hatten sich erst kürzlich im Weißen Haus in Washington gesehen. Der Besuch Trumps in Bethlehem stößt in Israel auf Missfallen. Trump ist in seinem Bemühen um einen neuen Anlauf für Frieden in Nahost daran gelegen, während seines kurzen Besuchs mit beiden Seiten zu reden.

In Jerusalem will Trump am Mittag in der Gedenkstätte Yad Vashem einen Kranz niederlegen. Eine Rede im Israel-Museum schließt den Besuch ab. Der US-Präsident fliegt im Anschluss nach Italien weiter. Im Rahmen seiner ersten Auslandsreise wird Trump gegen 18 Uhr in Rom erwartet und betritt dort erstmals europäischen Boden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mattis setzt auf diplomatische Lösung im Nordkorea-Konflikt. «Wir handhaben die Situation in Nordkorea über den internationalen Prozess und das werden wir auch weiterhin so handhaben», sagte Mattis in Washington. Außenminister Rex Tillerson werde die US-Bemühungen leiten. Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump in seiner Rede vor den Vereinten Nationen eine «totale Zerstörung» Nordkoreas für den Fall angedroht, dass Pjöngjang die USA oder deren Verbündete angreife. Washington - US-Verteidigungsminister James Mattis hat erneut seine Hoffnung auf eine friedliche Beilegung des Nordkorea-Konfliktes zum Ausdruck gebracht. (Politik, 19.09.2017 - 22:54) weiterlesen...

Analyse - Die Welt am Scheideweg - Trump vor den Vereinten Nationen. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt. Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. (Politik, 19.09.2017 - 19:36) weiterlesen...

Dokumentation - Trumps Rede vor den Vereinten Nationen im Wortlaut New York - US-Präsident Donald Trump hat bei seiner Rede vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen außenpolitische Pläne vorgestellt und die Vision einer von Nationalstaaten bestimmten Welt gezeichnet. (Politik, 19.09.2017 - 19:36) weiterlesen...

New York - Trump brandmarkt in UN-Rede «Gruppe von Schurkenstaaten». Aber Trump sagt: Alle Staaten müssen a la «America First» auf ihre eigene Stärke setzen, um die Weltorganisation für schwierige Zeiten zu wappnen - und sich einer Gruppe Schurkenstaaten entgegenzustellen. Gegründet wurden die UN zur Kooperation bei globalen Konflikten. (Politik, 19.09.2017 - 18:02) weiterlesen...

Trump wiederholt in erster UN-Rede «America-First»-Bekenntnis. «Als Präsident der Vereinigten Staaten werde ich Amerika immer an die erste Stelle stellen», sagte Trump bei der UN-Generaldebatte in New York. Genauso sollten es auch andere Staats- und Regierungschefs tun, fügte er hinzu. Nach Trump wurden unter anderem Reden von Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron, dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und Israels Premier Benjamin Netanjahu erwartet. New York - US-Präsident Donald Trump hat in seiner ersten Rede vor den Vereinten Nation seine Absicht wiederholt, die Außenpolitik an amerikanischen Interessen ausrichten zu wollen. (Politik, 19.09.2017 - 17:58) weiterlesen...

ZITAT: US-Präsident Donald Trump zur Bedrohung durch Nordkorea. NEW YORK -US-Präsident Donald Trump zur Bedrohung durch Nordkorea mit Raketen und Atomwaffen: ZITAT: US-Präsident Donald Trump zur Bedrohung durch Nordkorea (Wirtschaft, 19.09.2017 - 17:00) weiterlesen...