International, USA

Jerusalem - US-Präsident Donald Trump ist in den Palästinensischen Autonomiegebieten eingetroffen.

23.05.2017 - 09:14:05

Trump trifft in Bethlehem ein. Er wurde von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas empfangen, im Anschluss war eine Unterredung der beiden geplant. Abbas hatte Trump zuletzt Anfang Mai im Weißen Haus in Washington besucht. Der Palästinenserchef unterstrich dabei seine Forderung nach einer Zwei-Staaten-Lösung gemäß den Grenzen von 1967. Im Anschluss an das Treffen fliegt Trump zurück nach Jerusalem. Dort will er in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem einen Kranz niederlegen und im Israel-Museum eine Rede halten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gabriel wettert gegen Trumps «nationalen Egoismus». «Das Motto «Unser Land zuerst» führt nur zu mehr nationalen Konfrontationen und weniger Wohlstand. Am Ende gibt es nur Verlierer», sagte er an die Adresse Trumps, der «Amerika zuerst» zum Leitgedanken seiner Amtszeit gemacht hat. Den Namen des US-Präsidenten erwähnte der Vizekanzler nicht ein einziges Mal. New York - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat vor der UN-Generalversammlung vor «nationalem Egoismus» gewarnt und zu Widerstand gegen die Weltsicht von US-Präsident Donald Trump aufgerufen. (Politik, 21.09.2017 - 21:50) weiterlesen...

UN-Generalversammlung - Gabriel wettert gegen Trumps «nationalen Egoismus». In seiner Rede vor der UN-Generalversammlung in New York bringt er sich dafür in Stellung. Trumps «Amerika zuerst» hält er «internationale Verantwortung zuerst» entgegen. Gabriel würde auch nach der Bundestagswahl gern Außenminister bleiben. (Politik, 21.09.2017 - 21:26) weiterlesen...

Trump erfindet afrikanisches Land «Nambia» - Heiterkeit in Namibia. In sozialen Netzwerken mutmaßten Nutzer zum Beispiel, dass es sich wohl um den Nachwuchs aus einer Mischehe mit den Eltern Gambia, Sambia und Namibia handeln müsse. Trump hatte am Rande der UN-Vollversammlung in New York vor afrikanischen Staatschefs als Beleg für Fortschritte auf dem Kontinent die Verbesserung des Gesundheitssystems von «Nambia» angeführt - gemeint war vermutlich Namibia. Windhoek - Wo liegt eigentlich das afrikanische Land «Nambia»? Der von US-Präsident Trump genutzte - und nicht existierende - Ländername hat in Afrika für viel Heiterkeit gesorgt. (Politik, 21.09.2017 - 16:50) weiterlesen...

Historisches Abkommen - Die Sorge um den Iran-Deal - Was macht Donald Trump?. In Deutschland und anderswo wachsen die Sorgen, der Präsident könnte den Deal aufkündigen. Donald Trump lässt kein gutes Haar am Atomabkommen mit dem Iran, es ist ihm verhasst. (Politik, 21.09.2017 - 16:45) weiterlesen...

Zur UN-Vollversammlung Zur UN-Vollversammlung: Außenminister Gabriel trifft am Rande seines zweitägigen Besuchs der Generalversammlung der Vereinten Nationen zahlreiche internationale Politiker. (Media, 21.09.2017 - 09:30) weiterlesen...

UN-Vollversammlung in New York - Gabriel in «allergrößter Sorge» um Atomabkommen mit dem Iran. Der Pakt gilt als historisch. Außenminister Gabriel befürchtet den Ausstieg der USA. Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. (Politik, 21.09.2017 - 08:18) weiterlesen...