International, Konflikte

Jerusalem ? Mit einer Kranzniederlegung für die sechs Millionen ermordeten Juden hat Außenminister Sigmar Gabriel am Holocaust-Gedenktag seinen Antrittsbesuch in Israel begonnen.

24.04.2017 - 17:46:05

Gabriel gedenkt in Jerusalem Holocaust-Opfern. Gleich nach seiner Ankunft besuchte er die Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem und bekannte sich zur deutschen Verantwortung für den Holocaust und die Verbrechen des Zweiten Weltkriegs. «Sie ist uns Heutigen Mahnung und Verpflichtung - einzutreten gegen Antisemitismus und für die Menschenwürde, für Toleranz und die Verständigung zwischen den Völkern», sagte er.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eskalierender Konflikt - Bericht: Nordkorea verlegt Kampfflugzeuge an die Ostküste. Jetzt will Nordkorea offenbar seine Verteidigungsstellung verstärken. Hat Nordkorea ein Flugmanöver amerikanischer Bomber in der Nähe seiner Küste nicht voll registriert? Davon geht der südkoreanische Geheimdienst aus. (Politik, 26.09.2017 - 12:58) weiterlesen...

USA und Nordkorea liefern sich rhetorischen Schlagabtausch. Das Weiße Haus wies eine Aussage Nordkoreas als absurd zurück, Präsident Donald Trump habe dem Regime in Pjöngjang den Krieg erklärt. Das hatte der nordkoreanische Außenminister Ri Yong Ho zuvor in New York gesagt. Der Chefdiplomat des autoritär regierten Landes drohte auch mit dem Abschuss amerikanischer Kampfjets. Er reagierte damit auf Äußerungen Trumps. Washington - Im Konflikt um das nordkoreanische Atomprogramm haben sich Nordkorea und die USA einmal mehr einen rhetorischen Schlagabtausch geliefert. (Politik, 26.09.2017 - 04:46) weiterlesen...

Konflikt um Atomprogramm - Nordkorea wertet Trump-Worte als «Kriegserklärung». Inzwischen erkennt Nordkoreas Außenminister sogar eine «Kriegserklärung» seitens der Amerikaner. Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. (Politik, 25.09.2017 - 18:12) weiterlesen...

Nordkoreas Außenminister: Raketenangriff auf USA «unvermeidlich». Der «Besuch unserer Raketen im gesamten US-Festland ist unvermeidlich geworden», sagte Ri Yong Ho in seiner Rede bei der UN-Generaldebatte. Nordkorea werde «erbarmungslose, präventive Schritte» ergreifen, wenn die USA versuchten, das Hauptquartier in Pjöngjang oder das Militär Nordkoreas zu «köpfen». In seiner Ansprache konterte Ri die harte Rhetorik Trumps mit ähnlich scharfen Tönen. Trump sei ein «Geisteskranker voller Größenwahn und Selbstgefälligkeit». New York - Ein Raketenangriff Nordkoreas auf die USA ist nach Worten von dessen Außenminister nach der UN-Rede von US-Präsident Donald Trump unausweichlich. (Politik, 23.09.2017 - 21:58) weiterlesen...

Dokumentation - Trumps Rede vor den Vereinten Nationen im Wortlaut New York - US-Präsident Donald Trump hat bei seiner Rede vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen außenpolitische Pläne vorgestellt und die Vision einer von Nationalstaaten bestimmten Welt gezeichnet. (Politik, 23.09.2017 - 12:04) weiterlesen...

Kuba vor UN: Trump fehlt «moralische Autorität». Rodriguez warf Trump in seiner Rede bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung zudem eine «fremdenfeindliche» Flüchtlingspolitik vor. New York - US-Präsident Donald Trump fehlt nach Ansicht des kubanischen Außenministers Bruno Rodriguez Parrilla «jede moralische Autorität», um die Vorgänge in dem Karibikstaat zu beurteilen. (Politik, 23.09.2017 - 03:50) weiterlesen...