Konflikte, Nahost

Jerusalem - Der US-Gesandte Jared Kushner hat politische Gespräche in Nahost aufgenommen.

24.08.2017 - 19:14:07

Trumps Kushner beginnt Nahost-Gespräche. Der 36-Jährige Schwiegersohn von US-Präsident Trump traf am Abend in Ramallah den Palästinenserpräsidenten Abbas. Trump strebe ernsthaft «nach einer Lösung, die allen Menschen in dieser Region Frieden und Wohlstand bringen wird», sagte Kushner zuvor bei einem Treffen mit Israels Regierungschef Netanjahu in Tel Aviv. Die USA bemühen sich um eine Wiederaufnahme der seit mehr als drei Jahren brachliegenden Friedensverhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Erdogan: Türkei will Botschaft in Ost-Jerusalem eröffnen. Er betonte aber auch, dass der Zeitpunkt unklar sei, weil die Stadt im Moment von Israel «besetzt» sei. «Wir haben Jerusalem sowieso schon zur Hauptstadt ?von Palästina erklärt. Aber weil Jerusalem im Moment besetzt ist, können wir dort keine Botschaft ?eröffnen». Er reagiert damit auf die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen und auch die US-Botschaft von Tel Aviv dorthin zu verlegen. Istanbul - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan will grundsätzlich eine Botschaft seines Landes in ?Ost-Jerusalem eröffnen. (Politik, 18.12.2017 - 09:46) weiterlesen...

Palästinenser wollen US-Vermittler nicht mehr treffen. Ein Berater des Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas sagte der «Times of Israel», der zeitlich nicht begrenzte Boykott betreffe auch den US-Gesandten Jason Greenblatt und den Schwiegersohn des US-Präsidenten Donald Trump, Jared Kushner. Sie würden keinen Vertreter der US-Regierung treffen, um über Frieden zwischen den Palästinensern und Israel zu sprechen, hieß es. Ramallah - Die Palästinenser sind nach der US-Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt nicht mehr zu Treffen mit US-Vermittlern bereit. (Politik, 17.12.2017 - 17:48) weiterlesen...

Massenproteste - Palästinenser nicht zu Treffen mit US-Vermittlern bereit. Vor dem Israel-Besuch von US-Vizepräsident Pence ärgern sich die Palästinenser über Äußerungen zur Klagemauer aus den USA. Auch der Tod eines Behinderten sorgt für Empörung. Ein Ende der Jerusalem-Krise ist nicht in Sicht. (Politik, 17.12.2017 - 14:42) weiterlesen...

Jerusalem-Konflikt - Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück Ramallah/Washington - Die Palästinenser haben US-Äußerungen zurückgewiesen, denen zufolge die Klagemauer in Jerusalems Altstadt im Rahmen einer künftigen Friedensregelung Teil Israels bleiben wird. (Politik, 16.12.2017 - 13:00) weiterlesen...

Zwei Tote, viele Verletzte bei Unruhen im Heiligen Land. Zwei Palästinenser starben, rund 400 weitere wurden bei Zusammenstößen mit israelischen Soldaten durch scharfe Munition, Gummimantelgeschosse und Tränengas verletzt. Dies teilten das palästinensische Gesundheitsministerium in Gaza und der palästinensische Rettungsdienst Roter Halbmond mit. Von den Verletzten litt der größte Teil unter dem Kontakt mit Tränengas. Tel Aviv - Nach den muslimischen Freitagsgebeten ist es wegen der Jerusalem-Krise am «Tag des Zorns» erneut zu Konfrontationen im Heiligen Land gekommen. (Politik, 15.12.2017 - 16:48) weiterlesen...

Gazastreifen: Palästinenser stirbt bei Unruhen. Der Mann habe bei Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten eine Schusswunde im Kopf erlitten, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium mit. Die israelische Armee hatte zuvor erklärt, dass rund 3500 Palästinenser am Rande des Küstengebietes Brandflaschen und Steine auf Soldaten geworfen hätten. Soldaten hätten gezielt auf Anführer geschossen. Tel Aviv - Ein Palästinenser ist bei Unruhen wegen der Jerusalem-Krise am Rande des Gazastreifens getötet worden. (Politik, 15.12.2017 - 16:04) weiterlesen...