Konflikte, Nahost

Jerusalem - Bei kombinierten Attacken in Jerusalem sind am Freitag drei palästinensische Angreifer und eine israelische Polizistin getötet worden.

17.06.2017 - 11:10:07

Polizistin getötet - IS bekennt sich zu Anschlag in Jerusalem

Zwei Palästinenser hätten auf Sicherheitskräfte geschossen und auch versucht, sie mit Messern anzugreifen, teilte eine israelische Polizeisprecherin mit. In der Nähe des Damaskus-Tors zur Altstadt habe ein dritter Palästinenser eine Polizistin mit einem Messer schwer verletzt. Die 23-Jährige starb später an den Verletzungen.

Bei den Vorfällen habe es noch weitere Verletzte gegeben. Ein Sprecher der im Gazastreifen herrschenden Hamas sprach von einem «heldenhaften Angriff» in Jerusalem.

Zu dem Anschlag auf die Polizistin bekannte sich die Terrormiliz Islamischer Staat. Soldaten des Kalifats hätten eine jüdische Versammlung in Jerusalem angegriffen, hieß es in einer Mitteilung in den sozialen Medien.

Das palästinensische Gesundheitsministerium bestätigte, drei Palästinenser seien erschossen worden. Zwei von ihnen stammten aus Hebron und Ramallah im Westjordanland, die Identität des Dritten sei noch unklar.

Seit Beginn einer Gewaltwelle vor knapp zwei Jahren sind bei ähnlichen Attacken rund 300 Palästinenser getötet worden. Die meisten kamen bei ihren eigenen Anschlägen ums Leben. Mehr als 40 Israelis wurden in dem Zeitraum getötet. Als Auslöser der Gewaltwelle galt ein Streit um Nutzungsrechte des Tempelbergs in Jerusalem, der Muslimen und Juden heilig ist. Inzwischen hat die Gewalt aber eine Eigendynamik entwickelt. Sie wird durch die Frustration der Palästinenser über die fortwährende israelische Besatzung weiter angeheizt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hamas will Gaza-Verwaltung abgeben. Sie lade die Regierung des Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas im Westjordanland dazu ein, in den Gazastreifen zu kommen und «ihre Aufgaben sofort zu übernehmen», teilte die radikal-islamische Palästinenserorganisation mit. Die rivalisierende Fatah von Abbas reagierte vorsichtig auf das Versöhnungsangebot. Gaza - Zehn Jahre nach der gewaltsamen Machtübernahme im Gazastreifen hat sich die Hamas bereit erklärt, die Verwaltung des blockierten Gebiets abzugeben. (Politik, 17.09.2017 - 13:00) weiterlesen...

Palästinenser - Hamas will Gaza-Verwaltung abgeben. Damit könnte die jahrelange Spaltung der Palästinenser überwunden werden. Doch nach zahlreichen Fehlversuchen herrscht weiter Skepsis. Die Hamas will die Verwaltung des Gazastreifens an Abbas übergeben. (Politik, 17.09.2017 - 12:32) weiterlesen...

Hintergrund - Die radikal-islamische Palästinenserorganisation Hamas. Die 1987 gegründete Gruppe bestreitet das Existenzrecht Israels und fordert die gewaltsame Errichtung eines islamischen Palästinas vom Mittelmeer bis zum Jordan. Gaza - Die radikal-islamische Hamas ist die zweitgrößte Palästinenserorganisation. (Politik, 17.09.2017 - 11:02) weiterlesen...

Palästinenser - Hamas: Würden Verwaltung des Gazastreifens abgeben. Zuletzt warnten Menschenrechtler vor katastrophalen Zuständen in dem von Israel und Ägypten blockierten Gebiet. Jetzt lenkt die Hamas ein. Vor zehn Jahren riss die Hamas gewaltsam die Kontrolle des Gazastreifens an sich. (Politik, 17.09.2017 - 09:24) weiterlesen...

Hamas ist bereit Gaza-Herrschaft aufzugeben. Sie sei bereit, die Kontrolle der Küstenenklave an die Regierung von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas zu übergeben, teilte die radikal-islamische Palästinenserorganisation am frühen Morgen mit. Man sei außerdem zu Versöhnungsgesprächen mit der rivalisierenden Fatah unter ägyptischer Vermittlung bereit. Die Hamas ist demnach auch bereit, allgemeine Wahlen zu akzeptieren. Gaza - Die Hamas hat zehn Jahre nach der gewaltsamen Übernahme der Kontrolle im Gazastreifen ihre Bereitschaft zum Einlenken bekundet. (Politik, 17.09.2017 - 07:30) weiterlesen...