Wahlen, Bundestag

Je näher die Bundestagswahl rückt, desto häufiger provoziert die AfD.

15.09.2017 - 19:12:05

AfD-Spitzenkandidat - Gauland bleibt bei Lob deutscher Wehrmachtssoldaten. Diesmal hat der Spitzenkandidat seinen Stolz auf deutsche «Leistungen» im Ersten und Zweiten Weltkrieg ausgedrückt.

Berlin - AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland hat seine umstrittene Äußerung verteidigt, die Deutschen dürften stolz sein auf «die Leistungen deutscher Soldaten» im Ersten und Zweiten Weltkrieg.

«Ich bestreite überhaupt nicht, dass die Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg in Verbrechen verwickelt war», sagte Gauland am Freitag am Rande eines AfD-Wahlkampftermins in Berlin der Deutschen Presse-Agentur.

«Aber ich habe Namen genannt, Rommel und Stauffenberg, und ich habe ganz deutlich gesagt, dass Millionen deutscher Soldaten tapfer waren und nicht in Verbrechen verwickelt waren.» Und es müsse erlaubt sein, diese zu loben.

«Ich weiß auch, dass sechs Millionen Juden ermordet worden sind», sagte Gauland weiter. «Aber Millionen deutscher Soldaten haben ihre Pflicht getan für ein verbrecherisches System. Aber da ist das System Schuld und nicht die Soldaten, die tapfer waren.»

Im übrigen habe er nichts anderes gesagt als Frankreichs damaliger Präsident Francois Mitterrand am 1. Mai 1995 in einer Rede. «Da hat er die Tapferkeit der deutschen Soldaten wie auch der anderen Soldaten gelobt und hat diese Tapferkeit dem verbrecherischen Regime gegenübergestellt», so Gauland. «Und diese persönliche Tapferkeit, auf die kann man stolz sein.»

Am Freitag war ein Video einer Rede Gaulands vom 2. September bekanntgeworden. Dort forderte er auch, einen Schlussstrich unter die Beschäftigung mit dem Nationalsozialismus zu ziehen. SPD und Grüne werteten seine Äußerungen als weiteren Beleg für rechtsextreme Tendenzen in der AfD.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neues Umfrage-Modell sieht AfD deutlich als dritte Kraft. Die Union kommt demnach auf 36 Prozent und 255 Sitze, die SPD auf 25 Prozent und 176 Sitze. Auf die AfD folgen die Linke mit 10 Prozent und 74 Sitzen, die FDP mit 7 Prozent und 52 Sitzen und die Grünen mit 6 Prozent und 44 Sitzen. Die neue Umfragemethode erlaube nicht nur Aussagen zu Wahlentscheidungen bei der Zweitstimme, sondern berechne diese auch für die Erststimme, erklärte das Umfrageinstitut. Berlin - Ein Umfrage-Modell des Meinungsforschungsinstituts YouGov sieht die AfD nach der Bundestagswahl mit 12 Prozent und 85 Sitzen deutlich als drittstärkste Kraft im Bundestag. (Politik, 19.09.2017 - 15:04) weiterlesen...

Jugendliche gaben CDU/CSU bei U18-Wahl die meisten Stimmen. Bei der nicht repräsentativen Abstimmung als Übung für junge Menschen vor der Bundestagswahl kam die CDU/CSU auf 28,5 Prozent, die SPD erreichte 19,8 Prozent. Drittstärkste Kraft wurden die Grünen mit 16,6 Prozent. Ginge es nach den Nachwuchswählern, wären auch die Linken mit 8,1 Prozent, die AfD mit 6,8 und die FDP mit 5,7 Prozent im Bundestag vertreten. An der U18-Wahl hatten am vergangenen Freitag rund 220 000 Kinder und Jugendliche teilgenommen. Berlin - Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben bei der U18-Wahl des Bundesjugendrings am häufigsten für die Union gestimmt. (Politik, 19.09.2017 - 14:38) weiterlesen...

FDP und AfD vor Bundestagswahl im Nahkampf. AfD-Chefin Frauke Petry warf dem FDP-Spitzenkandidaten Christian Lindner vor, er ködere die Unzufriedenen kurz vor der Bundestagswahl mit ungedeckten Schecks. Lindner schmähte die Konkurrenz als populistische Provokationsmaschine. Im parlamentarischen Alltag sei die AfD «ein Schaf im Wolfspelz», sagte er der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Petry sagte der dpa, der von der FDP beschlossene «Trendwende»-Plan sei eine «professionell vermarktete Luftnummer». Berlin - Wenige Tage vor der Bundestagswahl gehen die Spitzenpolitiker von FDP und AfD in den Clinch. (Politik, 19.09.2017 - 14:26) weiterlesen...

Institut prognostiziert 686 Sitze im neuen Bundestag Der nächste Bundestag könnte laut einer Prognose des Meinungsforschungsinstituts Yougov 686 Sitze haben und damit 56 Sitze mehr als bislang. (Politik, 19.09.2017 - 14:02) weiterlesen...

Altersvorsorge - Umfrage: Bürger vermissten Thema Rente im Wahlkampf. 41 Prozent der Befragten waren der Ansicht, dass Rente und Altersvorsorge im Wahlkampf nicht ausreichend besprochen wurden, wie das Umfrageinstitut Yougov mitteilte. Berlin - Vier von zehn Bundesbürgern hätten im Wahlkampf einer Umfrage zufolge gerne mehr zum Thema Rente gehört. (Politik, 19.09.2017 - 13:00) weiterlesen...

Deckelung der Mandatszahl - Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform Berlin - Angesichts der möglichen Vergrößerung des Bundestags nach der Wahl am Sonntag hat der scheidende Parlamentspräsident Norbert Lammert (CDU) allen Parteien mangelnden Eifer für eine Wahlrechtsreform vorgeworfen. (Politik, 19.09.2017 - 11:36) weiterlesen...