Wahlen, Bundestag

Je näher die Bundestagswahl rückt, desto häufiger provoziert die AfD.

15.09.2017 - 13:46:06

AfD-Spitzenkandidat - Gauland lobt Leistungen deutscher Soldaten in Weltkriegen. Diesmal hat der Spitzenkandidat seinen Stolz auf deutsche «Leistungen» im Ersten und Zweiten Weltkrieg ausgedrückt.

Berlin - AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland findet, die Deutschen dürften stolz sein auf «die Leistungen deutscher Soldaten» im Ersten und Zweiten Weltkrieg.

Gleichzeitig forderte er, einen Schlussstrich unter die Beschäftigung mit dem Nationalsozialismus zu ziehen. SPD und Grüne werteten seine Äußerungen als weiteren Beleg für rechtsextreme Tendenzen in der AfD.

«Ja, wir haben uns mit den Verbrechen der zwölf Jahre auseinandergesetzt. Und, liebe Freunde, wenn ich mich in Europa umgucke: Kein anderes Volk hat so deutlich mit einer falschen Vergangenheit aufgeräumt wie das deutsche», sagte Gauland in einem im Internet verbreiteten Video. «Man muss uns diese zwölf Jahre jetzt nicht mehr vorhalten. Sie betreffen unsere Identität heute nicht mehr. Und das sprechen wir auch aus.»

Über das Video berichtete zunächst die Internet-Nachrichtenseite Buzzfeed; es findet sich im AfD-YouTube-Kanal. Es zeigt eine Rede Gaulands am 2. September beim sogenannten Kyffhäuser-Treffen der rechtsnationalen AfD-Gruppierung «Der Flügel». Diese war 2015 von den Landeschefs der AfD in Thüringen und Sachsen-Anhalt, Björn Höcke und André Poggenburg, ins Leben gerufen worden.

Gauland sagte weiter: «Und deshalb, liebe Freunde, haben wir auch das Recht, uns nicht nur unser Land, sondern auch unsere Vergangenheit zurückzuholen. Wenn die Franzosen zu Recht stolz auf ihren Kaiser sind und die Briten auf Nelson und Churchill, haben wir das Recht, stolz zu sein auf die Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen.»

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil schrieb dazu bei Twitter: «Gauland fordert "stolz" auf "Leistungen" in Hitlers Vernichtungskrieg. Jeder anständige Mensch erkennt, wie braun die AfD tatsächlich ist.» Sein Parteikollege, Bundesjustizminister Heiko Maas, sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Wer fordert, wir sollten 'stolz' sein auf die Verbrechen deutscher Soldaten im Zweiten Weltkrieg, der muss sich vorwerfen lassen, ein Rechtsextremer zu sein.» Die AfD wolle offenbar zur «neuen politischen Heimat für Neonazis» werden. Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, sagt: «Es fehlt mir jede Vorstellungskraft, wie man auf Millionen Tote, barbarische Kriegsverbrechen und eine Zerstörung von ganz Europa auch nur ansatzweise stolz sein kann.»

Grünen-Chef Cem Özdemir warnte: «Diese Partei ist keine normale demokratische Partei, in ihren Reihen findet sich rechtsextreme Ideologie bis hin zur Spitze.» Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck erklärte, stolz sein könne man nur auf die wenigen Soldaten im Widerstand und auf die Deserteure der Wehrmacht.

Der Vorsitzende der Spaßpartei «Die Partei», Martin Sonneborn, kommentierte Gaulands Rede im Kurznachrichtendienst Twitter auf seine Weise: «Habe gerade Gauleiter #Gauland gesehen; der arbeitet ja mit den gleichen schmutzigen Mitteln wie wir! #Smiley #EsGabAuchUnschöneSeitenAmWKII».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ingolstadt muss umstrittene NPD-Wahlplakate hängen lassen. Das Verwaltungsgericht München lehnte einen Eilantrag des Zentralrats der Sinti und Roma ab, die Kommune zu verpflichten, die Plakate abzuhängen, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Die Entscheidung werde bedauert. Der Zentralrat kritisierte vergangene Woche, das Plakat mit dem Slogan «Geld für Oma statt für Sinti und Roma» grenze die Minderheit der Sinti und Roma aus. Das Gericht argumentierte, der Straftatbestand der Volksverhetzung werde durch die Parole auf dem Plakat nicht erfüllt. Ingolstadt - Die Stadt Ingolstadt muss umstrittene Wahlplakate der NPD hängen lassen. (Politik, 20.09.2017 - 19:26) weiterlesen...

Rekord bei der Briefwahl erwartet. Alle Bundesländer verzeichnen einen Anstieg der Nachfrage nach Briefwahl-Unterlagen, zumindest in größeren Städten, wie eine dpa-Umfrage ergab. Bei der Bundestagswahl vor vier Jahren hatte fast jeder Vierte von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht. Die CDU rief indes ihre Mitglieder unter dem Motto «100 Stunden lang, 100 Prozent Wahlkampf» zu einer besonderen Kraftanstrengung auf. Bei der SPD werden prominente Sozialdemokraten bis zur Schließung der Wahllokale rund um die Uhr Anfragen beantworten - per Mail, Telefon, auf Facebook und bei Twitter. Wiesbaden - Der Anteil der Briefwähler bei der Bundestagswahl steuert auf einen Rekord zu. (Politik, 20.09.2017 - 19:00) weiterlesen...

Kritik an Gauland - Petry: Bürgerliche Wähler wenden sich von AfD ab Leipzig - AfD-Chefin Frauke Petry sieht die Wähler durch den Richtungsstreit in ihrer Partei verunsichert. (Politik, 20.09.2017 - 18:22) weiterlesen...

Bundesbürger wollen mehr direkte Demokratie. 72 Prozent der Befragten befürworteten demnach mehr Elemente direkter Demokratie wie etwa Plebiszite oder Volksabstimmungen, berichtete der Auftraggeber der Umfrage, das Redaktionsnetzwerk Deutschland. Eine längere Legislaturperiode des Parlaments lehnten die Befragten hingegen ab. 47 Prozent sprachen sich gegen die Pläne aus, die Wahlperiode von vier auf fünf Jahre zu verlängern. Berlin - Die Mehrheit der Bundesbürger will einer YouGov-Umfrage zufolge mehr Möglichkeiten, bei politischen Entscheidungen mitzureden. (Politik, 20.09.2017 - 18:00) weiterlesen...

Bundestagswahl - Bundestagswahl: Rekord an Briefwählern erwartet. Diesmal werden es voraussichtlich noch mehr sein - und damit so viele wie bei keiner Bundestagswahl zuvor. Fast jeder Vierte hat bei der letzten Bundestagswahl per Brief abgestimmt. (Politik, 20.09.2017 - 15:24) weiterlesen...

Bundestagswahl - Rekord an Briefwählern bei der Bundestagswahl erwartet. Fast alle Bundesländer melden einen Anstieg der Nachfrage nach Briefwahl-Unterlagen, zumindest in den größten Städten, wie eine deutschlandweite dpa-Umfrage ergab. Wiesbaden/Berlin - Der Anteil der Briefwähler bei der Bundestagswahl steuert auf einen Rekord zu. (Politik, 20.09.2017 - 14:08) weiterlesen...