Konflikte, Türkei

Istanbul - Seit dem Putschversuch vor einem Jahr ist die Türkei nicht zur Ruhe gekommen.

15.07.2017 - 10:44:05

Chronologie - Wichtige Ereignisse seit dem Putschversuch

15. Juli 2016: Teile des Militärs beginnen einen Putsch, der am Tag darauf niedergeschlagen wird. Präsident Recep Tayyip Erdogan macht den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen verantwortlich.

20. Juli: Erdogan ruft den Ausnahmezustand aus, der am Tag darauf in Kraft tritt. Mehr als 100.000 Staatsbedienstete werden in den Folgemonaten entlassen, mehr als 50.000 Menschen werden inhaftiert.

9. August: Die Türkei und Russland legen ihre Krise wegen des Abschusses eines russischen Kampfflugzeugs bei. Elf Tage später billigt das türkische Parlament auch die Aussöhnung mit Israel.

24. August: Türkische Truppen marschieren in Nordsyrien ein. Sie beginnen eine verlustreiche Offensive gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS), bekämpfen aber auch kurdische Milizen.

4. November: Ein Gericht verhängt Untersuchungshaft gegen Selahattin Demirtas, den Chef der zweitgrößten Oppositionspartei HDP. Neben Demirtas werden mehrere weitere HDP-Abgeordnete inhaftiert.

10. Dezember: Bei einem Anschlag in Istanbul sterben 45 Menschen, die meisten davon Polizisten. Zu der Tat bekennt sich die TAK, eine Splittergruppe der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK.

19. Dezember: Der russische Botschafter Andrej Karlow wird bei einem Attentat in Ankara getötet. Der Täter ist ein 22 Jahre alter türkischer Polizist, er wird erschossen.

1. Januar 2017: Ein Terrorist greift die Silvesterfeier im Istanbuler Club Reina an und tötet 39 Menschen. Der IS bezichtigt sich der Tat.

13. Februar: Der deutsch-türkische «Welt»-Korrespondent Deniz Yücel wird in Istanbul unter Terrorvorwürfen festgenommen. 13 Tage später wird Untersuchungshaft gegen ihn verhängt. Neben Yücel sitzen mehr als 150 weitere Journalisten in der Türkei im Gefängnis.

16. April 2017: Erdogan gewinnt das Verfassungsreferendum zur Einführung eines Präsidialsystems knapp. Davor kommt es wegen Nazi-Vergleichen Erdogans zu schweren Spannungen mit Deutschland.

21. Mai 2017: Erdogan wird wieder zum Vorsitzenden der Regierungspartei APK gewählt. Nach der Verfassungsreform darf der Präsident wieder einer Partei angehören.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kurden-Referendum im Nordirak: Sorge vor Spannungen wächst. UN-Generalsekretär António Guterres befürchtete «möglicherweise destabilisierenden Folgen». Er respektiere die Souveränität, territoriale Integrität und Einheit des Irak, ließ Guterres in New York mitteilen. Trotz scharfer internationaler Kritik stimmten die nordirakischen Kurden heute in einem historischen Referendum über ihre Unabhängigkeit ab. Beobachter erwarten eine überwältigende Mehrheit für die Abspaltung vom Irak. Erbil - Nach dem umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak wächst die Sorge vor neuen Spannungen in der Region. (Politik, 25.09.2017 - 20:48) weiterlesen...

Nordirak - Sorge vor neuen Spannungen nach Kurden-Referendum. Mit einer Unabhängigkeit würde sich für sie ein langgehegter Traum erfüllen. Nach dem Referendum feiern die Menschen in Iraks Kurden-Gebieten auf der Straße. (Politik, 25.09.2017 - 20:28) weiterlesen...

Iraks Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab. Unter den mehr als fünf Millionen Wahlberechtigten zeichnete sich am Montag eine hohe Wahlbeteiligung ab. Vor den Wahllokalen bildeten sich teilweise lange Schlangen. Es wird mit einer großen Mehrheit für die Abspaltung vom Irak gerechnet. Die Abstimmung ist jedoch rechtlich nicht bindend. Gegen das Referendum gibt es zudem starken Widerstand. Iraks Zentralregierung erklärte, es sei nicht verfassungsgemäß. Erbil - Trotz scharfer internationaler Kritik haben die Kurden im Nordirak in einem historischen Referendum über ihre Unabhängigkeit abgestimmt. (Politik, 25.09.2017 - 17:40) weiterlesen...

Türkei: 54 400 Menschen seit Putschversuch in U-Haft. Fast 5000 Prozesse seien eröffnet worden, sagte Binali Yildirim in einem Interview mit dem Sender CNN Türk und anderen Fernsehsendern. Die türkische Führung macht den islamischen Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich. Sie geht seitdem hart gegen mutmaßliche Gülen-Anhänger vor. Derzeit befinden sich auch noch elf Deutsche wegen des Verdachts politischer Straftaten in türkischer Haft. Istanbul - Im Zusammenhang mit dem Putschversuch vom vergangenen Jahr in der Türkei sitzen nach Angaben des Ministerpräsidenten etwa 54 400 Menschen in Untersuchungshaft. (Politik, 25.09.2017 - 15:50) weiterlesen...

Gegner erhöhen Druck - Nervosität vor kurdischem Unabhängigkeitsreferendum im Irak. Vor allem die Nachbarländer Türkei und Iran sind alarmiert und wollen das verhindern. Am Montag sollen über fünf Millionen Kurden in einer Volksabstimmung darüber entscheiden, ob sie sich vom Irak abspalten. (Politik, 24.09.2017 - 17:56) weiterlesen...

Türkei verstärkt Militärpräsenz nahe Irakisch-Kurdistan. Ankara fordert eine Absage des Referendums und droht mit Sanktionen, sollte die kurdische Regionalregierung im Nordirak an der Volksabstimmung festhalten. Die türkische Luftwaffe bombardierte gestern im Nordirak wieder Einrichtungen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK aus der Türkei, die in den Kandil-Bergen ihr Hauptquartier hat. Istanbul - Vor dem Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak haben die türkischen Streitkräfte ihre Präsenz nahe des Grenzübergangs Habur verstärkt. (Politik, 24.09.2017 - 12:02) weiterlesen...