Konflikte, Türkei

Istanbul - Seit dem Putschversuch vor einem Jahr ist die Türkei nicht zur Ruhe gekommen.

15.07.2017 - 10:44:05

Chronologie - Wichtige Ereignisse seit dem Putschversuch

15. Juli 2016: Teile des Militärs beginnen einen Putsch, der am Tag darauf niedergeschlagen wird. Präsident Recep Tayyip Erdogan macht den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen verantwortlich.

20. Juli: Erdogan ruft den Ausnahmezustand aus, der am Tag darauf in Kraft tritt. Mehr als 100.000 Staatsbedienstete werden in den Folgemonaten entlassen, mehr als 50.000 Menschen werden inhaftiert.

9. August: Die Türkei und Russland legen ihre Krise wegen des Abschusses eines russischen Kampfflugzeugs bei. Elf Tage später billigt das türkische Parlament auch die Aussöhnung mit Israel.

24. August: Türkische Truppen marschieren in Nordsyrien ein. Sie beginnen eine verlustreiche Offensive gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS), bekämpfen aber auch kurdische Milizen.

4. November: Ein Gericht verhängt Untersuchungshaft gegen Selahattin Demirtas, den Chef der zweitgrößten Oppositionspartei HDP. Neben Demirtas werden mehrere weitere HDP-Abgeordnete inhaftiert.

10. Dezember: Bei einem Anschlag in Istanbul sterben 45 Menschen, die meisten davon Polizisten. Zu der Tat bekennt sich die TAK, eine Splittergruppe der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK.

19. Dezember: Der russische Botschafter Andrej Karlow wird bei einem Attentat in Ankara getötet. Der Täter ist ein 22 Jahre alter türkischer Polizist, er wird erschossen.

1. Januar 2017: Ein Terrorist greift die Silvesterfeier im Istanbuler Club Reina an und tötet 39 Menschen. Der IS bezichtigt sich der Tat.

13. Februar: Der deutsch-türkische «Welt»-Korrespondent Deniz Yücel wird in Istanbul unter Terrorvorwürfen festgenommen. 13 Tage später wird Untersuchungshaft gegen ihn verhängt. Neben Yücel sitzen mehr als 150 weitere Journalisten in der Türkei im Gefängnis.

16. April 2017: Erdogan gewinnt das Verfassungsreferendum zur Einführung eines Präsidialsystems knapp. Davor kommt es wegen Nazi-Vergleichen Erdogans zu schweren Spannungen mit Deutschland.

21. Mai 2017: Erdogan wird wieder zum Vorsitzenden der Regierungspartei APK gewählt. Nach der Verfassungsreform darf der Präsident wieder einer Partei angehören.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Steinmeier steht hinter Türkei-Kurs der Bundesregierung. Zugleich stellte er sich hinter den Türkei-Kurs der Bundesregierung. Die letzten Reste an Kritik und Opposition in der Türkei «werden jetzt verfolgt, werden ins Gefängnis gesteckt, werden mundtot gemacht», sagte Steinmeier im ZDF-Sommerinterview. «Das können wir nicht hinnehmen.» Erdogan verbat sich jede Einmischung in die inneren Angelegenheiten seines Landes, das «ein demokratischer, sozialer Rechtsstaat» sei. Berlin - Im Streit zwischen Berlin und Ankara hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan ungewöhnlich hart kritisiert. (Politik, 23.07.2017 - 18:46) weiterlesen...

Schärferer Kurs gegen Ankara - Steinmeier für «deutliche Haltsignale» gegenüber der Türkei. Die Bundesregierung verschärft ihren Kurs. Vom Bundespräsidenten kommen ungewohnt kritische Töne. Die Reaktion aus Ankara lässt nicht lange auf sich warten. Zwischen Deutschland und der Türkei wird das Klima immer frostiger. (Politik, 23.07.2017 - 17:36) weiterlesen...

Erdogan verbittet sich deutsche Einmischung. Die Türkei sei «ein demokratischer, sozialer Rechtsstaat», sagte Erdogan. Er betonte aber zugleich die «strategische Partnerschaft» zwischen Deutschland und der Türkei. «Es sollten keine Schritte unternommen werden, die diese Partnerschaft überschatten.» Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier begrüßte die schärfere Politik der Bundesregierung gegenüber der Türkei und kritisierte Erdogan scharf. Istanbul - Im Streit mit Deutschland hat sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan jede Einmischung in die inneren Angelegenheiten seines Landes verbeten. (Politik, 23.07.2017 - 09:46) weiterlesen...

Interview - Can Dündar: Erdogan muss unsere Schreie hören Der im deutschen Exil lebende türkische Journalist Can Dündar wünscht sich ein entschiedenes Auftreten gegenüber Präsident Recep Tayyip Erdogan: «Es ist völlig illegal, Journalisten und Menschenrechtler einzusperren. (Politik, 23.07.2017 - 09:36) weiterlesen...

Klima immer frostiger - Steinmeier für «deutliche Haltsignale» gegenüber der Türkei. Ungewöhnlich undiplomatisch äußert sich nun Bundespräsident Steinmeier. Aus dem Kanzleramt kommen aber auch gemäßigte Töne. Zwischen Deutschland und der Türkei wird das Klima immer frostiger. (Politik, 23.07.2017 - 08:36) weiterlesen...

Steinmeier für «deutliche Haltsignale» gegenüber der Türkei. Viele, die kooperativ auch mit Erdogan und seiner Partei in den letzten Jahren gearbeitet hätten, würden jetzt verfolgt und ins Gefängnis gesteckt, sagte Steinmeier im ZDF. Und das könne man nicht hinnehmen. Steinmeier begrüßte auch den offenen Brief von Außenminister Sigmar Gabriel an die in Deutschland lebenden Türken. Gabriel hatte ihnen darin die Wertschätzung des Landes ausgedrückt. Berlin - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die schärfere Politik der Bundesregierung gegenüber der Türkei begrüßt und Staatschef Recep Tayyip Erdogan scharf kritisiert. (Politik, 23.07.2017 - 05:56) weiterlesen...