Konflikte, Türkei

Istanbul - Mit einem neuen Notstandsdekret hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan fast 10 000 weitere Angehörige der Sicherheitskräfte aus dem Dienst entlassen.

22.11.2016 - 06:38:05

Notstandsdekret - Türkei: Neue Massenentlassungen und Vereinsschließungen. Erneut werden außerdem zahlreiche Organisationen geschlossen, darunter 375 Vereine, 18 Stiftungen und ein Gesundheitszentrum.

Der Grund sind stets angebliche Verbindungen zu Terrororganisationen. In den Ministerien kommt es ebenfalls zu weiteren Massenentlassungen. Auch gegen Medien geht die Regierung mit dem Dekret weiter vor: Sieben Regionalzeitungen und ein lokaler Radiosender müssen den Betrieb einstellen.

Seit Verhängung des Ausnahmezustands in Folge des Putschversuches Mitte Juli kann Erdogan per Dekret regieren. Die Dekrete haben Gesetzeskraft und gelten ab ihrer Veröffentlichung, das Parlament muss sie nur nachträglich bestätigen. Der bereits einmal verlängerte Notstand gilt mindestens bis Mitte Januar.

Die entlassenen Staatsbediensteten werden in Anhängen zu dem neuen Dekret erneut namentlich benannt. Diese Praxis ist hoch umstritten, da die Betroffenen damit öffentlich an den Pranger gestellt werden, ohne jemals von einem Gericht verurteilt worden zu sein.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Putin: Syrien-Konferenz soll Anfang 2018 stattfinden. Das gab der russische Präsident Wladimir Putin bei einem Treffen mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan in Ankara bekannt. Ein genaues Datum nannte Putin zunächst nicht. Über die Details solle in der nächsten Runde der Syrien-Gespräche in der kasachischen Hauptstadt Astana beraten werden. Vertreter der Opposition hatten das neue, von Moskau vorgeschlagene Format kritisiert. Russland, der Iran und die Türkei vermitteln in Astana Verhandlungen zwischen der syrischen Regierung und Vertretern der Opposition. Ankara - Im Syrien-Konflikt will Russland einen angekündigten «Kongress der Völker Syriens» Anfang kommenden Jahres organisieren. (Politik, 11.12.2017 - 21:52) weiterlesen...

Treffen mit Assad - Putin ordnet bei Syrienbesuch Teilabzug der Truppen an. Bei einem nicht angekündigten Besuch in dem Bürgerkriegsland gibt Putin den seit Wochen erwarteten Befehl. Nach mehr als zwei Jahren soll die russische Luftwaffe ihren Einsatz in Syrien nun beenden. (Politik, 11.12.2017 - 11:52) weiterlesen...

Prozess gegen Angreifer auf Istanbuler Club beginnt. Der Usbeke Abdulkadir Mascharipow muss sich vor dem Gericht am Gefängnis in Silivri nahe Istanbul unter anderem wegen 39-fachen Mordes und des Versuchs, die verfassungsmäßige Ordnung zu stürzen, verantworten. Dafür fordert die Staatsanwaltschaft 40 mal lebenslange Haft. Zudem stehen 56 mutmaßliche Komplizen vor Gericht. Istanbul - Knapp ein Jahr nach dem Terrorangriff auf den Istanbuler Club Reina in der Silvesternacht beginnt heute in der Türkei der Prozess gegen den mutmaßlichen Attentäter. (Politik, 11.12.2017 - 03:56) weiterlesen...

Macron ruft zur Mäßigung auf - Erdogan bezeichnet Israel als «Terrorstaat» Paris/Istanbul - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan nach seiner Äußerung, Israel sei ein «Terrorstaat», zur Mäßigung aufgerufen. (Politik, 10.12.2017 - 18:00) weiterlesen...

Frankreichs Präsident ruft Erdogan zur Zurückhaltung auf. In einem Telefongespräch bat er den Amtskollegen, zur Beschwichtigung zwischen Israel und den Palästinensern beizutragen. Erdogan hatte heute in einer Rede vor Anhängern seiner islamisch-konservativen Regierungspartei AKP Israel als «Terrorstaat» und Land der «Kindermörder» bezeichnet. Paris - Frankreichs Präsident Emmanuel Maron hat den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan nach seiner Äußerung, Israel sei ein «Terrorstaat», zur Mäßigung aufgerufen. (Politik, 10.12.2017 - 16:52) weiterlesen...

Krise nach Trump-Entscheidung - Erdogan bezeichnet Israel als «Terrorstaat» Istanbul - In der Krise um die Anerkennung Jerusalems durch die USA hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan Israel als «Terrorstaat» bezeichnet: «Israel ist ein Besatzerstaat. (Politik, 10.12.2017 - 14:12) weiterlesen...