Konflikte, Türkei

Istanbul - Mit einem neuen Notstandsdekret hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan fast 10 000 weitere Angehörige der Sicherheitskräfte aus dem Dienst entlassen.

22.11.2016 - 06:38:05

Notstandsdekret - Türkei: Neue Massenentlassungen und Vereinsschließungen. Erneut werden außerdem zahlreiche Organisationen geschlossen, darunter 375 Vereine, 18 Stiftungen und ein Gesundheitszentrum.

Der Grund sind stets angebliche Verbindungen zu Terrororganisationen. In den Ministerien kommt es ebenfalls zu weiteren Massenentlassungen. Auch gegen Medien geht die Regierung mit dem Dekret weiter vor: Sieben Regionalzeitungen und ein lokaler Radiosender müssen den Betrieb einstellen.

Seit Verhängung des Ausnahmezustands in Folge des Putschversuches Mitte Juli kann Erdogan per Dekret regieren. Die Dekrete haben Gesetzeskraft und gelten ab ihrer Veröffentlichung, das Parlament muss sie nur nachträglich bestätigen. Der bereits einmal verlängerte Notstand gilt mindestens bis Mitte Januar.

Die entlassenen Staatsbediensteten werden in Anhängen zu dem neuen Dekret erneut namentlich benannt. Diese Praxis ist hoch umstritten, da die Betroffenen damit öffentlich an den Pranger gestellt werden, ohne jemals von einem Gericht verurteilt worden zu sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Inhaftierter Journalist - Anwälte hoffen auf Bewegung im Fall Deniz Yücel. Seine Anwälte bauen nun auf internationale Richter. Seit fast acht Monaten sitzt Deniz Yücel in Untersuchungshaft in der Türkei, eine Anklage hat die Staatsanwaltschaft immer noch nicht vorgelegt. (Politik, 20.10.2017 - 07:08) weiterlesen...

Anwälte hoffen auf Bewegung im Fall Deniz Yücel. Man setze nun auf Fortschritte in dem Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, sagte Yücel-Anwalt Veysel Ok der dpa in Istanbul. Beim Gerichtshof in Straßburg läuft am Dienstag eine Frist für Ankara ab, Stellung zu nehmen zu der Beschwerde Yücels gegen seine seit fast acht Monaten andauernde Untersuchungshaft. Sollte der Gerichtshof urteilen, dass eine Grundrechtsverletzung vorliegt, müsste die Türkei Yücel aus der U-Haft entlassen. Istanbul - Die Anwälte des in der Türkei inhaftierten «Welt»-Korrespondenten Deniz Yücel hoffen auf Bewegung in seinem Fall. (Politik, 20.10.2017 - 04:22) weiterlesen...

Eklat bei Akhanlis Ankunft in Deutschland - Autor beschimpft. Düsseldorf - Bei der Rückkehr des türkischstämmigen Autors Dogan Akanli aus Spanien ist es am Abend auf dem Düsseldorfer Flughafen zu einem Zwischenfall gekommen. Nachdem der Schriftsteller die Ankunftshalle betreten hatte, wurde er von einem Mann lautstark auf Türkisch beschimpft, unter anderem als «Landesverräter». Akhanli war am 19. August während eines Urlaubs in Andalusien festgenommen worden - von der internationalen Polizeiorganisation Interpol im Auftrag der Türkei. Er kam unter Auflagen frei, durfte Spanien aber nicht verlassen. Die spanische Regierung beschloss dann, den deutschen Staatsbürger nicht an die Behörden in Ankara auszuliefern. Eklat bei Akhanlis Ankunft in Deutschland - Autor beschimpft (Politik, 20.10.2017 - 01:18) weiterlesen...

EU will Beitrittshilfen für die Türkei kürzen. «Wir haben die Kommission beauftragt, hier einen Vorschlag zu machen», sagte der österreichische Bundeskanzler Christian Kern beim EU-Gipfel in Brüssel. Mit den Beitrittshilfen habe man die Türkei näher an die rechtsstaatlichen Standards Europas heranführen wollen. Dies sei «nicht gelungen». Die Unterstützung der Türkei im Rahmen der noch immer laufenden EU-Beitrittsverhandlungen sorgt seit Monaten für Diskussionen. Vor allem die Inhaftierung von Journalisten und Menschenrechtlern in dem Land sorgt für Kritik. Brüssel - Die EU will die sogenannten Beitrittshilfen für die Türkei reduzieren. (Politik, 20.10.2017 - 01:10) weiterlesen...

Eklat bei Akhanlis Ankunft in Deutschland - Autor beschimpft. Nachdem der Schriftsteller die Ankunftshalle betreten hatte, wurde er von einem Mann lautstark auf Türkisch beschimpft. Nach Angaben von Akhanlis Anwalt Ilias Uyar bezeichnete der Mann den Schriftsteller unter anderem als «Landesverräter». Es kam zu einem längeren, erregten Wortwechsel zwischen den beiden. Akhanli sagte, der Mann habe ihm auch zugerufen, dass «dieses Land» ihn nicht retten könne, egal wo er sei. Düsseldorf - Bei der Rückkehr des türkischstämmigen Autors Dogan Akanli aus Spanien ist es am Abend auf dem Düsseldorfer Flughafen zu einem Zwischenfall gekommen. (Politik, 19.10.2017 - 20:08) weiterlesen...

Dogan Akhanli muss noch auf Ausreisegenehmigung warten. Madrid - Der Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli muss seine ursprünglich für heut Abend geplante Rückkehr von Spanien nach Deutschland um mindestens einen Tag verschieben. Grund sei, dass eine richterliche Ausreisegenehmigung noch nicht eingetroffen sei, sagte Akhanli. Auf rechtlichen Rat hin werde er den Heimflug verschieben. Akhanli war am 19. August während einer Reise in Granada festgenommen worden, aufgrund einer sogenannten Red Notice bei der Internationalen Polizeibehörde Interpol im Auftrag der Türkei. Einen Tag später kam er unter Auflagen frei, durfte Spanien aber zunächst nicht verlassen. Dogan Akhanli muss noch auf Ausreisegenehmigung warten (Politik, 18.10.2017 - 16:30) weiterlesen...