Konflikte, Türkei

Istanbul - In der Türkei wird heute im ganzen Land an die Niederschlagung des blutigen Putschversuches vor einem Jahr erinnert und der Opfer gedacht.

15.07.2017 - 05:18:06

Jahrestag - Türkei erinnert an Niederschlagung des Putschversuchs. Am Mittag kommen die Abgeordneten im Parlament in Ankara zu einer Sondersitzung zusammen.

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hält in der Nacht zu Sonntag um 2.32 Uhr eine Ansprache in der Nationalversammlung, die Putschisten vor einem Jahr zu diesem Zeitpunkt bombardiert hatten.

Zu der nächtlichen Sitzung waren die beiden größten Oppositionsparteien - die kemalistische CHP und die pro-kurdische HDP - erst nach Protesten eingeladen worden. Die CHP will nun teilnehmen. Die HDP hat einen Boykott der Sitzung in der Nacht angekündigt.

Neben den Zusammenkünften im Parlament hat das Präsidialamt eine Vielzahl von Veranstaltungen in Istanbul und Ankara angekündigt, bei denen an die Niederschlagung des Putsches erinnert werden soll. Erdogan will in beiden Metropolen Denkmale eröffnen.

Am Wochenende sollen außerdem wieder «Demokratiewachen» stattfinden, bei denen Bürger vor einem Jahr öffentliche Plätze besetzten, um sie Putschisten zu verwehren. Die «Demokratiewachen» sollen bis Mitternacht in der Nacht zu Montag andauern. Bei dem Putschversuch waren nach offiziellen Angaben mindestens 249 Todesopfer zu beklagen. Nach Erdogans Angaben wurden außerdem 35 Putschisten getötet.

Vor dem Jahrestag des Putschversuches hatte Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan jede Kritik aus Europa an der Menschenrechtslage in seinem Land scharf zurückgewiesen. Die Türkei entspreche in der Hinsicht nicht nur den Standards der EU, sondern «wir sind ihnen voraus», sagte Erdogan bei einer Veranstaltung zu dem Jahrestag in Ankara. «Beim G20-Gipfel in Hamburg haben wir ihren Zustand ja gesehen. Eine Blamage! Eine Blamage! Alles wurde niedergebrannt und verwüstet.» Am Samstag und Sonntag wird in der ganzen Türkei an den Putschversuch vor einem Jahr erinnert.

Erdogan kündigte an, dass die Regierung den in Folge des Putschversuchs verhängten Ausnahmezustand in das zweite Jahr hinein verlängern wolle. Der derzeit bis zum kommenden Mittwoch geltende Ausnahmezustand ermöglicht es dem Präsidenten, per Dekret zu regieren. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher, weil Erdogans AKP dort über eine absolute Mehrheit verfügt. «Wir werden den Ausnahmezustand beenden, wenn wir unsere Ziel in der Terrorbekämpfung erreicht haben. Bevor das zu Ende ist, soll keiner von uns erwarten, den Ausnahmezustand aufzuheben.»

Im Zusammenhang mit dem Putschversuch wurden nach Angaben der Regierung mehr als 50.000 Menschen in Untersuchungshaft gesperrt. Mehr als 142.000 Staatsbedienstete wurden entlassen oder suspendiert. Erdogan wies Kritik aus der EU daran zurück. «Sollen sie doch im Privatsektor arbeiten, was geht uns das an?», sagte er mit Blick auf die entlassenen Beamten. «Soll der Staat sie etwa versorgen? Der Staat hat sie versorgt, aber sie haben den Staat betrogen.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Dreiergipfel - Russland, Türkei und Iran beraten über Syrien. In Sotschi wollen die drei Mächte die Weichen stellen für eine politische Lösung des Syrien-Konflikts. Nach dem überraschenden Besuch des syrischen Machthabers Assad bei Putin sind die Erwartungen an einen Gipfel Russlands, der Türkei und des Irans hoch. (Politik, 22.11.2017 - 19:15) weiterlesen...

Russland, Türkei und Iran planen neue Syrien-Konferenz. Die Außenministerien der drei Länder seien beauftragt, die Teilnehmerliste und ein Datum für die Konferenz auszuarbeiten, sagte Kremlchef Wladimir Putin in Sotschi. Bei dem «Kongress des nationalen Dialogs» gehe es darum, alle Gruppen der Opposition wie aus dem Regierungslager an einen Tisch zu holen. Das sagte Putin bei einem Gipfeltreffen mit seinen Kollegen Recep Tayyip Erdogan und Hassan Ruhani. Sotschi - Im Syrien-Konflikt haben sich Russland, die Türkei und der Iran für einen sogenannten Kongress der Völker Syriens ausgesprochen. (Politik, 22.11.2017 - 18:04) weiterlesen...

Russland, Türkei und Iran beraten über Syrien. Kremlchef Wladimir Putin empfing seine Kollegen Recep Tayyip Erdogan und Hassan Ruhani im Badeort Sotschi am Schwarzen Meer. Sie wollten unter anderem über die militärische Lage in dem Bürgerkriegsland sowie über politische Ansätze für eine Lösung des Konflikts beraten. Am Montag hatte Putin überraschend den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad in Sotschi empfangen. Russland gilt gemeinsam mit dem Iran als militärische Schutzmacht der syrischen Regierung. Sotschi - Die Präsidenten Russlands, der Türkei und des Irans haben ein Gipfeltreffen zur Lage im Syrien-Konflikt begonnen. (Politik, 22.11.2017 - 15:10) weiterlesen...

Erdogan und Ruhani bei Putin - Meilenstein im Syrien-Krieg? Staatschefs beraten in Sotschi. Mit der Türkei und dem Iran will Russland wichtige Schritte besprechen. Kremlchef Putin will bei einem Syrien-Gipfel maßgebliche Entscheidungen für die Zukunft des Bürgerkriegslandes treffen. (Politik, 22.11.2017 - 07:48) weiterlesen...

Iran: Terrormiliz IS in Syrien und im Irak endgültig besiegt. «Die teuflische Herrschaft des IS ist beendet», zitierten alle iranischen den Kommandeur der Einheit der Revolutionsgarden, die in den vergangenen Jahren im Kampf gegen den IS eingesetzt worden war. Nach Worten des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani war der militärische Sieg auch das Ergebnis erfolgreicher Diplomatie. Der russische Präsident Wladimir Putin will morgen bei einem Dreiergipfel mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan und Ruhani über Syrien beraten. Teheran ? Die Terrormiliz IS ist nach Einschätzungdes Irans sowohl in Syrien als auch in Irak inzwischen endgültig besiegt. (Politik, 21.11.2017 - 10:56) weiterlesen...

Kampf gegen Terrormiliz - Iran: IS in Syrien und im Irak endgültig besiegt. Daher griff Teheran in den Kämpfen auch ein. Nun ist die Terrormiliz nach iranischen Angaben besiegt. Der Iran feiert dies auch als politischen Erfolg. Für den IS war der schiitische Iran ein Erzfeind. (Politik, 21.11.2017 - 10:46) weiterlesen...