Konflikte, Türkei

Istanbul - Im Zusammenhang mit dem Putschversuch in der Türkei sitzen inzwischen mehr als 50 000 Verdächtige wegen angeblicher Verbindungen zur Gülen-Bewegung in Untersuchungshaft.

29.05.2017 - 15:06:05

Türkei: Zehn Monate nach Putschversuch 50 000 Verdächtige in U-Haft. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete unter Berufung auf das Justizministerium, unter diesen seien 8816 Polizisten, 6982 Soldaten, 2431 Richter und Staatsanwälte sowie 23 Provinzgouverneure. Nach 7112 Verdächtigen werde gefahndet. Die Regierung macht die Bewegung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen für den Putschversuch vom Juli vergangenen Jahres verantwortlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel: Keine Angst vor 3. Weltkrieg. Weltkrieg zu nehmen. In einem Interview mit vier populären YouTubern im Internet sagte sie auf die Frage, ob man Angst vor einem neuen Weltkrieg haben müsse: «Nein.» Zugleich erneuerte sie ihre Warnung vor einem rhetorische Aufrüsten im Koreakonflikt. Sprache sei die Vorstufe oft auch zu einer Eskalation, die dann irgendwann in Gewalt münden könne. Berlin - Kanzlerin Angela Merkel hat versucht, jungen Menschen vor dem Hintergrund der verbalen Eskalation im Konflikt um Nordkorea die Sorge vor einem 3. (Politik, 16.08.2017 - 17:58) weiterlesen...

Türkei verlangt Auslieferung von mutmaßlichem Putschisten. Falls der Verdächtige Adil Ö. in der Bundesrepublik sei, wolle man seine sofortige Verhaftung und Auslieferung, sagte Außenminister Mevlüt Cavusoglu dem Staatssender TRT. Man habe der Bundesrepublik dazu eine offizielle Note übermittelt. Das Auswärtige Amt bestätigte, dass die Note eingegangen sei. Man werde dem türkischen Wunsch auf der Grundlage von Recht und Gesetz nachgehen. Istanbul - Die Türkei verlangt die Auslieferung eines mutmaßlichen Wortführers des Putschversuchs, der sich angeblich in Deutschland aufhalten soll. (Politik, 16.08.2017 - 16:50) weiterlesen...

Schärferer Kurs - Gabriel: Deutsche Türkei-Politik zeigt Wirkung. «Wirtschaftlicher Druck wirkt», sagte Gabriel dem «Kölner Stadt-Anzeiger». Berlin - Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) ist der Ansicht, dass der schärfere Kurs der Bundesregierung gegenüber der Türkei erste Erfolge zeigt. (Politik, 15.08.2017 - 09:16) weiterlesen...

Gabriel: Deutsche Türkei-Politik zeigt Wirkung. Berlin - Außenminister Sigmar Gabriel ist der Ansicht, dass der schärfere Kurs der Bundesregierung gegenüber der Türkei erste Erfolge zeigt. Das sagte er dem «Kölner Stadt-Anzeiger». Als Reaktion auf die Verhaftung des Menschenrechtlers Peter Steudtner und anderer Deutscher hatte das Auswärtige Amt Mitte Juli seine Reisehinweise für die Türkei verschärft. Zugleich warnte Gabriel deutsche Unternehmen vor Investitionen in dem Land. Präsident Recep Tayyip Erdogan habe daraufhin eine vermeintliche Terrorliste mit 680 deutschen Unternehmen wie Daimler und BASF zurückgezogen. Gabriel: Deutsche Türkei-Politik zeigt Wirkung (Politik, 15.08.2017 - 01:22) weiterlesen...