Konflikte, Türkei

Istanbul - Im Zusammenhang mit dem Putschversuch in der Türkei sitzen inzwischen mehr als 50 000 Verdächtige wegen angeblicher Verbindungen zur Gülen-Bewegung in Untersuchungshaft.

29.05.2017 - 15:06:05

Türkei: Zehn Monate nach Putschversuch 50 000 Verdächtige in U-Haft. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete unter Berufung auf das Justizministerium, unter diesen seien 8816 Polizisten, 6982 Soldaten, 2431 Richter und Staatsanwälte sowie 23 Provinzgouverneure. Nach 7112 Verdächtigen werde gefahndet. Die Regierung macht die Bewegung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen für den Putschversuch vom Juli vergangenen Jahres verantwortlich.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Erdogan für Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sagte, man werde die USA nicht mehr als Vermittler in Nahost akzeptieren. Erdogan hatte das eintägige Treffen als amtierender OIC-Präsident einberufen. Grund war die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump in der vergangenen Woche, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Erdogan nannte Israel erneut einen «Terrorstaat». Istanbul - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat auf einem Sondergipfel islamischer Länder zur internationalen Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt eines Palästinenserstaates aufgerufen. (Politik, 13.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Sondergipfel in Istanbul - Erdogan: Jerusalems als Hauptstadt Palästinas anerkennen. Aus Sicht der Palästinenser haben die USA jeden Anspruch auf eine Vermittlerrolle in Nahost verwirkt. Bei einem Krisengipfel islamischer Staaten fordert Gastgeber Erdogan als Reaktion auf US-Präsident Trump, Jerusalem als Hauptstadt eines Palästinenserstaates anzuerkennen. (Politik, 13.12.2017 - 12:30) weiterlesen...

Abbas: Ohne Ost-Jerusalem als Hauptstadt Palästinas kein Frieden. Die Entscheidung des US-Präsidenten Donald Trump, Jerusalem als israelische Hauptstadt anzuerkennen, verstoße gegen internationales Recht, sagte Abbas beim Sondergipfel der Organisation für Islamische Kooperation in Istanbul. Die ganze Welt stehe vereinigt gegen Trumps Entscheidung, sagte Abbas. Einberufen hat das Krisentreffen in Istanbul der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Istanbul - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat betont, ohne Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines palästinensischen Staates werde es keinen Frieden und keine Stabilität in Nahost geben. (Politik, 13.12.2017 - 10:48) weiterlesen...

Sondergipfel in Istanbul - Erdogan: Jerusalem als Hauptstadt Palästinas anerkennen Istanbul - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat zur internationalen Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt eines Palästinenserstaates aufgerufen. (Politik, 13.12.2017 - 10:44) weiterlesen...

Islamischer Staaten tagen wegen Jerusalem-Krise. Einberufen hat das Krisentreffen der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan, der zu den schärfsten Kritikern der Jerusalem-Entscheidung von US-Präsident Donald Trump gehört. Vergangene Woche hatte Erdogan gesagt: «Auf diesem Gipfel werden wir die gesamte islamische Welt in Bewegung setzen.» Nach türkischen Angaben nehmen Staats- oder Regierungschefs von mindestens 20 Ländern an dem Treffen teil. Istanbul - Eine Woche nach der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA hat in Istanbul ein Sondergipfel der Organisation für Islamische Kooperation begonnen. (Politik, 13.12.2017 - 09:52) weiterlesen...

Jerusalem-Krise - Sondergipfel Islamischer Staaten in Istanbul Istanbul - Eine Woche nach der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA kommt heute die Organisation für Islamische Kooperation (OIC) zu einem Sondergipfel zusammen. (Politik, 13.12.2017 - 04:38) weiterlesen...