Konflikte, Türkei

Istanbul - Ein Jahr nach dem Putschversuch in der Türkei soll der Ausnahmezustand ein viertes Mal verlängert werden.

17.07.2017 - 12:14:05

Türkei: Ausnahmezustand soll verlängert werden. Heute beraten zunächst der Nationale Sicherheitsrat und dann das Kabinett darüber, wie aus dem Programm des Präsidentenpalastes hervorgeht. Beide Gremien tagen unter dem Vorsitz von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Am Nachmittag kommt das Parlament in Ankara zusammen. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher, weil Erdogans AKP dort über die absolute Mehrheit verfügt. Der Ausnahmezustand würde ansonsten am Mittwoch auslaufen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Türkische Spitzenpolitiker reisen zu Gesprächen nach Brüssel. Bei dem Treffen mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini und EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn soll es unter anderem um die wirtschaftliche Zusammenarbeit und die Kooperation in der Migrationspolitik gehen. Von der türkischen Seite dürften zudem Fortschritte bei der Visaliberalisierung und den EU-Beitrittsverhandlungen gefordert werden. Brüssel - Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu und EU-Minister Ömer Celik werden heute in Brüssel erwartet. (Politik, 25.07.2017 - 02:38) weiterlesen...

«Cumhuriyet»-Prozess hat begonnen - internationale Kritik. Der Auftakt in Istanbul wurde von internationaler Kritik begleitet. Reporter ohne Grenzen nannte die Vorwürfe gegen die 17 Angeklagten «absurd». Die ersten Angeklagten wiesen jede Schuld zurück. Istanbul - Mehr als 250 Tage nach ihrer Inhaftierung hat in Istanbul der Prozess gegen Mitarbeiter der regierungskritischen türkischen Zeitung «Cumhuriyet» begonnen. (Politik, 24.07.2017 - 16:50) weiterlesen...

EU stellt Fortgang in Frage - Härtere Bedingungen für vertiefte Zollunion mit der Türkei?. Nach Angaben von EU-Kommissar Johannes Hahn gibt es Überlegungen, eine Standardklausel zum Thema Rechtsstaatlichkeit «anzuschärfen» und «zu präzisieren». Brüssel - Die EU-Staaten erwägen härtere Bedingungen für eine mögliche Ausweitung der Zollunion mit der Türkei. (Politik, 24.07.2017 - 16:38) weiterlesen...

Pressefreiheit - «Cumhuriyet»-Prozess in Istanbul hat begonnen. Nun wird ihnen der Prozess gemacht - wegen Terrorunterstützung. Reporter ohne Grenzen sieht darin inzwischen einen «Standardvorwurf gegen alle, die kritisch berichten». Seit Monaten sitzen Mitarbeiter der türkischen Zeitung «Cumhuriyet» in U-Haft. (Politik, 24.07.2017 - 16:36) weiterlesen...

«Kommunikationsproblem» - Türkei zieht Terrorliste deutscher Firmen zurück. Die Bundesregierung reagiert scharf auf die Vorwürfe, jetzt spricht Ankara von einem «Kommunikationsproblem». Etwa 700 deutsche Unternehmen sollen auf einer Liste gestanden haben, die die Türkei wegen Terrorverdachts geführt und deutschen Behörden übergeben hatte. (Politik, 24.07.2017 - 13:20) weiterlesen...

Regierung: Türkei zieht Terrorliste deutscher Firmen zurück. Das teilte ein Sprecher von Bundesinnenminister Thomas de Maizière in Berlin mit. Der türkische Innenminister habe am Morgen in einem Telefonat mit de Maizière von einem «Kommunikationsproblem» gesprochen. Er habe versichert, dass weder türkische Behörden in der Türkei noch in Deutschland gegen Unternehmen ermittelten, die auf einer Liste aufgeführt worden seien. Berlin - Die Türkei hat die umstrittene Liste mit knapp 700 terrorverdächtigen deutschen Unternehmen wieder zurückgezogen. (Politik, 24.07.2017 - 12:54) weiterlesen...